https://www.faz.net/-gr3-zthv

: Hochgräfin Krimskrams

  • Aktualisiert am

Alles ist erlaubt, was der Witz nur immer gebären mag: sprechende Ratten, die Urkunden fressen, ein Soldat, der den Kragen so steif und hoch trägt, dass er nur noch den Himmel sieht, die heilige Unnütziata, die wirklich überhaupt nicht gebraucht wird, eine Insel, auf der sich die Schattenseiten aller ...

          2 Min.

          Alles ist erlaubt, was der Witz nur immer gebären mag: sprechende Ratten, die Urkunden fressen, ein Soldat, der den Kragen so steif und hoch trägt, dass er nur noch den Himmel sieht, die heilige Unnütziata, die wirklich überhaupt nicht gebraucht wird, eine Insel, auf der sich die Schattenseiten aller Dinge treffen, schließlich ein Loch, durch das ein Dutzend junge Mädchen ins Paradies zurückfinden, aus dem Prinz Bonus den bösen Pater Pecavi durch den Schornstein hinausgejagt hat.

          Alle Motive der Romantik sind hier versammelt: flüsternde Springbrunnen, sehnsüchtige Turmbläser, des Teufels Großmutter, ihre Kaffeehaube und eine blaue Blume mit einer Tauperle im Kelch. Die Erzählerhand streut massenhaft zauberischen Krimskrams aus, lauter bunte Klötzchen, die dann nicht mehr gebraucht werden, und nur weil irgendwann ja doch Schluss sein muss, heiraten Prinz Bonus und Gritta Hochgräfin von Rattenzuhausbeiuns nach beinahe dreihundert spaßigen Seiten. Das Paradies bricht mithin aus. Anstelle der klassischen Schlusswendung "Und wenn sie nicht gestorben sind" steht allerdings am Ende die ironische Abwandlung: "Deswegen starb auch niemand außer denen, die so krank waren, dass es nicht anders ging."

          Clemens Brentano hat derlei bereits viel besser gemacht, aber das darf man seiner Nichte Gisela von Arnim nicht übelnehmen. Sie hat diesen Märchenroman mit sechzehn oder siebzehn verfasst, offenbar tief beeindruckt von ihrem Onkel Clemens, ihrer Mutter Bettina, ihrem Vater Achim und den vielen literarhistorisch bedeutenden Geistesverwandten von Novalis bis zu den Brüdern Grimm. Sie schreibt zwar durch und durch epigonal, so dass man alles irgendwo schon einmal gelesen zu haben glaubt, aber auch wieder erfrischend und entzückend in ihrem jungmädchenhaften Tief- und Eigensinn. Trotzig wirft sie die Welt nieder mit der Kraft ihrer Phantasie. Frech, antiautoritär, anarchisch und entschieden areligiös lässt sie ihren Launen freien Lauf, aber weil das ewige Witzereißen sie selbst wie auch den geduldigen Leser ermüdet, grummelt ein melancholischer Grundton durch das ganze zwitschernde Konzert.

          Die Überlieferungslage ist recht verworren. Gisela von Arnim ist zwar wohl die Autorin, aber ihre berühmte Mutter war zumindest Ratgeberin und Helferin, weshalb sie hier als Autorin mitaufgeführt ist. Es sind Druckfahnen erhalten mit Korrekturen von ihrer Hand. Warum der Roman damals - das Titelblatt des Fahnenexemplars trägt die Jahreszahl 1845 - nicht erschienen ist, ist unbekannt. Im Jahre 1926 kam er an versteckter Stelle erstmals heraus: als Ergänzungsband zu den "Sämmtlichen Werken" Bettina von Arnims: Aber erst jetzt, als hübsches und handliches Manesse-Bändchen, bekommt der Roman eine wirkliche Chance. Zumal das Nachwort von Rolf Vollmann die philologischen und literarhistorischen Informationen mit so viel Eleganz, Lachlust und Würze vorbringt, dass man sich rasch zu Hause fühlt bei Gisela und ihrer berühmten Familie.

          HERMANN KURZKE.

          Bettina und Gisela von Arnim: "Das Leben der Hochgräfin Gritta von Rattenzuhausbeiuns". Märchenroman. Nachwort von Rolf Vollmann. Manesse Verlag, Zürich 2008. 301 S., geb., 17,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Reden wir mal übers Geld

          „Reform“ von hr2-Kultur : Reden wir mal übers Geld

          Keineswegs nur wegen Corona stockt die sogenannte Reform von hr2-Kultur. Das ist gar nicht schlecht. Denn das hessische Radiojuwel braucht vor allem Kontinuität. Und mehr Hörer.

          Der Weg aus der Falle

          FAZ Plus Artikel: Debatte zum EZB-Urteil : Der Weg aus der Falle

          Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Ankauf von Anleihen durch die Europäische Zentralbank wirft Fragen auf zur Politik in Zeiten der Globalisierung. Es zeigt aber auch: Die Demokratie lebt nicht vom Nationalstaat allein. Eine Replik auf Dieter Grimm.

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.