https://www.faz.net/-gr3-11f7v

: Ein Genie aus dem Morgenland

  • Aktualisiert am

Allah ist nicht nur allmächtig, er ist auch schön. Leider erschließt sich diese Schönheit nicht jedem, denn sie versteckt sich in den geschriebenen und gesprochenen Worten der arabischen Sprache, genauer in denen des Korans. Bilder darf es im Islam nicht geben, schon gar nicht solche von Gott oder dem Propheten.

          4 Min.

          Allah ist nicht nur allmächtig, er ist auch schön. Leider erschließt sich diese Schönheit nicht jedem, denn sie versteckt sich in den geschriebenen und gesprochenen Worten der arabischen Sprache, genauer in denen des Korans. Bilder darf es im Islam nicht geben, schon gar nicht solche von Gott oder dem Propheten. Deshalb heißen die Michelangelos und Raffaels der islamischen Welt Kalligraphen, doch wer kennt sie hierzulande? Rafik Schami, der aus Syrien stammende unermüdliche Brückenbauer zwischen Orient und Okzident, führt uns in seinem neuen Roman in die Welt der arabischen Worte, die nicht nur ein ästhetisches, sondern auch ein machtpolitisches Gravitationszentrum bildet. Jeder Verfechter von Rechtschreibreformen hierzulande dürfte dabei das Fürchten lernen.

          Bevor sich das Buch jedoch auf seinen für Schami geradezu bescheidenen 450 Seiten als ganz und gar nicht unpolitische Künstlertragödie entpuppt, kommt es als skurril-besinnlicher Liebesroman in 1001 Geschichten daher, die sich wie die Arabesken der Kalligraphen erst am Ende zu einem schaurig-schönen Kunstepos verbinden. Wie in der arabischen Schrift, über die der staunende Abendländer so manches erfährt, geht es im Roman nicht allzu geradlinig zu: Auch erzähltechnisch befinden wir uns im orientalischen Souq und nicht in einer deutschen Fußgängerzone. 1970 hatte der heute zu den bekanntesten deutschsprachigen Autoren zählende Schami Damaskus als Student Suheil Fadel verlassen, um sich vor den Knüppeln und Knebeln der sich etablierenden Militärdiktatur Hafiz al-Assads in Sicherheit zu bringen und in Heidelberg ein Chemiestudium zu beenden. Das Pseudonym Schami ist eine Hommage an seine Heimatstadt, in der er als christlich-aramäischer Junge eine Jesuitenschule besuchte und vom Vater angehalten wurde, sich in der Kunst der arabischen Schrift zu erproben. Kalligraphische Techniken und chemische Essenzen in einem morgenländischen Zauberlehrlingsambiente: Schami weiß, wovon er schreibt, wenn er uns an die Orte seiner Kindheit entführt, die wie alle Orte aller Kindheiten etwas Magisches haben.

          Es sind die ruhigen mittfünfziger Jahre, die Franzosen sind weg, Militärs und Diktatoren noch nicht da, Syrien erlebt eine kurze friedliche Phase der Demokratie. Die Stadt wirkt wie ein großes Dorf, Esel dienen als Taxis, eine Straßenbahnlinie quietscht von einem Ende zum anderen. Muslime, Christen und Juden leben friedlich, wenn schon nicht mit-, so doch immerhin nebeneinander. Wie ein Lauffeuer breitet sich da ein Gerücht in den Gassen der Altstadt aus: Dem angesehenen und wohlhabenden Kalligraphen Hamid Farsi sei seine Frau Nura weggelaufen, schlimmer noch, vielleicht habe er gar seinem Nebenbuhler den Steigbügel gehalten, indem er in dessen Auftrag anonyme Liebesbriefe verfasste, die dann im Schoß der eigenen Gemahlin landeten. Der knorzige, in Liebesdingen eher unbegabte Farsi ahnt nicht, dass seine kluge Gemahlin mit dem einstigen Lehrling Salman, einem Christen obendrein, davongelaufen ist. Farsi sinnt auf Rache an dem wohlhabenden Lebemann Nassri Abbani, der in der Tat ein Auge auf Nura geworfen hatte, es aber nicht einmal in ihre Nähe schaffte. Der Gehörnte wird jedoch nicht nur Opfer der Eifersucht, sondern auch einer Intrige gegen seine in einer geheimen Loge organisierte Reformbewegung: Er will nicht mehr und nicht weniger als die heilige arabische Schrift und Sprache modernisieren.

          Bevor das Geheimnis des Kalligraphen gelüftet wird, müssen wir jedoch noch einige Runden durch den Souq drehen und immer wieder für ein Geschichtchen haltmachen, denn das Plaudern und Anekdotensammeln, das langsame Zusammensetzen des Romans, ist die eigentliche Kunst dieses orientalischen Meisters der deutschen Sprache. Wirkte in Schamis letztem Roman, "Die dunkle Seite der Liebe", noch mancher Bösewicht holzschnittartig und so mancher Gutmensch allzu engelsgleich, so bekommt nun jeder noch so kleine Held Leib und Seele, Fleisch und Blut. Das mag auch daran liegen, dass Schami für diesen Roman die politische Dramatik einer Diktatur bis auf die letzten Seiten umschiffte und auch der Kampf der Kulturen ziemlich in den Hintergrund tritt. Ein Christ schaffte es in der beschriebenen Ära immerhin in höchste Staatsämter, und muslimische Kalligraphen verdienten Unsummen mit der Beschriftung von Kirchen.

          Zunächst aber geht es um die Liebe unter widrigen Umständen, die ziemlich facettenreich sein können: Der arme christliche Romeo und seine muslimische Julia sind nur eine Spielart davon, sozusagen der Klassiker. Der junge Salman, der sich anfangs in einem Café verdingt, wird Zeuge der unglücklichen homosexuellen Liaison seines Brotgebers mit einem Bodybuilder, die später im Buch noch eine verhängnisvolle Rolle spielen soll. Und während Nassri Abbani die Frauen schlechthin liebt, wenn auch immer eine andere, liebt die Edelhure Asmahan, die Abbani zu ihren Kunden zählt, ihre Unabhängigkeit und die Kalligraphie, womit sich der Kreis wieder schließt.

          Vermutlich scheiden sich bei Schami die Geister, sein der mündlichen Erzähltradition verpflichteter naiv-unschuldiger Plauderton - tatsächlich soll er sich den Roman an einem italienischen Strand erst einmal selbst laut erzählt haben - ist gewiss nicht jedermanns Sache. Doch wer sich auf den Duktus dieser orientalisierten deutschen Sprache erst einmal einlässt, wird daran sein Vergnügen finden. Für Salman, den wissbegierigen Lehrling, sind die Buchstaben und Wörter nicht nur ein Handwerk, sondern sie stoßen eine Tür auf aus der Enge einer ärmlichen Herkunft. Vom Meisterschüler zum Meister ist es naturgemäß auch in der Kalligraphie ein weiter Weg. Fleiß, Wissbegier und Charme decken sich nicht zwangsläufig mit Genialität, und Genies, das gilt auch im Morgenland, haben es selten leicht im Leben.

          Am Ende erweisen sich all die Geschichten lediglich als Ouvertüre aus dem Orchestergraben für den großen Soloauftritt des Romans. Nachdem Salman mit seiner Geliebten entschwindet und Farsi für seine Rache am falschen Widersacher lebenslang hinter Gitter muss, holt Schami tief Luft und erzählt die Geschichte des unsympathischen Kalligraphen noch einmal ganz von vorn als die eines mutigen Reformers. Jetzt erscheint der mürrische Schönschreiber als würdiger Erbe des großen Ibn Muqla, der schon wenige Jahrzehnte nach Mohammeds Tod die arabische Schrift zu erneuern suchte und dafür teuer bezahlte. Der Universalgelehrte diente drei Kalifen als Premierminister, was ihn nicht davor bewahren konnte, dass ihm die Reinheitsapostel des Islam die rechte Hand abhacken ließen. Als er sich daraufhin das Schreibrohr an den Armstumpf binden ließ, sollte es noch schlimmer kommen. Vor Eingriffen ins Regelwerk der Wörter haben die Mächtigen und Machthungrigen der islamischen Welt immer Angst gehabt, denn sie gaben und geben gern vor, im Namen des Allmächtigen zu handeln. Selbst zaghaften Reformversuchen haftete stets der Geruch der Häresie an. Farsi und seine Kunst erleben auch hinter Gittern noch ein Auf und Ab, je nachdem, wie traditionsbeflissen oder kulturdefätistisch die Machthaber sind.

          Mit dieser Künstlerlegende schlägt der Autor einen großen Bogen zwischen der schönen, aber eben auch erstarrten Sprache des Korans und der Reformunwilligkeit in den politischen Systemen der islamischen Welt. Gleichzeitig bricht er eine Lanze für Differenz und Toleranz, denn wie sein Held Hamid Farsi, was so viel heißt wie aus Persien stammend, besitzt jede Kultur und jede Religion viele Gesichter.

          - Rafik Schami: "Das Geheimnis des Kalligraphen". Roman. Hanser Verlag, München 2008. 460 S., geb., 24,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.