https://www.faz.net/-gr3-pagn

: Der Abschied

  • Aktualisiert am

Literarische Schonkost ist Peter Pohls Sache nicht. Schon mehrfach hat er in seinen Romanen schockiert und die bedrohlichen, düsteren und ungerechten Seiten des Lebens gezeigt. In seiner neuesten Geschichte erfahren Anna und ihre Familie, daß das fünfzehn Jahre alte Mädchen an einem Gehirntumor leidet.

          Literarische Schonkost ist Peter Pohls Sache nicht. Schon mehrfach hat er in seinen Romanen schockiert und die bedrohlichen, düsteren und ungerechten Seiten des Lebens gezeigt. In seiner neuesten Geschichte erfahren Anna und ihre Familie, daß das fünfzehn Jahre alte Mädchen an einem Gehirntumor leidet. Wie an dem Teenager hilf- und sinnlos herumgedoktert wird und der Tod doch nicht aufzuhalten ist, ist eine bedrückende, mitunter quälende Lektüre. Zur Unterhaltung dient dieses Protokoll eines langsamen Verfalls nicht, als Sachbuch aber ist es zu emotional und zu poetisch konstruiert. Pohl hat in unterschiedlichen Sichtweisen - von Anna, Mutter, Schwester und der besten Freundin tagebuchartig notiert - geschickt die Versuche eingefangen, das Unerträgliche auszuhalten: innere Stimmen, die den Weg weisen, unbändige Wut oder ein unerschütterliches Vertrauen. Anna selbst bringt den Zurückbleibenden bei, daß es Bindungen gibt, die selbst endgültige Abschiede überdauern. Davon erzählt Pohl so zurückhaltend, wie es geht, und so deutlich, wie es sein muß. Das wird nicht jedem den Schrecken nehmen, aber es macht die Angst greifbarer. Im Pädagogendeutsch würde man wohl von einem gelungenen Beitrag zur Sterbeerziehung sprechen, klänge das nicht so verquer. Als ob man zum Sterben erziehen könnte. Nur gelegentlich sucht Pohl sein Heil im Spirituellen oder läßt Anna altersweise über das Leben philosophieren. Diese kleinen Fluchten mag man ihm nachsehen, weil er weder mit Effekten spielt noch das Elend inszeniert. Er macht das Leben nur nicht schöner, als es ist.

          ELENA GEUS

          Peter Pohl: "Ich werde immer bei euch sein". Aus dem Schwedischen übersetzt von Birgitta Kicherer. Arena Verlag, Würzburg 2003. 239 S., geb., 13,50 [Euro]. Ab 14 J.

          Weitere Themen

          Als The Smiths noch frisch klangen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Bumblebee“ : Als The Smiths noch frisch klangen

          Wer bisher kein Fan von den Transformers-Filmen war, sollte sich „Bumblebee“ auf keinen Fall entgehen lassen: Wie Charlie Watson, gespielt von Heilee Steinfeld, zusammen mit dem gelben Metallkäfer die Filmreihe rettet, erklärt Dietmar Dath.

          Das Gör ist Ingenieur

          Video-Filmkritik „Bumblebee“ : Das Gör ist Ingenieur

          Kein Wunder, dass sich das Mädchen in diesen melancholischen Metallsoldaten verliebt: „Bumblebee“ steht für einen Karosseriewechsel der „Transformer“-Filmreihe. Wenn dies kein Weihnachtsfilm ist, gibt es dieses Jahr weder Weihnachten noch Filme.

          „Bumblebee“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Bumblebee“

          Am 20. Dezember kommt der Prequel des 2007 Transformers „Bumblebee“ in die deutschen Kinos. Im Mittelpunkt steht der gleichnamige Transformers-Charakter.

          Topmeldungen

          Neuer Datenmissbrauch : Facebook ist von innen faul

          Fast jede Woche kommen neue Belege für ein ruchloses Verhalten von Facebook ans Licht. Jetzt wird bekannt, dass der Konzern munter Daten mit mehr als 150 Unternehmen geteilt hat – ohne Einverständnis seiner Nutzer. Apple zeigt, wie es besser geht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.