https://www.faz.net/-gr3-9nofq

Hermann Hesse 1933 - 1939 : Verteidigung einer bedrohten Innerlichkeit

  • -Aktualisiert am

Hermann Hesse Bild: DLA-Marbach, www.dla-marbach.de

„Man glaubt zu philosophieren und bereitet bloß dreißigjährige Kriege vor“: Korrespondenz nahm einen großen Teil der Arbeitszeit Hermann Hesses ein. Jetzt sind Briefe aus den Jahren 1933 bis 1939 im Suhrkamp Verlag erschienen.

          Mit gerade sechsundfünfzig Jahren gibt sich der Briefschreiber Hermann Hesse 1933 sehr resigniert: „In den letzten Jahren hat sich meiner (...) eine Haltung bemächtigt, die man je nach Geschmack Altersschwäche oder Altersweisheit nennen kann. Ich bin nicht mehr aktiv und nicht mehr ehrgeizig, lasse alles gehen, arbeite im Garten und lasse die Monate und Jahre rinnen.“ Er fühlt sich zu alt zum Skilaufen, obwohl es für ihn „der einzige Sport und eigentlich das einzige Vergnügen“ gewesen sei. Sein schweres Augenleiden macht es ihm unmöglich, längere Texte zu lesen; er ist geplagt von Ischias und Gicht. Das Schreiben am Spätwerk „Das Glasperlenspiel“ fällt immer schwerer: „Jeder Satz schaut mich so dumm an“, klagt er 1936 in einem Brief. Eine Erschütterung in diesen Jahren ist der Selbstmord seines Bruders Hans; ein kleiner Angestellter, der sich in seiner Verzweiflung mit einem Taschenmesser die Pulsadern aufgeschnitten hat.

          Schweren Überdruss bereitet Hesse aber vor allem die Politik. Europa steht im Zeichen der Diktatoren; in der neuen Welt der Simplifizierung und der Schmissigkeit fühlt er sich nicht mehr heimisch. Der politische Mensch, der die Welt umstülpen will, ist ihm verhasst, allen voran der „verfluchte faustische Mensch“, dessen „heutige Erscheinungsform der Nationalsozialist mit aufgerissener Schnauze und Hakenkreuz“ sei. Das schreibt er in einem Brief wenige Tage nach der Machtergreifung. Bald darauf klopft auch in seinem Tessiner Refugium die Zeitgeschichte an: In Gestalt zahlreicher Emigranten aus Hitler-Deutschland, die bei ihm in Montagnola Station machen. In vielen dieser Briefe aus den Jahren 1933 bis 1939 weist Hesse auf die Belastung hin.

          „Jede Partei, jedes Wirkenwollen auf andre“

          Ein Zeitzeuge ist er aber nur in eingeschränktem Sinn. Denn von den Geschehnissen in Deutschland sei er „eigentlich wenig berührt“, heißt es im Juni 1933. Auch mit den bedrängten deutschen Juden hat er, der mit einer Jüdin aus Czernowitz verheiratet ist, anfangs nicht viel Mitgefühl. Der „traditions- und religionslose, angepasste Geschäfts- oder Kulturjude“ ist ihm eine Gestalt, für die er sich „nicht interessiert“. Auf der anderen Seite gehört Hesse in den folgenden Jahren als Rezensent zu den wenigen, die Bücher deutsch-jüdischer Autoren überhaupt noch besprechen. Als der Reclam-Verlag eine Überarbeitung des von ihm herausgegebenen Bandes „Eine Bibliothek der Weltliteratur“ nahelegt – weniger jüdische Autoren, mehr skandinavische Heldensagen –, ist Hesse zu dieser Konzession nicht bereit. Vom Kölner Rundfunk bekommt er 1935 eine Arier-Erklärung geschickt. Er weigert sich zu unterschreiben, „nicht weil ich etwa nicht Arier wäre, sondern weil diese Zumutung unserem Schweizer Gefühl und Bewusstsein widerspricht“.

          Hesse ist ein überaus gewissenhafter Briefschreiber. Viele Menschen suchen bei ihm Rat und Orientierung (mitunter bekommt er fünfzig Briefe am Tag), und er gibt sich redliche Mühe, ihnen zu antworten, was den größten Teil seiner Arbeitszeit in Anspruch nimmt. Politischen Stellungnahmen verweigert er sich allerdings meist. Die „Giftgasatmosphäre“ der politischen Debatten ist ihm verhasst: „Es ist wie in der Reformation: Man glaubt zu philosophieren und bereitet bloß dreißigjährige Kriege vor.“ In einem Jahrzehnt, in dem so viele Intellektuelle politischen Utopien auf den Leim gingen und glaubten, die Welt müsse unter „notwendigen Opfern“ verändert werden, beharrte Hesse auf seinem Standpunkt des Sichheraushaltens, dessen Wurzeln ins Jahr 1914 reichen, als er sich im nationalistischen Kriegsgeschrei (auch vieler Schriftsteller) zum Pazifismus bekehrte. „Jede Partei, jedes Wirkenwollen auf andre“ ist ihm seitdem verdächtig. Gute Absichten gelten ihm wenig: „Ich glaube zu wissen, dass jeder Wille zur Änderung der Welt zu Krieg und Gewalt führt, und darum kann ich mich keiner Opposition anschließen.“ Er sieht nicht ein, warum er, angewidert vom Nationalsozialismus, nun die Fahne des Marxismus hochhalten soll, wie es viele Emigranten tun, wenig bekümmert von der Tatsache, dass dem Kommunismus in den dreißiger Jahren viel mehr Menschen zum Opfer fallen als dem Faschismus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.