https://www.faz.net/-gr3-9zt76

Der neue Dave Eggers : Heidewitzka, Herr Kapitän!

  • -Aktualisiert am

"My daddy flies that ship in the sky", sang Woody Guthrie. Im Buch von Dave Eggers übernimmt Donald Trump das Steuer. Bild: dpa

Verschwörungstheorie aus dem Luftschacht: Dave Eggers, vielbeschäftigter Autor auf der Seite der Guten, liefert eine süße Globalisierungs-Parabel und legt noch eine Trump-Satire obendrauf.

          4 Min.

          Zwei Männer machen das, was man einmal Entwicklungshilfe nannte: mit einer hypermodernen Asphaltiermaschine eine Straße rechtzeitig zur Siegesparade eines – mutmaßlich korrupten – Regimes fertigstellen. Die Straße soll dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Land Fortschritt, Frieden und Freiheit bringen, und die RS-80 ist die perfekte Maschine. Angetrieben von Thermopods, wartungsarm, smart, effizient, nimmt sie selbsttätig auf, was sie von der Welt braucht, macht ihre Arbeit und verlangt nichts dafür. Aber ganz so reibungslos, wie die Gutmenschen glauben, funktioniert der globale Straßen- und Brückenbau dann doch nicht.

          Dave Eggers gibt in seinem schmalen Roman „Die Parade“ keinerlei Hinweise auf Ort, Auftraggeber und Nutznießer des Projekts; aber man darf ruhig an Länder wie Sudan, Bosnien oder Afghanistan denken. Die beiden Männer tragen keine Namen, nur Nummern, und sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Vier, der Teamleiter und Maschinenführer, ist ein roboterhafter Pedant und Kontrollfreak, der keinen Millimeter von Auftrag und Zeitplan abweicht und keinen Blick für die Umgebung hat.

          Neun soll im Vorfeld „Anomalien“ minimieren und „Hindernisse beseitigen“ (Minen, Ochsenkarren, Schlaglöcher, Bettler, Kinder) und macht das Gegenteil: Als romantischer Abenteurer macht er seinem korrekten Partner ständig Schwierigkeiten, hält sich nicht an Absprachen, glotzt den Sternenhimmel über der Wüste an, fraternisiert allen Verboten zum Trotz mit den Einheimischen am Straßenrand. Vereinfacht gesagt (und Eggers’ Figuren wirken mangels Vorgeschichte und konkreter Attribute ziemlich einfach gestrickt): Vier steht für freudlose Pflichterfüllung, protestantisches Arbeitsethos, kapitalistische Rationalität, Neun für das Leben mit all seinen Risiken, Gefahren und Schönheiten.

          Auf der Seiten des Guten

          Nach den Regeln des Buddy-Films werden aus Feinden Partner und zuletzt fast so etwas wie Freunde. Jeder muss ein wenig von seinen Prinzipien abrücken, Kompromisse schließen, soll das große gemeinsame Werk nicht scheitern. Die Logik des Fortschritts stößt an die Grenzen von Natur und Menschlichkeit. Neun, nach einer schweren Krankheit schon fast aufgegeben, lernt, dass es manchmal wichtigere Dinge als Spaß und Party gibt.

          Dave Eggers: "Die Parade". Roman. Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020. 186 S., geb., 20,-.

          Vier, vom seelenlosen Mechaniker zum unbarmherzigen Samariter gereift, bemerkt staunend, dass weiche Faktoren manchmal härter sind als Pünktlichkeit, Ordnung und Leistung, Naturmedizin und guter Wille stärker als westliche Meikamente und Waffen. Eggers ergreift nicht Partei in diesem Konflikt; insofern ist „Die Parade“ deutlich mehr als nur eine platte Parabel. Hoffnung ist dennoch nicht in Sicht: Auf dem Rückflug von ihrem erfolgreichen Auslandseinsatz sehen die Aufbauhelfer, wie die große Parade zur Straßeneröffnung in einem blutigen Massaker endet.

          Dave Eggers ist ein vielbeschäftigter Mann, immer auf der Seite des Guten: als Autor und Verleger, Mitbegründer von sozialen Projekten wie Voices of Witness und Schreibzentren für Jugendliche, Träger des Muhammad Ali Humanitarian Award und eines Preises der Grass-Stiftung. In seinen Romanen setzt er sich immer wieder kritisch mit den Kehrseiten des amerikanischen Traums auseinander: In seinem Bestseller „The Circle“ warnte er vor der totalen Überwachung im Silicon Valley, in „Ein Hologramm für den König“ macht er sich über die Prestigeprojekte lustig, die amerikanische Spezialisten in den Sand begüterter Wüstenkönigreiche setzen.

          Weitere Themen

          Kunst im Dienst der Diktatur

          NS-Bilder in Stuttgart : Kunst im Dienst der Diktatur

          Akribisch wurde die Provenienzgeschichte der Bilder für ein geplantes NS-Museum für Schwäbische Kunst in Stuttgart untersucht. Dabei fand sich auch viel Neues aus der Übergangszeit der Malerei zwischen Weimarer Republik und Nationalsozialismus.

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.

          Stumpfe Klingen : Wenn Metall am Haar zerbricht

          Amerikanische Forscher wollten wissen, warum Rasierklingen sich abnutzen. Sie fanden heraus: Die Dinger werden überhaupt nicht stumpf. Das Problem liegt anderswo. Und langlebigere Klingen sind eventuell gar nicht erwünscht.
          Im Hafen von Sassnitz lagern Rohre für die fast fertig gebaute Nord-Stream-2-Gasleitung.

          Washingtons Sanktionen : Uniper hält Scheitern von Nord Stream 2 für möglich

          Das erste Unternehmen warnt davor, dass die Gasleitung Nord Stream 2 womöglich nicht zu Ende gebaut wird. „Kein Staat hat das Recht, der EU ihre Energiepolitik zu diktieren“, sagt der deutsche Außenminister Maas in Richtung Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.