https://www.faz.net/-gr3-13ukt

Elke Heidenreich / Bernd Schroeder: Alte Liebe : Im Zweisitzer bergauf beschleunigen

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Sie können es noch: Elke Heidenreich und Bernd Schroeder raufen sich literarisch zusammen und lassen ihr gemeinsam alt gewordenes und jung gebliebenes Romanpärchen munter über Gott, die Welt und die Literatur räsonieren.

          4 Min.

          Kinder, Männer, Alte: lesen! Sonst ergeht es euch wie Laura, dem quengeligen, unerträglich verzogenen Nintendo-Kind, das immer bäh sagte, wenn Oma Lore mit ihr scrabbeln oder Dr. Dolittle lesen wollte. Oder wie Harry, Lores Mann in guten wie in schlechten Tagen: Der knuffige Brummbär schlug alle Warnungen der häuslichen Stiftung Lesen („Du liest nicht, du interessierst dich nicht, du verblödest“) in den Wind. Lieber wollte er gärtnern, golfen und Weizenbier trinken als ein gutes Buch zur Hand nehmen oder seine Lore zur Lesung von „Martin“ (Walser) begleiten.

          Am Ende ist sein geliebter Quälgeist tot, und er kann nur noch in einem letzten Akt von Pietät und nachgetragener Liebe ihre Lieblingsbücher lesen. Ohne Bücher keine Erziehung, keine Liebe, kein Glück. Mit Büchern allerdings auch nicht. Selbst Lore, die engagierte Bibliothekarin, wurde zuletzt des Lesens nicht mehr froh. Immer nur Vampirromane, Tintenherz und Tintenschmerz, Fräuleinliteratur („Schaumschlägerei“), Daniel Kehlmann („Tüftelliteratur“) und altersgeile Männerphantasien: „Mir macht mein Beruf keinen Spaß mehr. Die Bücher sind nicht mehr das, was sie mal waren.“

          Die Arbeitsgemeinschaft bleibt

          Selbst Martin ist nicht mehr der Alte: Kritik verträgt er nicht mehr, beim Italiener sackt er vor Lores Augen in sich zusammen: „Das gab’s früher nie. Ich war immer so glücklich mit meinen Dichtern.“

          Die alte Liebe zur Literatur kann rosten, die zwischen Elke Heidenreich und Bernd Schroeder nicht. „Wir hatten zwanzig glückliche Jahre, fünf tapfere, zwei grauenhafte und jetzt unseren Frieden“, rechnete Heidenreich kürzlich in „Brigitte“ vor. Von der ehelichen blieb nur die Arbeitsgemeinschaft; aber gemeinsames Schreiben kann auch Versöhnung stiften. Vor sieben Jahren, in „Rudernde Hunde“, hatten die beiden ihre komplizierte Beziehung schon einmal in Stereo-Geschichten umschrieben. Jetzt fabulieren sie in einem Roman gemeinsam aus, was aus ihnen geworden wäre, wenn sie sich nicht 1995 im Guten getrennt hätten: ein altes Ehepaar, das sich auseinanderlebt und sich wieder zusammenrauft, bis dass der Tod es scheidet. „Alte Liebe“ hat das Paar nicht wieder zusammengebracht, aber doch so weich und wehmütig gestimmt, dass sie im Nachhinein fast bedauern, dass nur im Buch kein Blatt Papier zwischen sie passt.

          Auch ein Sparflamme spendet Licht

          Man hätte so schön zusammen alt werden können, die umtriebige Literaturbetriebsnudel und der gemütliche pensionierte Baurat. Aber schon beim Frühstück, wenn die Zeitung in Feuilleton und Sportteil zerteilt wird, beginnt das Gestichel: Er ist genervt von seiner anstrengenden „Kulturschaffenden“, sie empört über die langweilige Selbstzufriedenheit des Kulturmuffels. Nach vierzig Jahren Ehe ist das Feuer weitgehend erloschen, aber selbst eine Sparflamme spendet noch Licht, Asche noch ein bisschen Wärme. Bevor der Zusammenstoß der Temperamente und Kulturen sich zum Scheidungsdrama verschärft, nehmen sich beide in Erinnerung an bessere Zeiten zurück oder auch mal zärtlich in den Arm.

          „Alte Liebe“ ist ein passendes Buchgeschenk für die goldene Hochzeit von grauen Panthern: leserfreundlich dünn und seniorengerecht gesetzt, dabei munter und unterhaltsam geschrieben und politisch unversöhnt. Schroeder ist eher der Kabarettist auf dem grünen Feldherrnhügel, Heidenreich die drauflosschwadronierende Else-Stratmann-Schnodderschnauze; aber in der Abneigung gegen Kirche und Bahn, Handygebimmel und Computerfimmel harmonieren die Altachtundsechziger prächtig. Die Institution Ehe wird dabei nie in Frage gestellt, im Gegenteil. Die „Leipziger Fürstenhochzeit“ der verlorenen Renegaten-Tochter Gloria mit einem neureichen Kotzbrocken schweißt Lore und Harry noch einmal zusammen, löst altlinke Reflexe aus und das, was der Angstblüten-Spezialist Walser „bergauf beschleunigen“ nennt. Lore und Harry tanzen die jungen Schnösel und alten Herrenreiter an die Wand, seilen sich feixend ab und treiben es im Hotelzimmer wie in alten Zeiten. „Ich kann’s noch, was?“, fragt er hinterher stolz, und Lore muss zugeben: „Du blöder alter Angeber. Ja, du kannst es noch.“

          Halbautobiographisches Halbdunkel

          Doch, Heidenreich und ihr „Lebensmensch“ können es noch: im halbautobiographischen Halbdunkel erzählen, als wären die Szenen einer Ehe reine Fiktion und nicht auch der Schwanengesang ihrer alten Liebe. Man sieht dem Roman an, dass er getrennt geschrieben und erst mit vereinten Kräften zusammengefügt wurde. Heidenreich spielt den Lore-Part, manchmal auch mit sentimentalem Nachdruck („Es ist, als wäre meine Seele zutiefst erschöpft. Die Straße meines Lebens geht immer weiter. Ist Harry die Bank, auf der ich mich ausruhen kann?“), Schroeder gibt den Harry, und jeder fühlt sich vorbildlich in den anderen ein.

          Sie ist eher für die spritzigen Dialoge, satirischen Spitzen, die Benn- und Virginia-Woolf-Zitate zuständig, er mehr für Architektur und ruhige Analyse. Die getrennten Hälften der platonischen Liebeskugel passen so gut zusammen, dass die Nähte und Risse kein Makel sind, sondern Zeichen authentischer Beziehungsarbeit.

          Altwerden ist ein Massaker

          Die Arbeitsteilung funktioniert wie am Schnürchen, aber irgendwann reißt Lore doch der Geduldsfaden. Kurz vor der Rente überfällt sie „die berühmte blöde Sinnkrise“. Das kann doch wohl nicht alles gewesen sein: selbstgefällige alte Dichter anbeten, Feuilletondebatten nachbuchstabieren, den Blödsinn im Fernsehen toll finden und abends mit ihrem gutmütigen alten Zausel niederdrückende Gespräche über Patientenverfügungen, Pflegeheim und Prostatavorsorge führen. Altwerden ist ein Massaker, da hat Philip Roth ausnahmsweise recht; aber diesen „Scheiß“ will Lore nicht bis ans Ende ihrer Tage mitmachen.

          Sowohl die Bibliothekarin wie ihr Alter Ego verwahren sich energisch gegen autobiographische Rück- und Kurzschlüsse in der Literatur: Ein Autor darf phantasieren, auch mit realen Figuren; Kehlmann macht es ja auch so. Man darf Lores Abrechnung mit dem Literaturbetrieb also nicht für bare Heidenreich-Münze nehmen. Und natürlich ist Heidi, die mit zweiundsechzig Jahren einen Vierzigjährigen als Liebhaber nahm und sich nicht um das Geschwätz der Leute kümmert, nur eine Romanfigur. Aber warum eigentlich soll einer Frau nicht erlaubt sein, was Joschka Fischer, Helmut Kohl und Madonna mit ihrem Jesus ganz selbstverständlich beanspruchen? „Brauche ich vielleicht zum Aufmöbeln noch einen kleinen Jesus?“

          Dichtung und Wahrheit

          Man muss jetzt nicht mit Benn oder Walsers Goethe kommen. Die Klatschblätter wissen es längst, und auch Elke Heidenreich, 66, macht keinen Hehl mehr daraus, dass sie mit einem 28 Jahre jüngeren Pianisten liiert ist. Bernd Schroeder, übrigens auch im wirklichen Leben Hobbygärtner, hat seinen Segen dazu gegeben, und so ist Harrys Nachruf auf Lore auch frei von allen Hintergedanken. Der ewige Kulturbanause hat seine „quirlige Allesbesserwisserin“ überlebt, aber so das letzte Wort zu behalten ist ihm doch mehr Schmerz als Genugtuung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sei es die Größe von Smartphones, der Sitz von Anschnallgurten oder das Verhalten im eigenen Haushalt: Bei der Berechnung von Alltagsdingen werden Frauen systematisch benachteiligt.

          Der Mann als Maßstab : Warum die Daten die Frauen diskriminieren

          Eine britische Aktivistin liefert neuen Diskussionsstoff. Für sie steht fest: Daten, die zu den großen und kleinen Entscheidungen über unser Zusammenleben beitragen, benachteiligen Frauen systematisch. Was steckt dahinter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.