https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/guerre-von-celine-verschollener-roman-erscheint-in-frankreich-18021976.html

Aufgetauchter Roman von Céline : Neues vom umstrittensten aller Autoren

  • -Aktualisiert am

Louis-Ferdinand Céline im Jahr 1944 Bild: © Ministère des Affaires Etrangères

Es war die größte literarische Sensation, die Frankreich erlebt hat: der Fund von tausenden seit 1944 verschollenen Manuskriptseiten von Céline. Nun erscheint als erstes Buch daraus der Roman „Guerre“ – Krieg.

          5 Min.

          Dieses Mal wenigstens wird Louis-Ferdinand Céline (1894 bis 1961) seinen Todfeind Marcel Proust ausstechen: in der Frage, von wem posthum die spektakulärsten Manuskripte entdeckt worden sind. Von „Prout-Proust“ (Céline) sind zuletzt spannende Novellen und eine Vorstufe zur „Suche nach der verlorenen Zeit“ erschienen. Diese zwei schmalen Bände kommen allerdings gegen den jüngst entdeckten satten Kubikmeter unveröffentlichter Céline-Schriften schon in der Masse nicht an. Es handelt sich um Manuskripte, die 1944 aus seiner Wohnung in Montmartre entfernt wurden, während Céline als Kollaborateur in Nazi-Deutschland Unterschlupf suchte. Wiederaufgetaucht sind sie vergangenen Sommer, nach dem Tod von Célines Witwe und Alleinerbin Lucette Almansor.

          Nun erscheint in Frankreich „Guerre“ (Krieg), der erste Roman aus diesem Fundus, und er zeigt, dass Céline auch in Qualitätsfragen das Rennen macht (am internen Maßstab des Werks gemessen). Zwar ist „Guerre“ eng in das Motiv-, Figuren- und Handlungsnetz der zu Lebzeiten publizierten Céline-Romane eingebunden, das entspricht jedoch dem Regelfall in diesem dicht verwobenen Werk. Es handelt sich dennoch um den völlig eigenständigen Text eines Romanciers auf der Höhe seines Schaffens. Fassungslos hält der Leser das Produkt einer abenteuerlichen Zeitreise in den Händen, eine Flaschenpost aus den dreißiger Jahren, als wäre Céline noch am Leben. Ein äußerst seltener Fall in der Literatur­geschichte – eine Sensation.

          Wo „Guerre“ im Werk hingehört

          „Guerre“ wurde wohl nach „Reise ans Ende der Nacht“ (1932) und „Tod auf Raten“ (1936), Célines ersten Romanen, verfasst; eine Adresse auf einer Manuskriptrückseite verweist auf die Jahre 1933/34, womit ausgeschlossen wäre, dass es sich bei dem Konvolut um eine aussortierte Episode der „Reise“ handelt. Es ist eine eilig verfertigte Abschrift von 250 Seiten, die von Célines Sekretärin für den Verlag abgetippt werden sollte. Manche Worte sind unleserlich, aber das ist die Ausnahme: Es liegt ein runder Text vor, dem nur ein, zwei Korrekturdurchgänge fehlen. Fünf Seiten sind als Fak­simile hinten in dem von Pascal Fouché besorgten Band abgedruckt; wem das nicht genügt, der kann die Originale bis zum 16. Juli in der Galerie Gallimard besichtigen (30/32 rue de l’université, Paris).

          Nicht nur das hier beschriebene Gebäude geriet ins Wanken: ein Blick in die Manuskriptkonvolute von Louis-Ferdinand Céline, die im vergangenen Jahr in Frankreich wiederauftauchten.
          Nicht nur das hier beschriebene Gebäude geriet ins Wanken: ein Blick in die Manuskriptkonvolute von Louis-Ferdinand Céline, die im vergangenen Jahr in Frankreich wiederauftauchten. : Bild: Jérôme Dupuis

          Die Handlung des Buchs spielt im Ersten Weltkrieg: Der Ich-Erzähler Ferdinand kommt als einziger Überlebender seiner Kompanie wieder zu Bewusstsein. An Arm und Kopf verletzt, irrt er durch die Lande, trifft einen Engländer, kommt in ein Feldlazarett in einer Kirche und dann, als es beschossen wird, in ein Krankenhaus in Peurdu-sur-la-Lys. Schauplatz ist fortan dieses Frontstädtchen, das den Verlust patriotischer Werte bereits im Namen trägt (Verloren-auf-der-Lilie: Die Blume symbolisiert Frankreich, der Name „Peurdu“ vermengt ­perdu, verloren, mit la peur, die Angst). Ferdinand wird von Mademoiselle L’Espinasse, einer sadistischen Krankenschwester, gepflegt, sondiert und brutal masturbiert; er überlebt und lernt Bébert alias Gontran Cascade alias Julien Boisson kennen.

          Weitere Themen

          Gecancelter Gender-Vortrag wird nachgeholt

          Humboldt-Uni rudert zurück : Gecancelter Gender-Vortrag wird nachgeholt

          Der gecancelte Geschlechter-Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wird von der Humboldt Universität nachgeholt. Zur Absage verstrickt sich die Hochschule in Widersprüche. Der „Arbeitskreis kritischer Jurist*innen“ wähnt sich als Siegerin.

          Topmeldungen

          In der Fraktion hat Merz schon viele positiv überrascht, zum Beispiel mit seiner Bereitschaft, zu lernen.

          Friedrich Merz : Jetzt ist er sogar für die Frauenquote

          Der CDU-Chef will seine Kritiker für sich einnehmen. Dabei darf er seine alten Fans nicht verlieren. Eine Gratwanderung, vor allem beim Thema Frauenquote.
          Kaum zu kriegen: Auf eine neue Rolex müssen Kunden oft mehrere Jahre warten.

          Luxusmarkt für junge Menschen : Bock auf Rolex

          5000 Euro und mehr für eine Uhr: Klassische Luxusuhren gelten bei vielen jungen Menschen als Statussymbol. Daran ändert auch die Smartwatch nichts. Woher rührt der neuerliche Hype?
          Ort der Freiheit? Teilnehmer einer Demonstration gegen den Vortrag der Biologin Vollbrecht in einem Hörsaal der Humboldt-Universität im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften am 2. Juli 2022.

          Humboldt-Uni rudert zurück : Gecancelter Gender-Vortrag wird nachgeholt

          Der gecancelte Geschlechter-Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wird von der Humboldt Universität nachgeholt. Zur Absage verstrickt sich die Hochschule in Widersprüche. Der „Arbeitskreis kritischer Jurist*innen“ wähnt sich als Siegerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.