https://www.faz.net/-gr3-10s6w

: Besoffen hamwanken

  • Aktualisiert am

In Österreich kennt jeder den Herrn Karl, jenes Kabinettstück von und mit Helmut Qualtinger über den typisch heimischen Opportunisten, der immer überall dabei war - Sozialdemokraten, Heimwehr, Nazis -, aber nie etwas dafür konnte. Jeder kennt auch Bruno Kreisky, den legendären SPÖ-Bundeskanzler. ...

          1 Min.

          In Österreich kennt jeder den Herrn Karl, jenes Kabinettstück von und mit Helmut Qualtinger über den typisch heimischen Opportunisten, der immer überall dabei war - Sozialdemokraten, Heimwehr, Nazis -, aber nie etwas dafür konnte. Jeder kennt auch Bruno Kreisky, den legendären SPÖ-Bundeskanzler. Zumindest weiß man noch, dass er in den siebziger Jahren die Alpenrepublik ein bisschen moderner gemacht hat. Ausgerechnet er erscheint dem Bodo Kipfl im Traum und will prüfen, ob Kipfl im Falle des Ablebens für den sozialdemokratischen Himmel - doch, anscheinend gibt es den - taugt. Das alles wird von Kipfl selbst in Monologform erzählt, der Situation im "Herrn Karl" nicht unähnlich. Nur Kipfl ist ein ganz anderer, keiner, der es sich gerichtet hat, sondern einer, der letztendlich zu seinen Prinzipien steht, selbst wenn das Vorgehen dem Geisterkanzler nicht immer gefallen mag. Dann grummelt er, wie er es zu Lebzeiten so gerne getan hat, aber lässt gewähren. Es wäre nicht Stefan Griebl alias Franzobel, könnte er seichte Wortspiele à la "alle Wankhamer die besoffen hamwanken" (österreichisch für: nach Hause, heimtorkeln) unterlassen. Abgesehen davon hat er auf Ersuchen der SPÖ-nahen karitativen Organisation "Volkshilfe" ein leicht rührseliges, aber herzensgutes Stück über einen kleinen Funktionär geschrieben, der ein bisschen selbstkritisch in gekünsteltem Bühnendialekt ("I bin intelligent genug, dass i was, dass i net besonders gescheit bin") zurückblickt. Die Uraufführung fand übrigens im November 2007 statt, Franzobel schrieb als Beginnzeit 19:47 Uhr vor. Selten so gelacht! (Franzobel: "Kreisky". Ein Stück zur Volkshilfe. Monolog für einen Schauspieler. publication PN°1 / Bibliothek der Provinz, Heidenreichstein 2008. 46 S., 19 Abb., geb., 15,- [Euro].) lho

          Weitere Themen

          Attacke auf Gutmensch

          Ideologiekritiker Pohrt : Attacke auf Gutmensch

          Hausbesetzer verspottete er als rebellische Heinzelmännchen, die Friedensbewegung als nationalistische Ideologie: Das Hamburger Institut für Sozialforschung erinnert an den Ideologiekritiker Wolfgang Pohrt.

          Topmeldungen

          Tankstelle in Marseilles, Südfrankreich: Die französische Regierung will einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nun durch ein Energiegeld entlasten.

          Benzinpreise : Hilfe auch für deutsche Autofahrer?

          Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.