https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/der-neue-roman-der-sandkasten-von-christoph-peters-18381679.html

Roman von Christoph Peters : Durchs wilde Wokistan

  • -Aktualisiert am

Macht und Abgrund in Berlin: Besucher des Reichstages hinterlassen Abbilder auf dem Glas der Kuppel. Bild: AP

Christoph Peters schreibt in seinem neuen Roman „Der Sandkasten“ eine Satire auf eine von der Wokeness erfasste Berliner Republik. Einmal begonnen, legt man das Buch nicht mehr aus der Hand.

          3 Min.

          Seinem neuen Roman hat Christoph Peters eine Erklärung vorangestellt, die ihn gegen politische Deutungen abschirmen soll. Alle Bezüge zur Realität, heißt es dort, seien zufällig und nicht beabsichtigt. Nur eine Vorlage lässt er gelten: Wolfgang Koeppens 1953 erschienenen Nachkriegsroman „Das Treibhaus“, der die schwüle Atmosphäre der noch auf den Trümmern des Weltkriegs stehenden Bonner Republik einfing als Mischung aus Schuldverdrängung und neu erwachendem Größenwahn. Beide Male stimmt die Erklärung nicht. So deutlich, wie sich damals die Physiognomien von Konrad Adenauer und Kurt Schumacher hinter den Ro­manfiguren abhoben, so leicht ist bei Peters hinter dem lustprahlerischen holsteinischen Spitzenpolitiker Wolfgang Kubicki zu erkennen oder hinter dem zwangsneurotischen Professor der aktuelle Gesundheitsminister.

          Wozu also die Camouflage? Koeppens Roman war ein Skandal, weil er die NS-Kontinuitäten in der Regierungspolitik thematisierte und die Erfolgsgeschichte der jungen Bundesrepublik dementierte. Bei Peters ist die politische Temperatur deutlich abgekühlt. Auch die Berliner Republik, die er beschreibt, inszeniert sich mit ihren Gute-Kita-Gesetzen und ihrem Inklusionsbestreben als Erfolgsgeschichte, aber dahinter steht kein großer Plan, sondern nur ein Sammel­urium von politisch-moralischen Schablonen, die wie Sandkastenformen immer wieder neu zusammengesetzt werden. Das gibt dem Buch wohl seinen Titel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.
          „An den Kopf zu geben“ steht auf diesem Topf. Er war einer von acht untersuchten Gefäßen mit Zubereitungen für den Kopf der Mumie, die unter anderem ein Gemisch aus Pistazienharz und Wacholderöl enthielten.

          Mumifizierung im alten Ägypten : Cremes für die Ewigkeit

          Im Geschirr aus einer Mumifizierungsstätte wurden Rückstände einiger der Essenzen identifiziert, mit denen die alten Ägypter ihre Toten einbalsamierten. Dabei gab es einige Überraschungen.