https://www.faz.net/-gr3-13tt4

Eberhard Siebert: Heinrich von Kleist : Zeigen die Augen uns die Dinge, wie sie sind?

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Nur der Vergleich der Sehepunkte verspricht eine Annäherung an die Wahrheit: Eberhard Siebert entwirft Kleists Leben als Galerie und bietet viele überzeugende Vorbilder für die Reflexionsfiguren des Werks. Sein Band ist opulent ausgestattet.

          3 Min.

          Auch Kleist war ein Augenmensch. Anders als für Goethe galt ihm bildliche Anschauung aber weniger als Quelle der Natureinsicht oder symbolischen Erfüllung, sondern als Erkenntniskorrektiv. In einer Welt, in der man den eigenen Augen kaum trauen darf und in der nicht einmal die Sprache dazu taugt, die Seele angemessen zu malen, mag das Leben sich leicht in eine Bilderjagd verwandeln. Nur der Vergleich unterschiedlicher Sehepunkte, wie man zu Kleists Zeit die Perspektive nannte, verspricht eine Annäherung an die Wahrheit, die letztlich nie zu erreichen ist.

          Mit diesem Grundproblem schlägt Kleist sich sein kurzes Leben lang herum. Ständig suchen er oder seine Figuren Haltepunkte, die sich aus anderen Blickwinkeln wieder aufzulösen scheinen. Beispielsweise trägt der in einem Brief gezeichnete Würzburger Torbogen nur, weil alle Steine fallen wollen. Die „Einförmigkeit und Uferlosigkeit“ von Caspar David Friedrichs Gemälde „Mönch am Meer“ kann einen Betrachter mit dem Gefühl des Erhabenen erfüllen oder aber mit der erschütternden Empfindung, „als ob Einem die Augenlider weggeschnitten wären“. Frau Marthe jammert weniger über den entstandenen Schaden als über das „Loch“ im Krug und der so fragmentierten Bildgeschichte. Dem Gericht, das den Krug zu sehen vorgibt, aber nichts als die Scherben erblicken kann, muss sie die zerstörte Handlung erzählerisch mühsam wiederherstellen.

          Von Bildern flankiert

          Kleists Leben und Werk wird also in unterschiedlichem Sinne von Bildern flankiert. Eberhard Siebert hat sie jetzt systematisch in einem opulenten Band versammelt und kommentiert. Den originellen Titel „Biographie aus Bildern“ verdient das unbedingt. Gegenüber dem eigenen, selbst schon zum Klassiker gewordenen Insel-Bändchen „Kleist. Leben und Werk im Bild“ (Frankfurt am Main 1980) konnte er die Zahl der vorgestellten Dokumente mehr als verdoppeln und erstmals auch in Farbe bringen. Sie lassen sich in drei Kategorien unterteilen: Die größte illustriert die Vita durch Lebensstationen, historische Ereignisse und durchreiste Orte, Porträts von Angehörigen und Zeitgenossen. In einer zweiten und dritten Gruppe kann man Dichtungsbilder und Reflexionsfiguren betrachten.

          Zur schwierigsten und interessantesten dritten Sektion würde „Friedrichs Seelandschaft“ oder der erwähnte Torbogen gehören. Wann und wo Kleist letztere Beobachtung gemacht hat, ist unerheblich, entscheidend ist die daraus folgende Einsicht in die Abgründigkeit vermeintlicher Stabilität sowie die wiederkehrende Anspielung im Werk. Für Kleists thematisch verwandte Metapher vom gesunden Baum, den der Sturm fällt, während der schwache ohne Angriffsfläche widersteht, hätte ein entsprechendes Emblem den Band bereichert. Dafür bietet eine grüne Sonnenbrille aus der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts einen interessanten Vorschlag zur Deutung des berühmten Erkenntniszweifels in Kleists sogenannter Kant-Krise: „Wenn alle Menschen statt der Augen grüne Gläser hätten, so würden sie urteilen müssen, die Gegenstände, welche sie dadurch erblicken, sind grün.“ Siebert richtet dieses optische Instrument nun gegen die jüngste Herleitung, nach der Künstler im Umfeld von Claude Lorrain sich bei der Landschaftsmalerei weich zeichnende Glasfilter vor die Augen hielten.

          Äußerst rare Portraits

          Zum Gebiet der Dichtungsbilder zählen Manuskripte und Bücher, Theaterszenen und Bühnenbildentwürfe ebenso wie Vorlagen, die Kleist in Texten anspielt oder verarbeitet. Siebert zeigt hier etwa zwei Kupferstiche von Hendrik Causé und Simon Fokke als mögliche Vorlagen für Frau Marthes löchrige Bildgeschichte. Ebenfalls kaum bekannt ist die erhellende Illustration zur Todesfurchtszene des Prinzen von Homburg: Zu sehen ist das freimaurerische Ritual, das Anwärter auf den Hochgrad des Meisters symbolisch durch Konfrontation mit Totenschädeln abhärteten soll. Nicht weniger bestechend ist ein Bildhinweis zum „Marionettentheater“: Ein Barockgemälde Adriaen van Ostades, das Kleist aus der Dresdener Galerie kennen mochte, zeigt den „Gliedermann“ als hölzernes Modell des Malers statt als eine Figur des Puppenspielers.

          In der großen ersten Rubrik wecken besonders die äußerst raren Porträts von Kleist Interesse. Siebert erweist sich hier als vorsichtig abwägender Historiker. Peter Friedels Pastell-Miniatur von 1801 gilt ihm als „einziges authentisches Kleist-Bildnis“, entstanden für Wilhelmine von Zenge vor der Abreise nach Paris. Davon gibt es zwei Kopien, eine davon als Kohlezeichnung von Wilhelmine selbst. Markante Züge sowie die blauen Augen mag man außerdem auf einem dilettantischen Ölgemälde erkennen, das 1807 auf Fort de Joux ein Mithäftling angefertigt haben könnte. Eine jüngst in Berliner Privatbesitz entdeckte Miniatur soll ebenfalls in Frankreich entstanden sein und käme als drittes Porträt in Frage. Neun weitere Kandidaten diskutiert Siebert in einem Anhang mit Bildnissen von zweifelhafter Authentizität.

          Gesuchte Zeitgenossen

          Am Schluss dieses im Selbstverlag des Kleist-Archivs Sembdner erstaunlich hochwertig produzierten Bandes steht eine Liste gesuchter Porträts von Zeitgenossen Kleists. Auch von Hugh Lord Elliot, dem britischen Botschafter in Dresden, habe sich „trotz intensiver Bemühungen“ kein Bildnis gefunden. In Herrscherpose posiert er in Wikipedia, aber vielleicht ist das auch nur trügerischer Augenschein.

          Weitere Themen

          Trauma passt nicht zur Marke

          Dokumentation „This is Paris“ : Trauma passt nicht zur Marke

          Hotelerbin, It-Girl, Trash-Ikone: Alle glauben, Paris Hilton als Blondine vom Dienst zu kennen. In einer neuen Dokumentation erzählt sie nun ihre persönliche Geschichte – mit einer Abgründigkeit, die man nicht erwartet hätte.

          Topmeldungen

          Tiktok und Wechat droht in den Vereinigten Staaten das Aus.

          Streit mit China : Amerika kündigt Verbot von Tiktok und Wechat an

          Die amerikanische Regierung will ihre Drohung wahr machen und Tiktok und Wechat verbieten. Damit platzt sie mitten in die Verhandlungen um eine Übernahme von Tiktok. Ist das Verhandlungstaktik? Und wie reagiert China?

          Belarus : Warum Lukaschenka ein Frauenproblem hat

          Die Proteste in Belarus sind auch eine Auflehnung gegen Lukaschenkas Patriarchat, in dem Frauen dafür da sind, Kinder zu gebären und ihre Männer zu erfreuen. Und das Minsker „Frauen-Forum“ des Diktators ist die Konterrevolution.

          Dokumentation „This is Paris“ : Trauma passt nicht zur Marke

          Hotelerbin, It-Girl, Trash-Ikone: Alle glauben, Paris Hilton als Blondine vom Dienst zu kennen. In einer neuen Dokumentation erzählt sie nun ihre persönliche Geschichte – mit einer Abgründigkeit, die man nicht erwartet hätte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.