https://www.faz.net/-gr3-71syl

Henning Mankell: Erinnerung an einen schmutzigen Engel : Der Moralist bittet zum Geschlechtsverkehr

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Reinfall in Schwarzweiß: Henning Mankells Krimis haben zu Recht viele Leser gefunden, aber sein neuer Afrika-Roman ist nur für die unerschütterlichsten Fans genießbar.

          3 Min.

          Geständnis Nummer eins: Auch wir haben damals die Wallander-Krimis verschlungen und sind tagelang freiwillig im zähen Nebel Schonens herumgeirrt. Dafür muss man sich nicht schämen, es gibt schlimmere Urlaubslektüre. Und wir gestehen dem notorischen Gutmenschenversteher Henning Mankell gern zu: Mord, das kann er. Moral aber kann er nicht, jedenfalls nicht in literarischer Form. Das wissen wir nach der Lektüre seines neuen Romans, den wir - Geständnis Nummer zwei - nicht verschlungen, sondern nach langem, mühsamem Kauen nur schwer verdaut haben.

          Die Geschichte, die Mankell auf der Grundlage eines angeblich zufällig gefundenen Tagebuchs rekonstruiert, geht in aller Kürze so: Hanna, ein bitterarmes Mädchen aus der schwedischen Provinz und Älteste von vier Geschwistern, wird mit achtzehn Jahren von zu Hause weggeschickt, weil die Familie sie nicht weiter durchfüttern kann. Sie geht in die Stadt, verdingt sich als Dienstmagd, wird von ihrem Gönner als Köchin auf ein Schiff mit Ziel Australien geschickt, verliebt sich in den jungen Steuermann, heiratet ihn während der Fahrt, wird kurz darauf krankheitsbedingt Witwe, türmt irgendwann und landet in der portugiesischen Kolonie Moçambique.

          Ein Potpourri aus den Lieblingsthemen des Moralisten Mankell

          Dort findet sie zufällig Unterschlupf in einem Bordell, verkauft aber nicht ihren Körper, sondern wird vom Bordellbetreiber ganz züchtig geehelicht. Schnell ist sie wieder Witwe und plötzlich eine schwerreiche Puffmutter. Sie behandelt ihre schwarzen Mädchen gut, die von den weißen Freiern schlecht behandelt werden, setzt sich für Gerechtigkeit jenseits der Rassengrenzen ein, ergreift Partei für eine schwarze Frau, die ihren betrügerischen Liebhaber erstochen hat. Damit ist sie in der Kolonie endgültig unten durch. Sie verkauft alles und verschwindet spurlos.

          Das Ganze spielt in den ersten Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts und ist ein Potpourri aus den Lieblingsthemen des Moralisten Mankell. Es geht um Rassismus und Feminismus, Kolonialismus und Imperialismus, um Recht und Unrecht, das Gute und das Schlechte, die Schwarzen und die Weißen - und es geht so schwarzweiß um das alles wie bei einem groben Holzschnitt, etwa wenn uns Mankell an der erstaunlichen Erkenntniskraft seiner Hanna teilhaben lässt. Sie besucht die Elendsviertel und findet heraus, dass die Schwarzen zwar arm, aber froh sind und die Weißen arme Hunde trotz ihres ganzen Geldes: „Sie sah ein Elend, das sie sich nie hätte vorstellen können. Jeden Abend saß sie wie gelähmt in ihrer Suite.“ Und jetzt aufgepasst: „Aber nach ein paar Tagen bemerkte sie bei ihren Besuchen in den schwarzen Stadtteilen eine ungeahnte Lebensfreude. Der geringste Anlass zum Feiern wurde wahrgenommen. Die Menschen unterstützen einander, obwohl sie kaum etwas zum Teilen hatten.“ Dann vertraut sich Hanna auch noch ihrem Tagebuch an: „Mitten in der unbegreiflichen Armut sehe ich Inseln von Reichtum ... Wenn ich es umkehre, sehe ich bei den Weißen, die hier leben, viel größere Armut mitten in ihrem Wohlstand.“

          Die Figuren sind blass wie schwedische Birken

          Das liest sich zwar wie ein parodistischer Rassistenschwank, ist aber bitterer Ernst, der sogar noch zu ertragen wäre, wenn es wenigstens einen Funken Spannung oder ein klitzekleines Funkeln sprachlicher Brillanz gäbe. Aber nichts davon. Die Sätze sind kurz, die Sprache ist schmucklos, doch beides schafft keine Lakonik, sondern eine Wortkargheit bis an den Rand der Maulfaulheit. Mankells Stil ist hölzern, steif, so ärmlich wie Hannas Elternhaus, so dröge wie das Leben an Bord eines schwedischen Holzfrachters, so poetisch wie das Poesiealbum einer Adoleszentin. Mankell kann nur einen Ton, nur eine Melodie, ein monotones, einschläferndes Summen ohne eine Spur von Dramaturgie. Das sparsame Lokalkolorit - ein wenig Penetrations-Voodoo, ein bisschen Krokodilfütterung - wirkt so farbenfroh wie ein vergilbter Reiseprospekt, und Mankells Prüderie ist fast schon unfreiwillige Satire - die Handlung spielt zum großen Teil im Puffmilieu, und die verruchtesten Wörter des Autors sind „Freudenhaus“ und „Geschlechtsverkehr“.

          Da ist es kein Wunder, dass das Personal leblos bleibt. Blass wie schwedische Birken irrlichtern diese seelenlosen Gestalten durch das Buch und verschwinden sofort wieder aus dem Gedächtnis. Manchmal hat man sogar den Eindruck, die handelnden Personen interessierten sich überhaupt nicht für die Handlung oder für ihr eigenes Innenleben. Was die Sprache nicht subtil zu Leben erwecken kann, muss gezwungenermaßen so lautsprecherisch gesagt werden, dass es auch die Leute auf den billigen Plätzen verstehen. Über Hanna heißt es: „Sie ist nicht schön. Aber auf merkwürdige Weise strahlt sie aus, dass sie ein durch und durch wahrhaftiger Mensch ist.“ Besser wird es auch nicht, wenn wir Weisheiten wie vom Glückskeks beim Chinesen lesen müssen: „Sie weiß, dass man die bemerkenswertesten Reisen in der Innenwelt macht, wo weder Zeit noch Raum existieren.“ So ein Blödsinn! Am meisten hat uns an diesem Buch noch die Frage beschäftigt, wo der mysteriöse Ort Alger liegen mag, in dem Hanna ihren Steuermann heiratet. Wir sind nach langem Grübeln zu dem Schluss gekommen, dass es sich um Algier handeln könnte, zumal der schwedische Konsul dort ein Franzose ist.

          Und eine andere Frage ist uns auch nicht aus dem Kopf gegangen: Warum kann Henning Mankell spannende Kriminalgeschichten schreiben, aber keine Afrika-Romane? Es kann nur eine Erklärung geben: Wahrscheinlich sind die Wallander-Morde so fesselnd, dass wir einfach nicht auf Sprache geachtet haben. Doch wehe, Mankell ersetzt Mord durch Moral! Dann langweilt man sich bei seiner Schwarzweißkritzelei vom guten Schwarzen und bösen Weißen halbtot und wünscht sich ganz weit weg von der Schwüle Ostafrikas zurück in den zähen Nebel Schonens.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.