https://www.faz.net/-gr3-uaez

: Häme ist nicht alles

  • Aktualisiert am

Günter Kunerts neue Prosasammlung "Irrtum ausgeschlossen" enthält überwiegend ältere Geschichten, gibt indes keine Drucknachweise. Darin liegt keine täuschende Strategie, sondern es ist die Geste eines Erzählers, der für seine Leser entlegen Erschienenes bündelt und mit diesen Geschichten in einen Dialog tritt.

          3 Min.

          Günter Kunerts neue Prosasammlung "Irrtum ausgeschlossen" enthält überwiegend ältere Geschichten, gibt indes keine Drucknachweise. Darin liegt keine täuschende Strategie, sondern es ist die Geste eines Erzählers, der für seine Leser entlegen Erschienenes bündelt und mit diesen Geschichten in einen Dialog tritt. Das Sammeln selbst ist ein Erzählakt, der den Sinn des Alten, trotz der Veränderungen, bewahren will. Stets schon hat Kunert es in seinen Erzählbänden so gehalten, doch nun bildet das Prinzip selbst den roten Faden.

          Gleich zu Beginn, im "Rekonstruktionsversuch eines fernen Augenblicks" (erschienen erstmals 1974), liest man von einem initialen Schreibrausch: "Nicht ein Text, eine Serie ist der Beginn, und damit sogleich eine Methode begründet, die keine Änderung mehr erfährt ... Grundmuster erkennt man erst aus der Entfernung - diesenfalls einer zeitlichen." Doch weniger das "Grundmuster", das solcherart über die Zeiten hinweg gesetzt scheint, ist das Thema der Anthologie. Vielmehr tritt das Nachweisen selbst, die Arbeit am Sinn in den Vordergrund - denn sie muss vergeblich bleiben. Selbst wenn Kunert die Kritik jeweils hinzudenkt, die sich kraft anderer Geschichten Geltung verschafft, will doch jeder Text für sich bleiben. Eine unablässige Herausforderung.

          Der bibliographische und damit historische Kommentar würde dieses narrative Dilemma unterlaufen. So hält sich der Autor zurück und verlässt sich lieber auf die Erzählungen, die den Dialog eines Ich mit einem oft genug starrköpfigen Du bevorzugen. Sie bilden den reflexiven Kern des Buchs - in ihrem Sinn präsentiert Kunert Heutiges, also "Geschichten zwischen gestern und morgen": Der Untertitel bestimmt die Gattung seiner Anthologien, die das Gesammelte geistesgegenwärtig einigen wollen, präzise.

          Nicht das Ich soll in Kunerts dialogischer Prosa recht bekommen, sondern sein Gegenüber. Der ethische, humane Anspruch des Autors bemisst sich nach der Schwebe, in der sich der Dissens hält; er ist im Agon begründet, in dem der Erzähler das ihm Fremde wider besseres Wissen, bis ins Absurde und Paradoxe hinein, zu verteidigen sucht. Mit dem Exhaustiven rückt Kunert dem Erzählton der Häme zuleibe, der ihm früher - und auch der deutschen Nachkriegsprosa - eigen war, als er in das Denken seiner Figuren den Soupçon ihnen gegenüber mischte. So lässt er den "Schwimmer" (1968) zu einem Fisch werden, weil der dem Gegenstand verfiel, den er bemeistern wollte. Der Marxismus schenkte damals dem Autor die nötige Überlegenheit.

          Die Häme gründet auf dem Verdacht, jedes Handeln sei eitel, und verschafft dem, der sie über seinen Gegenstand ausgießt, die moralische Überlegenheit dessen, dem man nichts vormachen könne. Ihr Quell ist persönlich: die bittere Einsicht, man sei nicht anders. In Kunerts Erzählung "Grabrede" (2004) wiederholt ein Schauspieler die Grabreden, die er zu geben versteht, zu Hause vor seiner Ehefrau. "Aus seinem Erzählen heraus begann er zu posieren." Auch als sein Gegenüber inständig fragt: "Du nimmst den Tod nicht ernst, nicht wahr?", parodiert er weiter, bis die Frau, selbst auf den Tod erkrankt, wie er zu spät begreift, ihn verlässt.

          Kunerts Analyse gilt hier der Struktur von Ich, Du und Er. "Seine Profession besteht in einer merkwürdigen Vermittlertätigkeit, weil er, zwar vom Abgeschiedenen in der dritten Person sprechend, trotzdem im Namen des zu ewigem Schweigen Gebrachten die Stimme erhebt." Der Schauspieler, eine gescheiterte Existenz, leiht dem abwesenden Toten ein Ich und spricht, weil er zu sich als Person kein Verhältnis gewinnen konnte, kalt über den anderen als "Er". Der Tote ein Gegenstand: Über ihn spricht er und nicht zu ihm, und also auch nicht zum "Du" seiner Frau, deren Frage der Rhetor in seiner eitlen Übung nicht verstehen kann. Die Erzählung zeigt die Häme, die sich einstellt, wenn das Zwiegespräch ausbleibt - reflektiert, schwindet sie aus der nunmehr klaren Stimme des Erzählers.

          Die Erzählung "Irrtum ausgeschlossen" (1995 erstmals in der "Berliner Zeitung" publiziert) gibt dem Buch nicht nur den Titel, sondern auch die poetische Pointe. Alwin, dem das Lügen fremd ist, erzählt dem seinerseits erzählenden Ich eine unglaubliche Begebenheit: Er habe in einem Antiquariat seinen Großvater, der seit zehn Jahren tot ist, gesehen. Mit jedem Absatz, der geradezu zum prosodischen Mittel dieser Prosa wird, dreht sich die Argumentation. Der Duft alter Bücher habe ihn betört; eine Verwechslung mit einem Fremden, und doch wieder nicht, denn auf mittlerer Entfernung sei deutlich der Großvater zu erkennen gewesen; schließlich die literarische Tradition, die gute, beglaubigende Beispiele gebe: Der Enkel hatte "Rip van Winkle" bei einer der Begegnungen in der Hand.

          Der wahrheitsliebende Alwin errötet, als er schließlich versichern muss, er habe den ganzen Einwänden nichts entgegenzusetzen: "Aber da ich wußte, wie sehr er seinen Großvater geliebt hatte, verkniff ich mir weitere aufklärende Sprüche, mit denen ich ihn um etwas betrogen haben würde, das, wie ich merkte, ihm viel wichtiger war als eine jener Wahrheiten, die uns ärmer zurücklassen, sobald wir sie einzusehen gezwungen werden." Dies gilt auch für Kunerts Liebe zu seinen eigenen Geschichten. Eine Übertragung hat stattgefunden: Solange die Arbeit am Sinn anhält, bleibt der "Irrtum ausgeschlossen", was immer auch verhandelt werde. Doch der Vorgang ist - wie im Liebesgedicht - allein im Dialog möglich. Dem "Schwimmer" würde Kunert heute sagen, seine Geschichte sei ganz und gar unmöglich, und nimmt die Erzählung trotzdem auf.

          CHRISTOPH KÖNIG

          Günter Kunert: "Irrtum ausgeschlossen". Geschichten zwischen gestern und morgen. Hanser Verlag, München 2006. 242 S., geb., 19,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Höchste Genauigkeit: Ein chinesisches Vermessungsteam nimmt am Mittwoch Untersuchungen am Gipfel des Mount Everest vor.

          Erste Touren trotz Corona : 5G auf dem Mount Everest

          Chinesische Vermesser erreichen den Gipfel des Mount Everest – entlang der Aufstiegsroute haben sie 5G-Sendemasten installiert. Ungewiss ist, wie die Zukunft des Bergsteigens an den höchsten Gipfeln der Welt aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.