https://www.faz.net/-gr3-9ebhp

Literarisches Sensationsdebüt : Wir haben wirklich die komischsten Sachen gesehen

  • -Aktualisiert am

Die junge Japanerin Abra Aoki unterwegs im eigenen Bewusstsein: Das Manga von Raffaela Schöbitz ist Teil des Tausendseiters von Philipp Weiss. Bild: Suhrkamp

Die Katastrophe als Signum unserer Zeit: „Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen“ von Philipp Weiss hat alle Anlagen zu einem Sensationsdebüt. Kann er das auf tausend Seiten einlösen?

          5 Min.

          Schon lange ist kein Romandebüt mehr so hoch gehandelt worden wie Philipp Weiss’ „Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen“. Und wenn man die insgesamt fünf Bände vor sich hat, kann man tatsächlich erst einmal nur staunen. Diese Ausgabe ist aufsehenerregend schön. Sie ist aufwendig gestaltet und wartet mit klugen typographischen Lösungen auf. Da eine der wichtigsten Eigenschaften von Weiss’ Erzählen ist, dass sich die verschiedensten Erzählweisen, Ebenen, Stimmen und Materialien überlagern, verschränken die einzelnen Buchseiten die differenten Textelemente kunstvoll ineinander.

          Die Gestalterin Pauline Altmann hat eine atemberaubend abwechslungsreiche Textlandschaft geschaffen. Zumal sie einzelne Seiten mit handschriftlichen Passagen und feinen Vignetten illustriert hat. Höchste Ansprüche erhebt auch die erzählerische Konstruktion. Philipp Weiss hat eine literarische Enzyklopädie vorgelegt. Was darunter zu verstehen ist, geht auf Ezra Pound zurück, der anhand von Flauberts „Bouvard und Pecuchet“ und Joyce’ „Ulysses“ zwei Charakteristika festmachte: Zum einen legen es diese Romane darauf an, das Wissen und die Mentalität einer ganzen Epoche in sich zu vereinen.

          Zum anderen reflektieren sie die enzyklopädischen Verfahren, mit denen Wissen formiert und präsentiert wird. Um den enzyklopädischen Anspruch von Philipp Weiss’ tausendseitiger Großerzählung zu erkennen, reicht es, jenen Band zur Hand nehmen, der einer fiktiven Paulette Blanchard zugeschrieben ist.

          Die Erzählung trägt den Titel „Enzyklopädien eines Ichs“. Sie ist in zwölf Alphabete eingeteilt und buchstabiert ihre Geschichte anhand einschlägiger Lemmata aus. Und Paulettes Lieblingsbuch ist d’Alemberts und Diderots Encyclopédie. Als habe es Lyotards Warnung vor der grand récit nie gegeben, formiert Weiss alle Arten von Wissen aus der Anthropologie, Geologie, Physik, Geschichte, Archäologie und Philosophie zu einer Großerzählung. Deren Pointe erschließt sich dadurch, dass vier der Bände auf denselben Moment zulaufen: Das wildwuchernde Tagebuch der französischen Klimaforscherin Chantal Blanchard, der Reisebericht des Wiener Künstlers Jona Jonas, die Skripte zu den Tonbandaufzeichnungen des neunjährigen Akio und der mit einer eigenwilligen Bildsprache hervorstechende Manga, der die junge Japanerin Abra Aoki zur Protagonistin hat, drehen sich alle um das Erdbeben und den Tsunami, die 2011 im japanischen Fukushima einen atomaren Super-GAU auslösten.

          Mind-Game-Literatur vom Feinsten

          In dieser Katastrophe macht Philipp Weiss die Signatur unserer Gegenwart aus. Während seine grand récit die Weltgeschichte aus der Spannung zwischen der Technologisierung einerseits und dem unvermeidlichen Kontrollverlust andererseits erwachsen lässt. Dieser Konflikt treibt auch jene Geschichte an, die das Erzählquartett um eine weibliche Genealogie erweitert: Paulette Blanchard ist die Ururgroßmutter der Physikerin Chantal Blanchard. Und die „Enzyklopädien des Ichs“ erzählen Paulettes Lebensgeschichte, von der ersten Liebe über den Aufstand der Pariser Kommune 1871, die Weltausstellung in Wien bis zu ihrer scheiternden Ehe in Japan. Weiss’ Roman hat alle Anlagen zu einem Sensationsdebüt.

          Philipp Weiss: „Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen“. Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin 2018. 5 Bände im Schuber, zs. 1064 S., br., 48,– Euro.
          Philipp Weiss: „Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen“. Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin 2018. 5 Bände im Schuber, zs. 1064 S., br., 48,– Euro. : Bild: Suhrkamp

          Jonas’ Suche nach seiner verlorenen Freundin sowie der von Raffaela Schöbitz gezeichnete Manga bieten Mind-Game-Literatur vom Feinsten. Doch drei der fünf Bände lassen ihre Leser konsterniert zurück. Das liegt an der Art, wie hier erzählt wird. Jeder der Bände entwirft eine Erzählerfigur, an deren Bewusstsein die erzählte Welt vollständig gebunden ist. Ohne das Gegengewicht durch eine andere Instanz geht alles in ihrer Sichtweise auf. Genau das entwickelt sich aber zum Problem. Am pointiertesten sieht man das bei Paulette Blanchard. Sie wirkt, als müsste sie alle Klischees des neunzehnten Jahrhunderts in sich vereinen. Vom Bankrott des Vaters gebeutelt, von dessen Affären erschüttert, von der Mutter alleingelassen, hat das Fräuleinwunder dennoch Verstand und Herz auf dem rechten Fleck. Man muss allerdings aushalten, dass man dieser Figur extrem nahe kommt und an Gedankenwelten teilhat, von denen man nicht unbedingt wissen will: „Wie töricht ich mir vorkommen muss! Wie lächerlich! Es hat ganz offenbar ein Spuk von mir Besitz ergriffen, ein listiges Fieber, dessentwegen ich jedenfalls Mühe habe, noch einen anderen Gedanken zu fassen als ebendiesen: Eugène! So laufe ich bereits den ganzen Morgen unruhig auf und ab, wechsle Kleider und Frisuren und Frisuren und Kleider.“

          Paulettes Sprache ist ein manierierter Graus, in der „manche neckische Weide gar den Nacken berührt“ oder die Verfasserin, ihre „sonderbare kleine Schrift“ dem Herausgeber „mit der vorlauten Bitte“ zukommen lässt, „Ihren versierten Geist darauf zu wenden, diese zu prüfen.“

          Als Wissensinstanz wollen ihr nicht die kleinsten Unterscheidungen glücken. Gleich zu Beginn differenziert sie zwischen dem Schönen und dem Hübschen: „Man bewundert am Schönen das Edle und Regelmäßige, am Hübschen hingegen die geistreiche Eigenart. Ja, ich glaube, dass ich hübsch bin und dass mir am Schönen, was mich selbst betrifft, gar nichts liegt!“ Paulette ist also besonders, ihre Schriften sind „sonderbar“ und beide bemerkenswerte Singularitäten. Im Deutschen jedoch hat das Wort hübsch nichts mit geistreicher Eigenart zu tun. Es leitet sich ab vom mittelhochdeutschen hövesch und bezeichnet das Feine und Zierliche, das den höfischen Sitten gemäße.

          Kulturelle Grenzen der Empathie

          Hübsch heißt, dem Hofe angepasst zu sein, und meint also das Gegenteil davon, was die bürgerliche Paulette gerne wahrhaben würde. Ist das Ironie? Wird Paulette mit ihrer Fehleinschätzung vorgeführt? Mag sein. Doch die weitere Erzählung geht vollkommen in der Rollenprosa auf und hält den Leser noch dreihundert Seiten in dieser Sprache und in diesem Bewusstsein gefangen. Daher hat später die Ururenkelin Chantal recht, wenn sie bei der Lektüre von Paulettes „Enzyklopädie“ ausruft: „Naives Ding! Scheußliches, lächerliches Wesen! Schon zwei Mal habe ich das Buch in eine Ecke geschleudert.“ Da erkennt man sich als Leser wieder.

          Leider löst sich das Rollenprosa-Problem auch nicht, wenn der Roman die Gegenwart erreicht. Die Physikerin Chantal hat sich ihrerseits in ein zählebiges Gespinst aus postmoderner Philosophie, Evolutionstheorie und Klima-Knowhow eingesponnen. Unter anderem ist sie davon überzeugt, die Allgemeinheit kranke daran, nichts von der Quantenphysik des frühen zwanzigsten Jahrhunderts verstanden zu haben. Deshalb holt sie das jetzt in ihren „Cahiers“ unter dem aufmunternden Titel „Zerstört euch“ auf dem Niveau von Hausaufgabe und Strafarbeit nach. Bei aller Montagefinesse entfaltet auch der Band klaustrophobische Wirkung: Man will da raus. Zumal Chantals Wille zur Belehrung die Fiktion der superschlauen Spitzenforscherin unterläuft. Grundlagenphysik zu büffeln scheint doch eher aus dem Geiste der Didaktik von Eliteforschern geboren zu sein. Nach diesen beiden Fehlschlägen misslingt tatsächlich auch jener Band auf analoge Weise, in dem Weiss die Katastrophe von Fukushima aus der Sicht des neunjährigen Akio schildert. Wo für den Erwachsenen nur Tod und Verwüstung zu erkennen sind, gewinnt das Kind den Schrecken eine tragikomische Poesie ab: „Ein Lastwagen, der sich wie ein Äffchen um eine Ampel windet. Oder ein Fischerboot, das im 3. Stock ankert. Ein Haus, das Kopfstand macht. Wir haben wirklich die komischsten Sachen gesehen.“

          Philipp Weiss lässt die Welt zwar kopfstehen, ohne dass aber Erkenntnis daraus folgt. Zumal sich bei der Bewusstseinsmimikry im Fall von Akio in besonderer Weise die Frage nach den kulturellen Differenzen stellt. Selbst wenn sich das Kind nach seinen Eltern sehnt oder sich von einem verqueren Anblick angeblich fasziniert zeigt, fragt man sich, ob es diese Konzepte im Japanischen überhaupt gibt. Faszination und Sehnsucht, selbst wenn die japanische Kultur diese europäischen Modelle adaptiert haben sollte, dürften sie mit unseren Vorstellungen nicht einfach kompatibel sein. Gibt es da nicht eine Grenze, über die hinaus sich ein deutschsprachiger Autor nicht in das Bewusstsein eines japanischen Jungen einschreiben kann? Dieser Tausendseiter ist ein beeindruckendes Debüt. Aber es schmerzt, diesem Romanriesen zuzusehen, wie er auf einem Bein tänzelnd versucht, Balance zu halten.

          Weitere Themen

          Italienisches Eigentor

          FAZ Plus Artikel: Sprachtests für Fußballer : Italienisches Eigentor

          Luis Suárez stand kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin. Nur einen Sprachtest musste der uruguayische Stürmer zuvor noch absolvieren. Dann funkten die italienischen Behörden dazwischen – mit peinlichen Folgen für die Universität, den italienischen Verein und den Spieler.

          Topmeldungen

          Die jüngsten Zahlen des RKI sind besorgniserregend.

          Corona-Neuinfektionen : Höchster Wert seit April

          Über 2.500 Menschen haben sich in Deutschland laut Robert-Koch-Institut in den letzten 24 Stunden angesteckt. Auch die Reproduktionszahl ist deutlich gestiegen.
          Besucher auf der Pekinger Automesse probieren den neuen Mercedes V260 L SPV.

          Pekinger Automesse : Autobauer hoffen auf China

          Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie kommt die Autowelt wieder in China zu einer großen Messe zusammen. Die Aussichten für den größten Automarkt sind gut - aber auch die Abhängigkeit von China wächst.
          Zunehmend im Wahlkampfmodus: Amerikas Präsident Donald Trump.

          Donald Trump : Trump schürt Angst vor Wahlchaos

          In den vergangenen Tagen hatte der amerikanische Präsident wiederholt mit Aussagen zur kommenden Wahl schockiert. Nun sprach er davon, dass das Ergebnis Monate auf sich warten lassen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.