https://www.faz.net/-gr3-oy1g

: Die Selbstmord-Brüder

  • Aktualisiert am

Alexander Nitzberg, der zweisprachige Dichter und Übersetzer, unternimmt es, die spezifischen Kunstmittel der russischen Poesie im Deutschen wiederzugeben. Die überraschenden Reime, mit denen er aufwartet, und die für die russische Poesie typischen lautsemantischen Operationen verleihen seinen Übersetzungen einen frischen Ton, der sich weiter von den Konventionen der deutschen Dichtersprache entfernt, als es bei den meisten deutschen Übersetzern der Fall ist. Nicht umsonst hat er seine Anthologie Peter Rühmkorf gewidmet - "vom anderen Ende des Hochseils".

Noch entschieden weiter geht in diese Richtung Oskar Pastior mit seinen Übersetzungen und Texten zu Velimir Chlebnikow. Chlebnikow gehört zu den größten Erfindern im Bereich des dichterischen Wortes. Auf allen Ebenen der Sprache - Lexik, Wortbildung, Phonetik, Syntax - experimentierend, schuf er seine neue "Sternensprache", die der Leser oder Hörer nur in unbestimmten Assoziationen aufnehmen kann. Seine Wortumbildungen (Paronomasien), Wurzelflexionen, Krebsgedichte (Palindrome) wie auch seine Rückgriffe auf heidnisch-slawische Mythologie und seine historischen Zahlenspekulationen haben seinerzeit die Dichter der Avantgarde angestachelt. Hierzulande wurden sie, dank der 1972 von Peter Urban initiierten Werkausgabe, zu einem Impuls neoavantgardistischer Strömungen. Oskar Pastior hat seine damals beigesteuerten Übersetzungen in einem gesonderten Bändchen mit einigen Begleittexten und einer CD mit eigenen Deklamationen jetzt neu vorgelegt.

Aber sind es Übersetzungen? Den Wortlaut der poetischen Mitteilung zu übersetzen wäre sinnlos, denn sie ist lediglich das Ergebnis der Anwendung eines experimentellen Verfahrens. Also: das Verfahren mit deutschem Sprachmaterial durchspielen? Dann ergäbe sich ein Zieltext, dessen Bedeutung mit der des Ausgangstextes nichts mehr gemein hätte. Pastior versucht, zwischen dichterischem Verfahren und Sekundärsemantik zu vermitteln. Die Ergebnisse klingen im Deutschen, nicht anders als im Russischen, absonderlich genug. Die Verse über den "Grashüpfer" enden wie folgt: "tschiribombös profelurte kikieglitz / o schwansam / teich auf!"

Die Anthologie "Sternensalz", herausgegeben und kommentiert von dem Berner Slawisten Ulrich Schmid, ist thematisch gegliedert. Von poetologischen Gedichten über Bilder der russischen Heimat und Liebeskonstruktionen bis hin zu Gottvertrauen und Gottverlassenheit reicht die Spanne der Themen, die in Gedichten von verschiedenen Übersetzern präsentiert werden. So reizvoll es dem Anthologisten erscheinen mag, die besten Gedichte in den besten Übersetzungen zu versammeln, er handelt sich damit eine gewisse Disparatheit der Übersetzersprache ein. Rilke steht neben Enzensberger, Hans Baumann neben Rolf-Dieter Keil, Ludolf Müller neben Hugo Huppert, Paul Celan neben Ralph Dutli. Lesbar und aufschlußreich indes sind alle der angebotenen Gedichte. Und gut ausgewählt.

Ulrich Schmid begründet sein Konzept in der Einleitung mit der "idealtypischen Gleichzeitigkeit" der russischen Lyrik. Die Gedichte Puschkins etwa überraschten durch ihre Modernität nicht weniger als die Mandelstams durch ihre klassische Form. Immer wieder hätten russische Dichter den Gedanken einer literarischen Evolution abgelehnt und sich der Subsumierung unter einen "Ismus" widersetzt. Ahistorizität bilde ein wichtiges Element des Selbstverständnisses der russischen Poesie. Hinzu komme die enorme Wertschätzung der Poesie in Rußland, ihr Primat vor der "verachteten Prosa". Solche Überlegungen sind bedenkenswert und nicht nur apologetisch im Hinblick auf das anthologische Unterfangen. Aber sind sie überhaupt nötig? Vielgestalt und Gedankentiefe der russischen Poesie werden in diesem Band glücklicherweise ahnbar, auch wenn der volle Klang der russischen Verse nicht überall zu vernehmen ist.

REINHARD LAUER

Karl Dedecius: "Mein Rußland in Gedichten". Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2003. 272 S., br., 10,- [Euro].

"Selbstmörder-Zirkus". Russische Gedichte der Moderne. Herausgegeben und übersetzt von Alexander Nitzberg. Verlag Reclam Leipzig, Leipzig 2003. 190 S., br., 8,90 [Euro].

"Rußland lesen". Herausgegeben von Swetlana Geier. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2003. 6 Bde., Kass., zus. 39,90 [Euro].

Oskar Pastior: "Mein Chlebnikov". Deutsch/russisch. Urs Engeler, Basel/Weil am Rhein 2003. 64 S., CD-Audio, geb., 24,- [Euro].

Weitere Themen

Vom Gewicht des Gedichts

George Steiner wird 90 : Vom Gewicht des Gedichts

George Steiner ist ein Seelenwanderer durch die Geschichte des Humanismus und ein Verteidiger der Kunst gegen den Wust des Kommentars. Durs Grünbein gratuliert ihm zum neunzigsten Geburtstag.

Niemals geht man so ganz Video-Seite öffnen

Filmkritik „Avengers: Endgame“ : Niemals geht man so ganz

Nach 11 Jahren und 22 Filmen findet das Marvel Cinematic Universe vorerst sein Ende. In „Avengers: Endgame“ gibt sich die Superhelden-Riege ein letztes Mal die Klinke in die Hand. Dietmar Dath hat den Film bereits gesehen.

Topmeldungen

Joe Biden : Kandidat aus Notwehr

Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden hat seine Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten angekündigt. Vielen gilt er als Favorit – nun muss er sein inhaltliches Profil schärfen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.