https://www.faz.net/-gr3-qhic

: Der Koffer der Hoffnung

  • Aktualisiert am

Eleonora Hummel wurde 1970 in Kasachstan geboren. Dort lebte sie zehn Jahre lang mit ihrer Familie. Dann packte die Familie ihre Koffer und zog in den Nordkaukasus - nicht, um dort Wurzeln zu schlagen. Denn nach zwei Jahren packte die Familie wieder ihre Koffer und zog nach Dresden. Dort lebt die Schriftstellerin, ...

          Eleonora Hummel wurde 1970 in Kasachstan geboren. Dort lebte sie zehn Jahre lang mit ihrer Familie. Dann packte die Familie ihre Koffer und zog in den Nordkaukasus - nicht, um dort Wurzeln zu schlagen. Denn nach zwei Jahren packte die Familie wieder ihre Koffer und zog nach Dresden. Dort lebt die Schriftstellerin, die schon ein paar Preise gewonnen hat und auch im Jahr 2001 das Stipendium des fünften Klagenfurter Literaturkurses erhielt. Ihr schmaler Roman ist autobiographisch: Ein Mädchen, elf, zwölf Jahre alt, lebt mit ihrer älteren Schwester, ihrem älteren Bruder und ihren Eltern, der Vater ist Schneider, die Mutter arbeitet in einer Fabrik in der Sowjetunion, die Männer in den Krieg nach Afghanistan schickt. Das Mädchen heißt Alina und weiter: Schmidt. Eleonora Hummel erzählt die Geschichte von Rußlanddeutschen, die ihre Koffer packen und in den Norden ziehen - aber nicht, um dort Wurzeln zu schlagen. Nach Jahren des Wartens erhalten sie hier oben endlich die Genehmigung, nach Deutschland umzusiedeln. Die Familie steigt in den Zug und landet in Ost-Berlin. Dort endet die Geschichte.

          Die enge Gegenwart hat eine dunkle Vergangenheit. Die Vergangenheit hat einen vertrauten Namen: Großvater. Alina geht wochentags in die Schule und sonntags zu den Großeltern. Dort liegt der Großvater auf dem Sofa, schweigt und raucht eine Zigarette nach der anderen. Das Radio ist angeschaltet. Der Großvater hört, was er nicht hören darf: die Stimme Amerikas. Der Großvater macht sich keine Sorgen mehr um seine Gesundheit. Alina geht mit ihm zum Angeln. Sie fragt, sie bringt ihn zum Reden. Und der Großvater erzählt. Alina erfährt, daß der Großvater lange Jahre in sibirischen Arbeitslagern verbringen mußte, und sie erfährt schließlich auch, daß ihr lieber Großvater nicht ihr Großvater ist, sondern der Bruder ihres Großvaters, der in den vierziger Jahren im Zuge der Deportationen und Kriegsereignisse verschwand. Als der liebe Großvater aus dem Arbeitslager entlassen wurde, das war nach Stalins Tod, ging er ins Dorf zurück und ging zu seiner Schwägerin. Er hatte keine eigene Familie und wurde mit den Jahren einfach: der Großvater.

          Eleonora Hummel verschränkt die Erinnerungen des Großvaters an die Leidensgeschichte der deutschstämmigen Familie unter dem russischen Diktator mit der auch unter den Blicken der Behörden nicht kleinzukriegenden Hoffnung des Vaters, nach Deutschland ausreisen zu dürfen. Die Gegenwart des Mädchens besteht aus Ahnungen und Eindrücken. Eleonora Hummel schaut nicht über die Schultern der Gegenwart hinweg. Sie setzt ihre Geschichte ebenfalls aus Einschüben zusammen - Einschüben der Vergangenheit und der Hoffnung. Auf diese Weise entstand: ein floskelloser und anrührender, ein kleiner gelungener Roman.

          EBERHARD RATHGEB

          Eleonora Hummel: "Die Fische von Berlin". Roman. Steidl Verlag, Göttingen 2005. 223 S., geb. 18,- [Euro].

          Weitere Themen

          Ein Abenteuer mit glücklichem Ende

          Zum Tod von Judith Kerr : Ein Abenteuer mit glücklichem Ende

          Ihr Blick zurück war frei von Nostalgie und Zorn: Generationen von deutschen Kindern wuchsen mit „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ auf. Jetzt ist die Zeichnerin und Kinderbuchautorin Judith Kerr gestorben.

          Ist Banksy in Venedig? Video-Seite öffnen

          Rätselhaftes Video : Ist Banksy in Venedig?

          Auf Instagram kündigte der Streetart-Künstler, dessen Identität geheim bleibt, an, mit einem eigenen Stand auf der Biennale in Venedig vertreten zu sein. Die Kunstschau in Venedig zählt zu den größten Weltweit

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.