https://www.faz.net/-gr3-7n4tt

Donna Tartts Roman „Der Distelfink“ : Zum Entsetzen, zum Entzücken

  • -Aktualisiert am

Vor 22 Jahren erschien Donna Tartts Welterfolg „Die Geheime Geschichte“. Jetzt kommt ihr dritter Roman „Der Distelfink“ - ein großer Wurf. Bild: FRED R. CONRAD/The New York Time

Dieses Buch lässt keinen kalt: Donna Tartts Roman „Der Distelfink“ erscheint jetzt auf Deutsch. Es zeigt eine große Erzählerin, die so spannend wie eine Thrillerautorin schreibt.

          Wer je den Roman „Die geheime Geschichte“ gelesen hat - dieses Werk in der Hand zu halten und nicht zu verschlingen ist unmöglich -, wird den Namen Donna Tartt nie mehr vergessen. Vor 22 Jahren erschien die Geschichte über eine eingeschworene Gruppe von Collegestudenten, die im Namen der Kunst einen Mord begehen, und sie machte die zugeknöpfte schwarzhaarige Autorin aus Grenada, Mississippi, berühmt. Das Buch soll von Tartts eigenem Altphilologie-Studium am Bennington College inspiriert worden sein, wo sie neben heute hochangesehenen Schriftstellerkollegen wie Jonathan Lethem oder Jay McIneray vor allem Bret Easton Ellis kennen- und eine Weile lang angeblich auch lieben lernte.

          „Die geheime Geschichte“ war, ein knappes Jahrzehnt vor dem Durchbruch eines Jonathan Franzen, auch deswegen so aufsehenerregend, weil die Autorin Anspruch und Unterhaltung, Intellektualität und Spannung scheinbar mühelos miteinander verband. Auf den Welterfolg des Debüts folgte ein langes Schweigen, das Tartt erst 2002 mit „Der kleine Freund“ brach. Für viele ihrer Bewunderer war diese im Gestus eines Schauerromans geschriebene Geschichte über ein Mädchen, dem der Tod seines Bruders keine Ruhe lässt, eine Enttäuschung. Dann aber ließ Tartt sich mehr als zehn Jahre Zeit bis zum dritten Roman: „Der Distelfink“. Er beweist, dass der erste große Wurf kein Zufallstreffer war. Am kommenden Montag erscheint das Buch bei Goldmann, übersetzt von Rainer Schmidt und Kristian Lutze.

          Wir können uns nicht aussuchen, wer wir sind

          Man könnte sagen, dieser Roman sei konventionell erzählt, habe mit 1022 Seiten Überlänge und könne sich nicht recht entscheiden, ob er ein Entwicklungs-, Bildungs- oder vielleicht doch lieber ein Kriminalroman sein will. Trotzdem ist er ein Meisterwerk. „Der Distelfink“ handelt von Kindern und Eltern, von Tod und den Versuchen, Verlust zu verwinden, von großer Kunst und schlimmen Betrügereien, von Freundschaft, Verrat und Liebe. Vor allem aber geht es um die verschwimmende Grenze zwischen guten Absichten und bösen Taten, um den Webfehler im Muster des Schicksals, den jeder Mensch selbst darstellt, und um das Rätsel der Identität: „Ein großes Leid und eines, das ich erst anfange zu verstehen: Wir können uns nicht aussuchen, wer wir sind.“

          Theodore Decker, der Ich-Erzähler dieser Lebensbeichte, ist dreizehn Jahre alt (und damit im besten Tartt-Alter, die ein Faible für den Übergang zwischen Kindheit und Erwachsenenalter hat), als er seine Mutter bei einem Bombenanschlag im New Yorker Metropolitan Museum verliert. Gerade noch standen sie vor dem aus dem Mauritshuis in Den Haag entliehenen kleinen Bild eines zahmen Distelfinken, das Carel Fabritius, der Schüler Rembrandts und Lehrer Vermeers, 1654 in Delft gemalt hat. „Das ist ungefähr das erste Bild, das ich jemals wirklich geliebt habe“, sagt die Mutter und erzählt ihrem Sohn, dass Fabritius noch im selben Jahr 1654 bei der Explosion einer Schießpulverfabrik ums Leben kam. Als Theo seine Mutter Minuten später im Rauch und dem Chaos nach der Detonation nirgends mehr sehen kann und sich stattdessen mit einem alten Mann allein sieht, der kurz zuvor zusammen mit einem rothaarigen Mädchen ebenfalls den Fabritius bewundert hat, nimmt er das Bild an sich.

          Mit diesem Zusammenfall von Verlust und Raub beginnt der Roman, der als Rückblende erzählt wird. Minutiös schildert Theo jenen 10. April vor vierzehn Jahren, an dem sein Leben in doppelter Hinsicht eine ungute Wendung nahm. Dann wie er von den Barbours, der wohlhabenden Familie eines Schulfreundes, aufgenommen und von Psychologen auf Traumata abgeklopft wird. Sein Vater, ein gescheiterter Schauspieler und Glücksspieler, der seine Mutter und ihn vor einiger Zeit verlassen hat, ist unauffindbar, und die Großeltern scheinen nicht eben erpicht darauf, den verkorksten Jungen zu sich zu nehmen.

          Weitere Themen

          Hausfrauen leben gefährlich

          Hanks Welt : Hausfrauen leben gefährlich

          Unser Autor hat vergangene Woche die Hausfrau verteidigt. Jetzt verteidigt er sich: Er sei selbst Hausmann. Und bleibt dabei: Die häusliche Arbeitsteilung hat Nachteile – und so sinnstiftend ist die Arbeit im Kapitalismus jetzt auch nicht.

          Als The Smiths noch frisch klangen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Bumblebee“ : Als The Smiths noch frisch klangen

          Wer bisher kein Fan von den Transformers-Filmen war, sollte sich „Bumblebee“ auf keinen Fall entgehen lassen: Wie Charlie Watson, gespielt von Heilee Steinfeld, zusammen mit dem gelben Metallkäfer die Filmreihe rettet, erklärt Dietmar Dath.

          „Bumblebee“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Bumblebee“

          Am 20. Dezember kommt der Prequel des 2007 Transformers „Bumblebee“ in die deutschen Kinos. Im Mittelpunkt steht der gleichnamige Transformers-Charakter.

          Topmeldungen

          Umweltschutz : EU verbietet Einweg-Plastik

          Riesige Mengen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Ozeanen. Nun plant die Europäische Union drastische Gegenmaßnahmen. Etliche Alltagsprodukte sollen verschwinden.
          Altes Eisen: Auf einem Autofriedhof im Ruhrgebiet stapeln sich ausgemusterte Fahrzeuge – kommen bald noch mehr dazu?

          FAZ Plus Artikel: Neue CO2-Grenzwerte : Das Ende des Autos, wie wir es kennen

          Bis zum Jahr 2030 soll der CO2-Ausstoß von Neufahrzeugen um 37,5 Prozent sinken. Die Industrie hält das für „total unrealistisch“ – und warnt vor Arbeitsplatzverlusten im sechsstelligen Bereich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.