https://www.faz.net/-gr3-15yn4

Georg Klein: Roman unserer Kindheit : Wenn die Stollen Trauer tragen

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Nicht nachfragen, lieber Leser, sonst holt dich der Wespenmann: Der schwarze Magier Georg Klein verhext eine Ruhrpott-Kindheit in einen düsteren, bluttriefenden Sommernachtstraum.

          3 Min.

          Georg Klein hat gesammelt und verdichtet, was an Mythos und Metapher, an Mann und Maus, an Signifikat und Signifikant zu haben war. Er hat das, was die Kritik an seinen Büchern bisher euphorisch liebte oder beleidigt verschmähte, noch einmal aufgerufen im intimen Kosmos einer Kindheitserinnerung. Und dann hat er es gären, zischen und blubbern lassen und es seinen Lesern überlassen, in die braunrote Brühe aus Staub, Blut und Gebein hinabzusteigen.

          In „Libidissi“ (1998), Kleins erster Romanveröffentlichung nach langen Jahren des Schreibens für die Schublade, ging es um eine fiktive Stadt, angesiedelt zwischen Orient und Okzident; geschrieben wurde abwechselnd aus der Perspektive des Geheimagenten Spaik und seiner schmierigen Verfolger, eine sprachlich faszinierende Kreuzung aus Agentengeschichte und urbaner Utopie. In rascher Folge legte der Autor seither insgesamt fünf Bücher vor. Georg Klein wurde zur literaturbetrieblichen Spätentdeckung des letzten Jahrzehnts.

          Erbsengrün und knochenbleich

          Handlungsort des neuen Romans ist eine Siedlung am Rande von Oberhausen. Etwa dreißig Kinder tummeln sich Anfang der sechziger Jahre zwischen dem „erbsengrünen“, dem „kanariengelben“, dem „türkisen“ und dem verfluchten „knochenbleichen weißen Block“. Acht von ihnen wird der Leser im Laufe der Geschichte näher kennenlernen: „den Schniefer“, „den Wolfskopf“, „die Schicke Sybille“, „die kleine Schwester der Schicken Sybille“, „den Ami-Michi“, „die Witzigen Zwillinge“ und „den Großen Bruder“.

          Der Grundriss des Romans weist zwei dezent voneinander geschiedene Hälften auf, er zerfällt in eine Tag- und eine Nachtseite, in Schwarz und in Weiß, in eine profane Ober- und eine numinose Unterwelt. Dieser bei Klein nicht neuen manichäischen Logik folgen die Kapitelüberschriften mit den Variationen Sonnen- und Regentag einerseits und Sommernacht andererseits.

          Kinderseelen im Bärenkeller

          Georg Klein beginnt seine Geschichte mit der Schilderung eines Fahrradunfalls. Der Fuß ist dem „Großen Bruder“ in die Speichen geraten. Es schmerzt und pocht. Blut tropft vom Bein, und es ist, als liefe dem Verletzten „eine Wabe seiner Seele aus“. Bereits auf den ersten Seiten wird die binnenklimatische Wende mit einem im Wortsinn „einschneidenden“ Ereignis angezeigt. Nachdem die Sommertage sich überwiegend im Freien abspielten, lockt die Sommernacht ihre Akteure auf das Terrain einer alten Brauerei, in Stollen, Schächte und geheime Gänge, für die Klein seit je ein morbides Interesse hegt. Ein Kritiker meinte vor Jahren, er fühle sich bei der Klein-Lektüre weniger an Kafka erinnert als an Enid Blyton. „Fünf Freunde geraten in Schwierigkeiten“ oder „Fünf Freunde wittern ein Geheimnis“ wären auch hier würdige Vorbilder gewesen. Werden sich im düsteren „Bärenkeller“ auch die Kinderseelen verdunkeln?

          Während der Alltag der Siedlung von einem rhetorischen Zauber umhüllt und von einem göttlich entrückten Ich-Erzähler beiläufig geschildert wird, entwickelt sich die eigentliche Handlung auf einer höheren Ebene. Die Mäuse prophezeien es, der „Kiki-Mann“, ihr taubstummer Bote, stottert es heraus: Eines der Siedlungskinder soll ermordet werden. Von wem? Weshalb? Und wann? Und was haben der seltsame „Mann ohne Gesicht“, der „Fehlharmoniker“ und der „Kommandant Silber“ damit zu schaffen – Kriegsveteranen allesamt, Gestalten einer ominösen Zwischenwelt?

          Andeutungsextremismus

          Klein ist unerbittlich. Nichts wird aufgeklärt, nichts soll aufgeklärt werden. Der Roman arbeitet mit erhöhtem Aufwand an der Verunsicherung des Lesers, der mit Suspense-Techniken und unterirdischen Stinke-Labyrinthen bei der Stange gehalten wird. Klein lässt seinem Andeutungsextremismus freien Lauf: Es gibt ein reliquienartig blutendes Architekturmodell zu tun, eine fremdzüngelnde Sterbende, eine gefledderte Leiche und immer wieder bedrohliche Tiere: Mäuse, Asseln, Vögel.

          Mal spukt der böse Dämon, als der sich der göttliche Ich-Erzähler schließlich zu erkennen gibt, im Körper eines Wespen massakrierenden Mädchens; mal scheint er sich im Geist eines Ungeborenen zu inkarnieren. Mal treibt das listige Biest sein Unwesen an der Seite eines Kriegskrüppels; dann wieder scheint es selbst bedroht von einem kegelnden Blutmonster, das es auf die Rasselbande abgesehen hat. So fühlt man sich von diesem Buch abwechselnd verführt und betrogen – verführt von der überbordenden Imagination seines Autors, betrogen von den unerfüllten Versprechen seiner Suggestionen.

          Ein großer Bluff

          Im Planquadrat der Neuen Siedlung wird der alte Braukeller zum magischen Zentrum – aber wovon eigentlich? Von einem schwülen Sommernachtstraum? Oder ist alles nur eine kühne Behauptung oder reine Einbildung? Es ist schade, dass Georg Klein mit beeindruckend heißem Atem Bücher schreibt, die einen am Ende seltsam kalt lassen. Das notorisch Symbolische maskiert einen großen Bluff; der magisch-realistische Showdown verrutscht ins Splatter-Genre. Am Ende schreibt Klein etwas vom „kleinen“ und vom „großen Imker“. Das bezieht sich sicher auf die ausgelaufene Wabe vom Anfang. Oder auf Nietzsche.

          Roberto Bolaño schrieb einmal über Kafka, dieser habe begriffen, „dass Reisen, Sexualität und Bücher Wege sind, die nirgendwohin führen, auf die man sich aber dennoch begeben muss, um sich zu verirren und wiederzufinden“. Oder um überhaupt etwas zu finden, „vielleicht eine Methode, mit etwas Glück: das Neue, das, was immer schon da war“.

          Bei aller Bewunderung für den Sprachkünstler und Weltenkonstrukteur Georg Klein, man birgt von seiner unterirdischen Reise nur wenig, das dem Tageslicht standhielte. In diesem Sinne und, um es mit dem Worten des Autors selbst zu sagen: „Was ihm da in den Augen blaut, könnte das Übermaß an Hellsicht sein, aus dem sich irgendwann betrügerischer, mit Glück vor allem selbstbetrügerischer, mit übergroßem Ausnahmeglück sogar ein künstlerischer Mehrwert schlagen ließe.“

          Weitere Themen

          „Ramy“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Ramy“

          „Ramy“ läuft ab Donnerstag, den 12.12. auf Starzplay.

          Manches klärt Freund George

          Übersetzer : Manches klärt Freund George

          Wenn etwas komisch klingt, liegt es am Übersetzer, sagt einer, der sich auskennt. Günter Ohnemus schreibt, übersetzt und versucht, den richtigen Ton zu treffen

          Topmeldungen

          Braucht neue Erfolge: Hans-Dieter Flick auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Tottenham Hotspur

          München braucht eine Therapie : Kann Bayern nichts richtig machen?

          Bayern-Trainer Hansi Flick hat eine gewagte These aufgestellt. Die dürfte er inzwischen bereuen. Doch plötzlich wird so aus einem Champions-League-Spiel, in dem es sportlich um nichts mehr geht, ein bizarres Duell.
          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.