https://www.faz.net/-gr3-wibh

: Der Querulant

  • Aktualisiert am

Wer wissen will, welche Art von Versen entstanden wäre, hätte man Celan beim Dichten ein wenig an den Füßen gekitzelt, wer Wilhelm Buschs "Naturgeschichtliches Alphabet", variiert als linguistisches Alphabet, unter dem Titel "Requiem für Querulanten" lesen will und über Oskar Pastior nicht viel mehr weiß, als dass er im Jahr 2006 den Büchnerpreis bekommen hat, der sollte nun zugreifen.

          1 Min.

          Wer wissen will, welche Art von Versen entstanden wäre, hätte man Celan beim Dichten ein wenig an den Füßen gekitzelt, wer Wilhelm Buschs "Naturgeschichtliches Alphabet", variiert als linguistisches Alphabet, unter dem Titel "Requiem für Querulanten" lesen will und über Oskar Pastior nicht viel mehr weiß, als dass er im Jahr 2006 den Büchnerpreis bekommen hat, der sollte nun zugreifen. "durch - und zurück" heißt die Gedichtsammlung, die Michael Lentz zusammengetragen hat. Gern hätte man in dem informativen Nachwort genauer erfahren, nach welchen Kriterien Lentz die dreihundert chronologisch angeordneten Gedichte des 1927 in Hermannstadt/Sibiu geborenen Dichters aus teilweise vergriffenen Einzelbänden ausgewählt hat. Dem Lesevergnügen tut das aber keinen Abbruch. Pastiors leichtfüßige Verse laden, mal gereimt, mal ungereimt, zu einer Reise in das Reich der Sprachspiele ein, wo formale und semantische Zaubertricks und der irrwitzige, wenngleich nie respektlose Umgang mit der abendländischen Dichtertradition herrschen. Da wird Goethe ein wenig am Rock gezupft, mit "Hefte des Lehms" zu Hölderlin hinübergezwinkert, und flink huscht das lyrische Ich noch einmal hinauf auf den Gipfel des Mont Ventoux. Pastior, so wird hier deutlich, hat über die Jahrzehnte seine vielsinnige Sprachartistik immer feiner ausgesponnen. (Oskar Pastior: "durch - und zurück". Gedichte. Herausgegeben von Michael Lentz. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2007. 320 S., geb., 9,95 [Euro].) troe

          Weitere Themen

          Virtuosin der Hassliebe

          Zum Tod von Irm Hermann : Virtuosin der Hassliebe

          Fassbinder machte sie zum Star, Loriot weckte ihre humoristische Seite: Die Schauspielerin Irm Hermann stand mehr als fünfzig Jahre vor der Kamera und auf der Bühne. Nun ist sie, eine der Großen des deutschen Films, in Berlin gestorben.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.