https://www.faz.net/-gr3-8l3wt

„Die hohen Berge Portugals“ : Schiffbruch mit Schimpanse

  • -Aktualisiert am

Es geht in Yann Martels Roman um die letzten Dinge, um Spiritualität und Tod – und das zum Glück nicht auf Kosten der Erzählkunst. Bild: Daniel Pilar

Wieviel Humor verträgt Religion? In seinem Roman „Die hohen Berge Portugals“ verhandelt Yann Martel die „letzten Dinge“.

          Tomás ist Museumskurator und ein rückwärtsgewandter Mensch. Das ist wörtlich zu verstehen, denn er hat sich angewöhnt, rückwärts durch Lissabon zu gehen. Damit entspricht er – im Jahr 1904 – keiner fernöstlichen Gesundheitsphilosphie, sondern drückt seinen Protest aus, seine Wut. Das Schicksal, dieser unerbittliche Vorwärtsläufer, hat ihm mit einer heimtückischen Krankheit Kind und Ehefrau genommen, dann auch noch den Vater.

          Wen es derart erwischt, der tut gut daran, wenn er sich in irgendein Projekt retten kann. Tómas läuft nicht nur rückwärts, er unternimmt auch eine Reise durch die Bergprovinzen Portugals, um ein Kreuz zu finden. In seiner Trauer bieten ihm Aufzeichnungen eines Missionspriesters aus dem siebzehnten Jahrhundert Trost, die er zufällig im Museum gefunden hat. Auf der Insel São Tomé im Golf von Guinea arbeitete Pater Ulisses als Sklaventäufer, wurde Zeuge der maßlosen Brutalitäten des Menschenhandels, verlor den Glauben an seinen Auftrag und wurde exkommuniziert. Seine Aufzeichnungen bieten Tomás, der sein eigenes leeres Haus nicht mehr betreten mag, einen Seelenspiegel: die Wunden der Vereinsamung, die Schrecken der Heimatlosigkeit und des allgegenwärtigen Todes.

          Pater Ulisses hat als Essenz seiner Afrika-Erfahrung ein Vermächtnis hinterlassen: ein aus edelsten Hölzern geschnitztes Kruzifix, das jedoch die christliche Lehre auf den Kopf stellen, sie verhöhnen soll. Genau das, was Tomás jetzt braucht. Er hasst Kruzifixe, seit seine Frau mit einem Messingkreuz in der verkrampften Hand starb. Das Kunstwerk soll sich inzwischen in irgendeiner Dorfkirche im hintersten Portugal befinden. Tomás macht sich auf den Weg, ausgerüstet mit einem Verkehrsmittel, wie es die rückständige Region noch nicht gesehen hat: einem teuren Automobil, das ihm sein reicher Onkel zur Verfügung stellt. Ein unwilligerer Fahrer als Tomás ist jedoch kaum denkbar. Eigentlich hasst er diese allerneueste Errungenschaft des technischen Fortschritts, der doch ebenfalls ein unerbittlicher Vorwärtsläufer ist. Auch die Menschen, denen er unterwegs begegnet, sind nur teilweise fasziniert von der prächtigen Maschine. Postkutscher und Hufschmiede ahnen, dass sich mit dem lärmenden Vehikel eine neue Zeit ankündigt, die ihnen keine Vorteile bringt.

          Je mehr Spiritualität, desto weniger Erzählkunst

          Tomás’ bitterernste Mission gerät zur Komödie. Mit der Wartung des Wagens ist er hoffnungslos überfordert. Panne reiht sich an Panne, selbst das Besorgen von Treibstoff (in Apotheken!) erweist sich als ungeahnt schwierig. Dann aber kippt die Geschichte wiederum ins Tragische: Der Mann, der aufgebrochen ist, dem Tod seines Kindes zu entkommen, überfährt zu seinem Horror selbst ein Kind. Schließlich öffnet ihm das Schnitzwerk des Pater Ulisses in der Dorfkirche von Tuizelo die Augen: Der Schmerzensmann am Kreuz ist ein Affe. Auch Gott wurde der Sohn genommen.

          Der Kanadier Yann Martel, 1963 in Spanien geboren, gilt seit dem Weltbestseller „Schiffbruch mit Tiger“ als Autor, der spirituelle und lebensphilosphische Themen mit Erzählkunst verbinden kann. Das ist durchaus bemerkenswert, denn oft gilt: Je mehr Spiritualität, desto weniger Erzählkunst. Vom Esoterikkitsch etwa eines Paulo Coelho ist Martel jedoch weit entfernt. Allein die Grundstruktur seines von Manfred Allié glänzend übersetzten Romans ist so originell wie gelungen: Ein Triptychon, dessen Teile viele subtile Verbindungen aufweisen.

          Seit seinem Weltbestseller „Schiffbruch mit Tiger“ gilt der in Kanada geborene Booker-Prize-Träger Yann Martel als Autor, der spirituelle und lebensphilosophische Themen mit Erzählkunst verbinden kann.

          Der zweite Teil spielt am Silvesterabend 1938, im Büro eines von Überarbeitung und Trauer gezeichneten portugiesischen Pathologen. Er bekommt unverhofften Besuch aus dem Jenseits: Seine kürzlich verstorbene Frau, eine gelehrte Person, hält ihm einen forschen Vortrag über die Parallelen zwischen den Evangelien und den Kriminalromanen Agatha Christies, die er leidenschaftlich gern liest. Hier wie dort gehe es um das Problem des Bösen. Paulus ist der Poirot der Bibel, der Licht in einen spektakulären Todesfall bringt – den des Gekreuzigten. Wer eine Antwort darauf sucht, warum die Menschen fasziniert sind von Krimis, findet hier das plausibelste Argument: „Für uns alle ist das Leben ein Kriminalroman, und wir sind das Opfer.“

          Weitere Themen

          Die große Lehre

          Der Mond im Film : Die große Lehre

          Vom Hinterfragen unseres Selbst hin zum Ausbrechen aus den Klammern alter Sitten: Eine kurze Geschichte der Filmexpeditionen zum Mond zeigt, was die Menschheit noch lernen muss.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.