https://www.faz.net/-gr3-169ho

Henning Mankell: Der Feind im Schatten : Servus, alter Schwede Literatur

  • -Aktualisiert am

Bild: Zsolnay

Auch der gute Mensch lebt nicht von Knäckebrot allein: Heute erscheint Mankells letzter „Wallander“ – ein Nachruf auf den Lieblings-Kommissar der Deutschen.

          5 Min.

          Wallander-Krimis werden auch in Vietnam und Ecuador gelesen, aber nirgends so geliebt wie bei uns. Mehr als die Hälfte der Gesamtauflage von dreißig Millionen entfällt auf den deutschen Sprachraum. Deutsche pilgern auf Wallanders Spuren durch die Kleinstadt Ystad, meditieren am Strand von Mossby und sündigen in Fridolfs Konditori. Die drei Fernseh-Wallander – der barocke Rolf Lassgårdt, der unvergleichliche Kenneth Branagh und der schusslig-spröde Krister Henriksson – sind fast so populär wie Ikea-Regalsysteme oder der „Tatort“. Wenn der alte Schwede jetzt mit zweiundsechzig in Rente geht, werden seine Fans Trauer tragen.

          Dass er, wie Sherlock Holmes nach seinem Todessturz, noch einmal wiederkehrt, ist fast ausgeschlossen. Nach Übergewicht, Diabetes, Depressionen, Beziehungsunfähigkeit und Quartalsalkoholismus hat Henning Mankell seinem Kommissar jetzt den Rest gegeben: Alzheimer. Die russischen U-Boote und DDR-Wasserspringerinnen, die in der kalten Kriegssuppe seines zehnten und letzten Falls herumschwimmen, interessieren Wallander weniger als sein „Lebensvermächtnis“: Trauern, Klagen, Hoffen. Die Welt ist nicht besser geworden, seit er 1969 in Malmö seinen Dienst als Streifenpolizist antrat. Das Böse triumphiert im schwedischen Nieselregeln und unter der Sonne Afrikas, und den heimtückischen Feinden im Schatten – Alter, Vergessen, Tod – kann auch der redlichste Aufklärer nicht das Handwerk legen.

          Stark durch Schwächen

          Wallander war stark durch seine Schwächen: Ein James Bond, der sich auf dem Klo die Insulinspritze gibt, ist nicht nur nach Mankells Dafürhalten schwer vorstellbar. Ein Polizist, der sich ständig das Wasser abschlägt und das Wildpinkeln als beste Möglichkeit, „das Leben zu genießen“, empfindet, freilich auch. Zum Abschied lässt Mankell noch einmal Wallanders gesammelte Macken und Marotten Revue passieren: die frühkindliche Schwäche für Märklin-Eisenbahnen und Elvis, die erste Pfeife („Hamiltons Mischung“), seinen Wahlspruch („Auf Biegen und Brechen“), seinen letzten Freund (Jussi, der Labrador). Nein, dieser Kurt Wallander ist kein James Bond, kein zynisch-hartgesottener Philip Marlowe, kein exzentrischer Detektiv mit messerscharfem Verstand. Eher einer von jenen knorrigen alten Moralisten, die im deutschen Fernsehkrimi traditionell für Autorität, Werte und bittere Seufzer standen: ein Derrick mit inneren Tränensäcken und ohne Harry, ein „Kommissar“, an dem die Emanzipation der Rehbeinchen nicht spurlos vorbeiging, ein „Alter“, den nachts feuchte Träume plagen. Das klare Denken und schnelle Schießen war seine Sache nie; inzwischen braucht er sieben Tabletten am Tag und ein Nickerchen beim Verhör des Hauptverdächtigen. Das schwächliche Fleisch war immer schon der Stachel seiner reinen Vernunft; aber in seinem kränklichen Leib wohnten eine unfehlbare Intuition und der „gesunde Menschenverstand“. Wallanders Mantra „Was ist das für eine Welt, in der wir leben?“ konnte jeder normal politikverdrossene Deutsche jenseits der sechzig unterschreiben.

          Allerdings: Schweden ist nicht München-Grünwald, Ystad kein Pippi-Langstrumpf-Kinderparadies. Hier werden Asylantenheime und Schwäne angezündet, Flüchtlinge und Frauen bestialisch gefoltert, gepfählt und skalpiert. Die Strafe folgt nicht gleich auf dem Fuße, aber kein rassistischer Mord, kein koloniales Verbrechen wird verziehen oder vergessen. In „Der Feind im Schatten“ liegen zwischen Schuld und Sühne achtundzwanzig Jahre, in schwereren Fällen schon mal hundertvierzig Jahre. Wallander erschoss zwei Menschen und wurde einmal schwer verletzt. Aber schmerzhafter als Messerstiche sind im protestantischen Schweden ohnehin Gewissensbisse, Schuldgefühle, Selbstzweifel und existentialistische Verzweiflung. Mankell war nicht umsonst Ingmar Bergmans Schwiegersohn.

          Desolat wie sein Privatleben

          Weitere Themen

          Victoria trifft auf Bad Banks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Limbo“ : Victoria trifft auf Bad Banks

          Tim Dünschedes Bankenkrimi „Limbo“ bedient sich bei Vorbildern wie „Victoria“ oder „1917“. Der Film kommt ohne Schnitt aus. Maria Wiesner hat in bereits gesehen.

          Topmeldungen

          Kann Norbert Röttgen der CDU den Machterhalt sichern?

          Röttgens Bewerbung : Störung beim Kandidaten-Mikado

          Nun will es auch Norbert Röttgen wissen. Im Zweifel, das zeigt auch die lange Amtszeit Merkels, unterwirft die CDU sich der Person, die ihr die besten Aussichten auf den Machterhalt bietet.
          Gibt sich volksnah: Emmanuel Macron schüttelt während seines Besuchs in Bourtzwiller einer Frau die Hand.

          Macron über politischen Islam : Unser Feind ist der Separatismus

          Frankreichs Präsident besucht eine islamistische Hochburg: Er wolle nicht akzeptieren, dass die Werte und Gesetze der Republik im Namen des politischen Islams abgelehnt werden – und stellt einen Plan im Kampf gegen Separatismus vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.