https://www.faz.net/-gr3-75ubf

Christoph Martin Wieland: Oberon : Küsse, Bisse, Risse und vier Backenzähne des Sultans

Schwur gebrochen! Die Folgen trägt Amanda auf dem Schoß Bild: INTERFOTO

Christoph Martin Wieland war einer der größten Autoren der Goethezeit. Jetzt erscheint sein Versepos „Oberon“ in der historisch-kritischen Werkausgabe. Ein Ritterroman, der es in sich hat.

          Wenn Karl der Große in Wut gerät, dann muss man sich warm anziehen. Den jungen Ritter Hüon jedenfalls, der - eher aus Versehen - einen Sohn seines Herrn erschlagen hatte und nun aus einer Art Gottesurteil unversehrt hervorgegangen ist, trifft die ganze Wucht des kaiserlichen Zorns. Hinrichten lassen darf ihn Karl nun zwar nicht mehr, dafür stellt er ihm eine Aufgabe, die der Sache schon recht nahe kommt. Hüon soll sich nach Bagdad begeben, den Palast des Sultans ungeladen aufsuchen und bei einem Festbankett denjenigen köpfen, der zur Linken des Herrschers sitzt. Anschließend soll er des Sultans Tochter dreimal küssen und sich mit ihr verloben, danach schließlich vier Backenzähne seines neuen Schwiegervaters als Geschenk für Karl erbitten sowie eine Handvoll grauer Barthaare. Sollte er es mit dieser Beute zurück bis zu Karls Hof schaffen, sei ihm verziehen, sagt der Kaiser. Anderenfalls solle er sich bloß nicht mehr vor ihm blicken lassen.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          So setzt Christoph Martin Wielands Versepos „Oberon“ ein, wenigstens dem Inhalt nach. Denn die allerersten Strophen greifen schon weit voraus, sie werfen Schlaglichter auf die dramatischen Abenteuer, die jener Hüon nach Karls Verdikt zu bestehen haben wird. Und sie evozieren dabei ein ebenso buntes wie wirres Panorama. Der sprunghafte Erzähler schiebt diese Konfusion auf den „Hyppogryph“, eine Art Pegasus, dem er sich überlassen habe. Davon trage er nun einen „holden Wahnsinn“ davon, erklärt er, um sich schließlich nach sechs Strophen wüster Bilderflut selbst zur gewohnten Ordnung zu rufen - im Namen seiner Leser: „Komm, laß dich nieder zu uns auf diesen kanapee, / Und, statt zu rufen, ich seh, ich seh, / Was niemand sieht als du, erzähl uns fein gelassen / Wie alles sich begab.“ Der Erzähler, so scheint es, überwindet daraufhin den poetischen Furor und berichtet von Hüons Zerwürfnis mit Karl, der Reise nach Bagdad und vom Zusammentreffen des Ritters mit dem bei Shakespeare entlehnten Naturgeist Oberon, der fortan seine schützende Hand über Hüon halten wird. Mit seiner Hilfe rücken sogar des Sultans Barthaare und Backenzähne in erreichbare Nähe, von der hübschen Tochter Rezia ganz abgesehen.

          Siebenmal überarbeitet

          Die Werke Wielands, dessen Todestag sich am morgigen Sonntag zum 200. Mal jährt, werden seit 2008 in einer von Klaus Manger und Jan Philipp Reemtsma herausgegebenen historisch-kritischen Ausgabe publiziert. Sie ist auf 36 Bände angelegt, ordnet Wielands Texte nicht nach Werkgruppen, sondern chronologisch nach dem erstmaligen Erscheinungsdatum an und rückt so den vielseitigen Publizisten Wieland in den Fokus des Lesers: Wenn der Autor in seiner Zeitschrift „Teutscher Merkur“ ein literarisches Werk neben kulturkritischen Essays, Rezensionen, Übersetzungen oder kleinen Anekdoten publizierte, so finden sich diese auch in der Werkausgabe eng beieinander.

          Kompliziert wird dieses Verfahren bei einem Werk wie dem „Oberon“, das 1780 im ersten Vierteljahresheft des „Teutschen Merkur“ erschienen ist, vom Autor aber später insgesamt siebenmal überarbeitet worden ist - worüber er öffentlich Rechenschaft ablegte, indem er seiner Ausgabe Letzter Hand ein umfangreiches Variantenverzeichnis beigab. Wer also wissen wollte, wo der Dichter seine Feile angesetzt hatte, fand die Antwort beim Autor selbst, der in einem weiteren Anhang bereitwillig jene Ausdrücke im „Oberon“ erklärte, die er beim Publikum nicht ohne weiteres voraussetzen wollte.

          Die Werkausgabe, deren Band 15.1 mit dem „Oberon“ gerade erschienen ist, wird diesen Prozess des Umschreibens und Kürzens in einem künftigen Apparatband abbilden. Bis dahin kann man sich hier immerhin an eine „Oberon“-Fassung halten, die seit dem Erstdruck von ihrem formbewussten Autor so nie wieder publiziert worden ist.

          Weitere Themen

          Gretas kindische Kritiker

          FAZ Plus Artikel: Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.
          Wohl dem, der einen Torjäger wie Robert Lewandowski in seinen Reihen hat.

          3:0 bei Schalke 04 : Bayern und die große Lewandowski-Show

          Nach dem Remis zum Start der Saison zeigen die Münchner „auf“ Schalke ihre ganze Klasse. Beim klaren Sieg ragt vor allem der Torjäger heraus. Es ist ein Spiel voller denkwürdiger Momente.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.