https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/heinz-strunks-roman-ein-sommer-in-niendorf-bei-rowohlt-18102424.html

Heinz Strunks neuer Roman : Spaßbremse im noblen Zwirn

  • -Aktualisiert am

Choreographie der Strandkörbe: Auch Heinz Strunk lässt in seinem Roman die sommerlichen Sitzgelegenheiten gerne die Plätze wechseln. Bild: Picture Alliance

Heinz Strunk hat einen grandiosen, schlimmen Niendorf-Roman geschrieben. Er handelt von einem Abstieg, wie er trostloser kaum vorstellbar scheint – und Abstürzen, die ins Bodenlose gehen.

          5 Min.

          Ein nicht einfacher, nicht junger Mensch reist im Sommer nach Niendorf im Schleswig-Holsteinischen. Er fährt für drei Monate. Aber er bleibt (wohl) für den Rest seines Lebens dort. So könnte eine auf das Nötigste beschränkte Zusammenfassung eines zeitgenössischen „Zauberbergs“ lauten. Damals, vor nun bald hundert Jahren, las es sich so: „Ein ein­facher junger Mensch reiste im Hochsommer von Hamburg, seiner Vaterstadt, nach Davos-Platz im Graubündischen. Er fuhr auf Besuch für drei Wochen.“ Das Ende ist bekannt.

          Edo Reents
          Redakteur im Feuilleton.

          Jeder seriöse Romanschriftsteller wird wissen, dass man keinen zweiten „Zauberberg“ schreiben kann oder, wenn doch, dann nur, indem man sich vor jeder Imitation hütet, es also ganz anders an­fasst, natürlich unter Beibehaltung der Grundidee: Ein Mensch reist . . . Aber warum „kann“ man so ohne Weiteres keinen zweiten „Zauberberg“ schreiben? Das ist eine Instinktfrage; zu groß ist die Gefahr, prätentiös zu erscheinen, aber sich dann schon beim Handwerklichen zu blamieren. Walter Kempowski scheint das erkannt zu haben, als er sein Schriftsteller-Alter-Ego Alexander Sowtschick in „Hundstage“ (1988) einen Roman schreiben lässt, der die unerreichbare Vorbildlichkeit des „Zauberbergs“ respektiert: „Diesem gewaltigen Zentralmassiv durfte er nicht zu nahe kommen.“ Etwas näher rückte ihm dann Thorsten Becker mit seinem gleich die ganze Mann-Familie in den Blick nehmenden, hochrespektablen Roman „Der Untertan steigt auf den Zauberberg“. Aber von der Konkurrenz mit einem Roman, der seinerseits schon Parodie und Endstufe des Bildungsromans ist, dazu sprachlich und in seinem Ideengehalt dermaßen hypertroph, lässt man vielleicht doch lieber die Finger.

          Nicht viel am Hut

          Es sei denn, man ist Heinz Strunk. Er wagt es und gewinnt. Um nicht missverstanden zu werden: Mit der Erzählweise Thomas Manns hat er wenig am Hut. Sein Stil ist die Nutzanwendung aus der Tatsache, dass die Zeiten dafür vorbei sind. Das schließt Respekt, Bewunderung nicht aus; von Einflussangst ist er aber frei. Er kann sich seine Abneigung gegen (allzu) realistisches, detailreiches oder einfach -verliebtes Erzählen allerdings leisten, weil er sie im Bewusstsein einer bestimmten Zeitgenossenschaft oder Zeitgemäßheit pflegt und dafür etwas an­deres auf Lager hat: eine so, in dieser von Buch zu Buch perfektionierten Ökonomie nur bei ihm zu habende Bestandsaufnahme einer seelischen Disposition, die ganz aufs Elend ausgerichtet ist und davon meistens aufgefressen wird.

          Heinz Strunk
          Heinz Strunk : Bild: dpa

          Sein neuer Roman „Ein Sommer in Niendorf“ wurde von Richard Kämmerlings in der „Welt am Sonntag“ mit dem „Tod in Venedig“ kurzgeschlossen. Das hat viel für sich, erst recht, wenn man bedenkt, dass der „Zauberberg“ als „humoristisches Gegenstück“ zum „Tod in Venedig“ gedacht und als Novelle konzipiert war – wie die Niendorf-Geschichte, die auch erst eine Erzählung war, bis Strunk im vergangenen Sommer, als sein Roman „Es ist immer so schön mit dir“ herauskam, gespürt haben muss, dass da mehr drinsteckt – nämlich eine Verfalls- oder Untergangsgeschichte, wie Thomas Mann sie zeit seines Lebens erzählt hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.