https://www.faz.net/-gr3-vehb

: Die Lust am Erschaffen

  • Aktualisiert am

Von den Mellops bis zu den Bamokos und Sings sind es fünfzig Jahre. 1957 brachte Tomi Ungerer sein erstes Buch heraus: "The Mellops Go Flying". Es wurde sofort ein Erfolg, verschaffte dem elsässischen Zeichner einen Traumeinstieg in seine amerikanischen Jahre und begründete ein Kinderbuchwerk, das zu den großartigsten überhaupt zählt.

          Von den Mellops bis zu den Bamokos und Sings sind es fünfzig Jahre. 1957 brachte Tomi Ungerer sein erstes Buch heraus: "The Mellops Go Flying". Es wurde sofort ein Erfolg, verschaffte dem elsässischen Zeichner einen Traumeinstieg in seine amerikanischen Jahre und begründete ein Kinderbuchwerk, das zu den großartigsten überhaupt zählt. Für die insgesamt fünf Bücher um die Schweinefamilie Mellops, die im vergangenen Herbst anlässlich Ungerers fünfundsiebzigstem Geburtstag erstmals zusammengefasst wurden, benötigte der Zeichner seinerzeit nur sechs Jahre, und dazwischen reichte es noch für weitere Meisterwerke des Genres wie "Crictor, die gute Schlange", "Emile" oder "Die drei Räuber"; Ungerers jüngstes Bilderbuch "Neue Freunde" dagegen ist das erste nach sieben langen Jahren Pause.

          In diesen sieben Jahren ist Ungerer einiges widerfahren, was ihm die Laune aufs lustige Erzählen hätte verschlagen können: Schlaganfälle, Koma, Krebs, ein blindes Auge. Doch nun ist er wieder da, und das mit einem Buch, dessen Bilder vor Lust am Detail überzusprudeln scheinen. Die zugrundeliegende Geschichte wird denkbar lapidar und effizient erzählt: Der neunjährige Rafi Bamoko, Sohn eines schwarzen Elternpaars, und die gleich alte chinesischstämmige Ki Sing finden als sonst isolierte Kinder zusammen, weil sich ihre Talente so grandios ergänzen. Rafi ist ein Zauberer mit dem Werkzeugkasten, Ki eine Meisterin der Nähnadel. Gemeinsam schaffen sie so aus allerlei Hausrat und Abfall gewaltige Figuren, die ihnen die fehlende Gesellschaft anderer Kinder ersetzen sollen. Doch sobald erst die anderen Kinder diese Bastelarbeiten sehen, fehlt es gar nicht mehr an Gesellschaft. Und Rafi und Ki machen aus ihren spezifischen Befähigungen dann jeweils auch noch ihren Beruf.

          So weit, so schlicht und erfreulich. Man könnte "Neue Freunde" als banal abtun, ja, sogar als klischeebehaftet - die nähende Asiatin, der handwerklich begabte Schwarze -, aber dann wäre man an der Oberfläche geblieben. Dort spielt sich eine erfolgreiche Integrationsgeschichte ab. Darunter erzählt Ungerer von etwas anderem: von den eigenen Leidenschaften. Der ewige Grenzgänger wird häufig erlebt haben, wie schwierig es ist, als Außenseiter zu reüssieren. Und wie es Rafi und Ki mittels ihrer skurrilen Figuren gelingt, Erfolg zu haben, so hat es auch Ungerer gemacht. Denn diese Figuren sind Abbilder seiner Phantasie, wie wir sie aus den Plakaten, Erwachsenenbüchern, Skulpturen und Filmen kennen - aus all den Werken Ungerers also, die keine Rücksicht auf Kinder nehmen mussten.

          Auf dem Höhepunkt des Buches, einer doppelseitig inszenierten Museumsausstellung von Rafis und Kis Skulpturen, wälzt sich eine unübersehbare Besuchermasse durch den Saal, und in ihr finden wir den Mann mit vermauerten Augen, den rothaarigen Vamp, die Männer mit einem Augapfel als Kopf, die Zyklopenfrau, die Vampyrin, den Tod, den Mann mit leeren Augenhöhlen und manche Figur mehr, die wir aus den fünf Jahrzehnten des Ungererschen Schaffens kennen. Keine davon wirkt hier schrecklich oder gar obszön, alles dient der reinen Schaufreude der Betrachter. Denn Ungerer weiß viel zu genau, dass Kinder Spaß am Makabren und Absonderlichen haben. Und er kennt auch die Grenzen in dessen Darstellung, weil er selbst sie alle schon in anderen Büchern überschritten hat. Hier aber wahrt er sie perfekt.

          Das allergrößte Vergnügen bereiten die Produkte von Rafis und Kis Zusammenarbeit. Wie Ungerer diese künstlichen Gefährten aus Klodeckeln und Teekannen, aus Caféhausstühlen und Stiefeln, aus Fahrradlenkern und Töpfen arrangiert, das bietet dutzendfach Gelegenheit zum Absuchen der Bilder nach wiederkehrenden Details und ist das Abbild von Ungerers Assemblagetechnik, die im Zufallsfund die Ähnlichkeit zu etwas Lebendem erkennt und dieses Leben plastisch nachbildet. Dabei spielt Schönheit keine Rolle, Brauchbarkeit auch nicht, sondern die Lust am Erschaffen. Es ist diese Freude, die aus allen Werken Ungerers spricht - auch aus diesem, das hoffentlich wieder Auftakt ist für eine ganze Reihe weiterer Meisterwerke.

          ANDREAS PLATTHAUS

          Tomi Ungerer: "Neue Freunde". Aus dem Englischen übersetzt von Anna Cramer-Klett. Diogenes Verlag, Zürich 2007. 35 S., Abb., geb., 14,90 [Euro]. Ab 6 J.

          Weitere Themen

          „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.