https://www.faz.net/-gr3-121u3

: Der Tempel am Strand

  • Aktualisiert am

Gerade hat sie den deutschen Jugendliteraturpreis für "Ein Bild von Ivan" erhalten, aber auch der neue Roman "Ein Dorf am Meer" ist preiswürdig: Paula Fox schreibt ihre nachdenklichen Geschichten für Erwachsene wie für Kinder in gleichbleibender Qualität. Dass sie jetzt in Amerika neu entdeckt und ...

          2 Min.

          Gerade hat sie den deutschen Jugendliteraturpreis für "Ein Bild von Ivan" erhalten, aber auch der neue Roman "Ein Dorf am Meer" ist preiswürdig: Paula Fox schreibt ihre nachdenklichen Geschichten für Erwachsene wie für Kinder in gleichbleibender Qualität. Dass sie jetzt in Amerika neu entdeckt und gleich den Klassikern zugeordnet wurde, nachdem es fast zwanzig Jahre still um sie geworden war, spricht für die Urteilsfähigkeit von Lesern und Kritikern, aber auch für die Beharrlichkeit der fast fünfundachtzig Jahre alten Autorin, die unbeirrt Buch auf Buch folgen ließ.

          Als Kind muss sie sich oft verloren gefühlt haben. Sie ist zwischen zwei Kulturen, der kubanischen und der amerikanischen, aufgewachsen. Von ihrer Mutter wurde sie in ein kalifornisches Kinderheim gegeben, bevor die Großmutter in Kuba sie bei sich aufnahm. Empfindsame Kinder, verletzlich und oft auch ängstlich, hat sie oft beschrieben.

          Auch die zehn Jahre alte Emma ist so ein zartes Kind, das alle untergründigen Strömungen in menschlichen Beziehungen wahrnimmt und darunter leidet, wenn sie nicht harmonisch sind. Nur vierzehn Tage muss Emma bei den Verwandten in dem Holzhaus an der Peconic Bay verbringen, weil ihre Mutter ganz und gar für ihren gerade operierten Mann da sein möchte. Emma fühlt sich der irritierend bösartigen Tante ausgeliefert, sucht Schutz bei dem sanften Onkel, der sich bemüht, die Schäden, die seine Frau anrichtet, wiedergutzumachen. Ein echtes Ekel hat der Vater seine ältere Schwester Bea genannt und der Tochter geraten, ihr möglichst aus dem Weg zu gehen. Die Tante verbringt ihre Tage vor dem Fernsehschirm oder beim heimlichen Trinken. Zum Glück für Emma gibt es den Strand vor der Haustür und die gleichaltrige Bertie, mit der sie aus Fundstücken wie Muscheln, Glas und angeschwemmtem Holz ein Dorf baut, eine eigene Welt, in die sie sich zurückziehen kann und darüber fast vergisst, die Tage zu zählen, bis sie endlich von ihrer Mutter abgeholt wird.

          Der Onkel bewundert das kleine Kunstwerk, in dem es sogar eine Bibliothek und einen griechischen Tempel gibt. Aber offenbar ist diese aufrichtige Bewunderung schon zu viel für die Tante. Sie erwartet von ihrem Mann ungeteilte Aufmerksamkeit und Fürsorge. Eines Nachts zerstört sie das Dorf. Neid, versucht der Onkel zu erklären, sei wie Feuer aus der Hölle, Bea fühle sich hilflos und zu kurz gekommen, deshalb sage und tue sie so schreckliche Dinge. Schwer zu verstehen für eine Zehnjährige. Auch die Andeutung, längst vergangene Familienfehden hätten Bea zu diesem abstoßenden Menschen gemacht, hilft nicht weiter. Eher die von Bea heimlich ergänzte Notiz in Emmas Tagebuch: "Onkel Crispin ist richtig nett. Tante Bea ist ... eine traurige, böse alte Frau." Mit der man, wenn möglich, Mitleid haben sollte. Und nichts unterstreicht besser als dieser Tagebuchsatz, welcher Abgrund mitunter zwischen der Welt der Kinder und der der Erwachsenen liegt.

          MARIA FRISÉ

          Paula Fox: "Ein Dorf am Meer". Aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit. Boje Verlag, Köln 2008. 128 S., geb., 11,90 [Euro]. Ab 11 J.

          Weitere Themen

          Teufelspakt im Fadenkreuz

          Der „Tatort“ wird fünfzig : Teufelspakt im Fadenkreuz

          Fünfzig Jahre „Tatort“: Die Doppelfolge zum Jubiläum ist ein Gipfeltreffen zwischen Dortmund und München und maßlos überbesetzt, aber erzählerisch und ästhetisch stark. So darf es weitergehen. Bis 2070.

          Mediziner gegen Mediziner

          Streit um von Schirachs „Gott“ : Mediziner gegen Mediziner

          Der Film „Gott von Ferdinand von Schirach“ beschwört eine heftige Kontroverse herauf. Palliativmediziner und Psychologen werfen ihm vor, er stelle die Frage nach dem Recht auf assistierten Suizid falsch. Andere Palliativmediziner und Juristen sagen nun, die Kritiker verzerrten alles von A bis Z.

          Topmeldungen

          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.