https://www.faz.net/-gr3-9pggh

Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

  • -Aktualisiert am

„Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz. Bild: EPA

In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.

          4 Min.

          „Bist du deppert, die ist schoaf“: Ein Satz vom ehemaligen österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache, der von ihm selbst als „alkoholbedingtes Machogehabe“ abgetan wurde und das Frauenbild des Rechtspopulisten offenbarte. Bei Feministen führte es zum Aufschrei, das ÖVP-FPÖ-Regierungsbündnis fiel durch die Ibiza-Affäre auseinander. Die bekannte österreichische Autorin Marlene Streeruwitz entwirft in ihrem neusten Roman „Flammenwand“ ein Untergangsszenario, das zugleich als Chronik der türkis-blauen Regierung von Bundeskanzler Sebastian Kurz betrachtet werden kann. Darin setzt sie die neoliberalen und rechtskonservativen Reformen des Koalitionsbündnisses ins Verhältnis zum persönlichen Liebesleid ihrer Protagonistin Adele.

          Wie in einer Autopsie beschreibt sie tagebuchartig die sich verschlechternde Beziehung, um im zweiten Strang mit feministischer Lesart die Politik der österreichischen Regierung zu analysieren. Streeruwitz erzählt die Geschichte von Gustav und Adele. Er ist ein deutscher Finanzbeamter im höheren Dienst, der aus Sparsamkeit bei Aldi einkauft, in einer minimalistisch eingerichteten Wohnung in Stockholm lebt und zwischen Berlin und Wien pendelt. Sie sind beide neu in der schwedischen Hauptstadt, ihr Alltag durch Rituale bestimmt. Am Morgen befriedigt er sie, nur mit den Fingern, denn Gustav ist impotent, glaubt Adele zumindest. Dann gehen sie getrennte Wege. Eines Tages wird Adele Gustav verfolgen. Und dabei auf sein Geheimnis stoßen, dass sie schon seit dem Beginn ihrer Beziehung zum Zweifeln brachte.

          Die österreichische Autorin Marlene Streeruwitz seziert die Politik der Regierung von Sebastian Kurz.

          Rationalität und Genauigkeit sind die Attribute, die seinen aufgeklärten Charakter als Vertreter der bürgerlichen Mittelschicht auszeichnen, Streeruwitz aber schafft es trotz dieser bürgerlichen Fassade, sein männliches Dominanzstreben zu entlarven. „Betrogen. Gelogen. Gemordet. Ihre Liebe totgeschlagen. Gustav ein Totschläger“. Gustav ist gegen die AfD, hasst aber trotzdem Ausländer. Er ist eine ambivalente Figur, welche eine Janusköpfigkeit der oberen Mittelschichten aufzeigen soll. Adeles Identität hingegen kann nur erahnt werden, sie ist eine zugleich starke und zerbrechliche Frau, die ihren Weg in einer von Männern dominierten Gesellschaft sucht. Traumata aus ihrer Kindheit prägen ihr Männerbild. Ausgiebig beschreibt sie, wie ihr Bruder vom Vater misshandelt wurde und wie stark sich diese Impressionen des ausgelieferten Jungen bei ihr eingebrannt haben. Sie ahnt von der Affäre ihres Mannes und wird durch einen Anruf, der sich als Telefonat mit der Geliebten Gustavs entpuppt, vollends aus der Bahn geworfen.

          Eine Frau, die den gesellschaftlichen Verhältnissen erliegt

          Damit beginnt eine Entfremdungsgeschichte, die Streeruwitz nicht nur als Adeles Kampf um ihre soziale Absicherung, den Erhalt von gesellschaftlichem Status und Einsamkeitselegie inszeniert, sondern als breit angelegte Auseinandersetzung mit den Verhältnissen in Österreich. Vorbild für den Titel ist die Flammenwand in Dantes „Göttlicher Komödie“, als Ort der gegenwärtigen Existenz zwischen Läuterung und Verdammnis. Adele balanciert über die gesamte Geschichte hinweg in einem Dazwischen..

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TUI hatte in mehreren Schritten 61 Maschinen der 737-Max-Reihe bestellt, von denen 15 infolge von Flugverboten am Boden bleiben mussten.

          F.A.Z. exklusiv : TUI und Boeing einigen sich auf Schadenersatz

          Nicht nur die Corona-Pandemie macht TUI zu schaffen – auch das teure Debakel um die 737 Max lastete bis zuletzt auf dem Reisekonzern. Nun aber gibt es zumindest eine gute Nachricht in der Krise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.