https://www.faz.net/-gr3-6yaxw

Annette Pehnt: Chronik der Nähe : So dicht beieinander und doch so fern

  • -Aktualisiert am

Bild: Piper Verlag

Annette Pehnt erzählt in „Chronik der Nähe“ über das schöne und mitunter schmerzhafte Band zwischen Müttern und Töchtern, das Generationen überdauert und sich doch ständig verändert.

          4 Min.

          Die Szene, mit der Annette Pehnt ihren Roman beginnen lässt, ist von einer solch perfiden Grausamkeit, dass sie unterschwellig weiterklingt in allem, was folgt. „Mutter bedroht Annie mit dem Tod“, heißt es da, „das kann sie gut.“ Und wahrlich, das kann diese Mutter, die ihrer kleinen Tochter zuflüstert, wie sicher sie spüre, dass sie, die Mutter, nun sterben müsse. Dieses Mal sei es wirklich so weit, raunt sie dem von Angst gepeinigten Kind zu, und wie allein sie sei, wie furchtbar allein. Und dann, als Annie endlich die rettenden Worte einfallen, die sie schon so oft hat sagen müssen: dass sie die Mutter liebe und dass sie nicht allein sei und dass sie nicht sterben dürfe, da ist der böse Zauber wieder einmal überstanden. Denn natürlich fehlt der Mutter nichts, jedenfalls nichts Körperliches.

          Nicht nur den Roman grundiert diese Szene. Es grundiert auch das Verhältnis der Mutter und ihrer Tochter, das Annette Pehnt in „Chronik der Nähe“ nachzeichnet. Noch in der nächsten Generation hallt es nach, wenn auch ungleich gemäßigter. Annie ist mittlerweile eine alte Frau, die nun selbst im Sterben liegt, die Ich-Erzählerin wiederum ihre Tochter. „Und jetzt bedrohst du mich mit dem Tod.“

          Ohne Bitterkeit oder Vorwurf, eher mit einer behutsamen Traurigkeit denkt die Erzählerin diesen Satz, denn natürlich ist diese Todesdrohung eine ganz andere, als das perfide Spiel der Großmutter es war, aber im Gegensatz dazu ist es eine, deren baldige Konsequenz nicht mehr zu leugnen ist. Sieben Tage werden der Tochter noch am Krankenbett ihrer Mutter bleiben. Sieben Tage, an denen sie sich an das Verhältnis zu ihrer Mutter erinnert. Im Wechsel damit werden in Rückblenden die Geschichten der Mutter und der Großmutter während des Zweiten Weltkriegs und in den Nachkriegsjahren rekonstruiert.

          Selbstverständlichkeiten werden zur Schuld

          Wenn auch keine Bitterkeit in dem Satz der Erzählerin liegen mag, so zeugt er doch nicht ausschließlich von der Traurigkeit über den nahenden Verlust. Er schließt die Traurigkeit darüber ein, dass auch dieses Mutter-Tochter-Verhältnis kein ungebrochenes war. Die Nähe, von der im Titel des Romans die Rede ist, ist von der Mutter selten zugelassen oder gar gesucht worden, jedenfalls nicht als eine warme und offenherzige, geschweige denn verschworene.

          Während die Erzählerin stets um Innigkeit buhlte, entzog sich die Mutter durch Reserviertheit, die nicht untypisch sein mag für die Generation derer, die in den Kriegs- oder Nachkriegsjahren aufgewachsen sind, diese Generation der sorgfältig gekleideten und korrekten Frauen, die nie ohne Handtasche das Haus verlassen haben und denen wenig Ausschweifendes eigen ist, weder innerlich noch äußerlich.

          Es ist aber nicht nur diese habituelle Kühle, die das Verhältnis der Erzählerin zu ihrer Mutter bestimmt. Und wenn es auch keine wirklichen Zerwürfnisse gab, dann gibt es doch so etwas wie eine Schuld, die ihre Mutter ihr mitgegeben hat. Dass sie, die Erzählerin, als Säugling immer geschrien habe und wie sie, die Mutter, darunter gelitten habe, ist ein ständig wiederkehrender Vorwurf. Folter sei das gewesen. Fast lächerlich könnte dieser Vorwurf erscheinen, geht es doch hier um die selbstverständlichen Anstrengungen des Mutterseins, aber dennoch manifestiert sich in ihm die grundsätzliche Dynamik, die dieser Mutter-Tochter-Beziehung eingeschrieben ist. Die Mutter ist hier stets die Leidende, diejenige, der Untragbares zugemutet wird und die gar nicht darüber nachzudenken scheint, was sie der Tochter mit ihren Vorwürfen aufbürdet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schulen und Kindergarten virenfrei? Kurz vor Pfingsten wurden in einem Kindergarten in Athen die Lockerungsmaßnahmen aus dem Lockdown vorbereitet.

          Verbesserte Drosten-Studie : Kein bisschen Rückzieher

          Es darf weiter gestritten werden, ob Kinder so ansteckend sind wie Erwachsene. Eins haben die gescholtenen Charité-Forscher um Christian Drosten mit ihrer umgearbeiteten Viruslast-Studie gezeigt: Gute Kritik ist die beste Medizin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.