https://www.faz.net/-gr3-a5pm3

Neues Buch über Anna Seghers : Wer hört, hat höheres Vergnügen

Anna Seghers, fotografiert vermutlich in Mexiko Bild: INTERFOTO

Einfühlung tut Abrüstung gut: Volker Weidermann erzählt aus dem Leben von Anna Seghers in Mexiko. Dabei fehlt es oft an Distanz.

          3 Min.

          Mehr als vierhundert Treffer erhält man, wenn man im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek nach Publikationen über Anna Seghers sucht; im internationalen Bibliothekskatalog WorldCat sind es mehr als tausend. 1900 in Mainz geboren, wuchs die berühmte Schriftstellerin in einer jüdischen Familie auf. 1928 trat sie der KPD bei und blieb zeit ihres Lebens überzeugte Kommunistin. 1933 floh sie zunächst nach Paris, einige Jahre später emigrierte sie nach Mexiko. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte sie zurück nach Deutschland und blieb in der DDR, in Ost-Berlin, bis zu ihrem Tod 1983.

          Hannah Bethke

          Feuilletonkorrespondentin in Berlin.

          Ihr eiserner Glaube an den Kommunismus wirkt mittlerweile aus der Zeit gefallen, was der Publikationsdichte an Sekundärliteratur allerdings bis heute keinen Abbruch tut. So viel schon ist über Anna Seghers geschrieben worden, dass ein weiteres Buch mehr als originell sein muss, wenn es neue Leser anlocken soll. Volker Weidermann wählt eine Methode, die vom klassischen Weg sowohl einer Biographie als auch einer literaturwissenschaftlichen Analyse abweicht. Sein Zugriff ist nicht analytisch. Sein Konzept heißt Empathie.

          Biographisch beschränkt Weidermann sich auf eine Station im Leben von Anna Seghers: das Exil in Mexiko, wo sie mit ihrem Mann und den beiden Kindern von 1941 bis 1947 lebte. Hier erlebte sie den Beginn des Welterfolgs ihres Romans über die Flucht aus dem Konzentrationslager, „Das siebte Kreuz“, hier entstanden die Exilromane „Transit“ und „Der Ausflug der toten Mädchen“, und hier hatte sie einen Unfall, bei dem sie fast zu Tode gekommen wäre und für längere Zeit ihr Gedächtnis verlor.

          Als wäre der Autor dabei gewesen

          Wenn Weidermann über Anna Seghers schreibt, geschieht das nicht aus der Distanz eines Autors, der Quellenmaterial neu synthetisiert und ein bestimmtes Erkenntnisinteresse verfolgt. Weidermann fühlt sich in seine Protagonistin ein (oder beansprucht zumindest, es zu tun) und beschreibt die Stationen und Themen ihres Lebens wie jemand, der sie sehr gut gekannt hat und nun in ihrem Namen spricht. So verfährt er auch – und schweift dabei gerne ab – im Falle von allen weiteren Personen, die Anna Seghers während deren Exilzeit begegnen: so etwa beim Künstlerpaar Diego Rivera und Frida Kahlo oder bei Egon Erwin Kisch.

          Volker Weidermann: „Brennendes Licht“. Anna Seghers in Mexiko. Aufbau Verlag, Berlin 2020. 186 S., Abb., geb., 18,– €.
          Volker Weidermann: „Brennendes Licht“. Anna Seghers in Mexiko. Aufbau Verlag, Berlin 2020. 186 S., Abb., geb., 18,– €. : Bild: Aufbau Verlag

          Oft klingt es so, als wäre Weidermann dabei gewesen. Das mag man als Ausweis einer besonders gelungenen Einfühlung werten; methodisch aber ist diese Anmaßung, aus vermeintlicher Kenntnis des Innenlebens von Protagonisten Sichtweisen, Situationen und menschliche Beziehungen beschreiben zu können, äußerst heikel. Denn Weidermann war natürlich nicht dabei, er stellt es sich nur so vor. Alles Atmosphärische, alles, was in den Bereich von Empfindungen fällt, die durch schriftliche Zeugnisse nicht im Detail belegt sind, ist bloßes Produkt seiner Phantasie. Dadurch vermischen sich Fakten und Fiktion.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.