https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/am-silbrigen-pointenteich-1550262.html

: Am silbrigen Pointenteich

  • Aktualisiert am
          3 Min.

          Süß, diese Kindersprüche, aber nicht nur das: Ein kleines Mädchen, auf seine Stirn deutend, kann das rechte Wort nicht finden und sagt "Mein Gestirn" dazu, lässt sich auch durch Erklärungen der Erwachsenen darin nicht beirren. Da bleibt dem Vater nichts anderes übrig, als ein Gedicht zu schreiben, das die Tochter korrigiert und ihr zugleich recht gibt: "Sie folgt nur / ihrem Gestirn." "Ad astra" heißt das Gedicht, und die höhere Weisheit kindlicher Fehlleistungen ist dem Verfasser so wichtig, dass er seinen ganzen neuen Gedichtband danach benennt: "Von Stirn zu Gestirn".

          Dieser Titel trifft aufs genaueste die Eigenart der Gedichte Steinherrs. Sie sprechen vom menschlich Beschränkten und von dem, was darüber ist, vom Denken und vom Glauben, vom irdisch Kleinen und vom göttlich Großen. Sie tun das nicht im Sinne einer frommen Botschaft, einer Verkündigung oder gar eines moralischen Appells. Noch immer gilt Steinherrs schon 1987 formulierte Überzeugung, wonach sich die Literatur (und an die Lyrik denkt er dabei wohl vornehmlich) "der Wahrheit eines Augenblicks anvertraut. So sind in ihr Unsinn und Sinn, Heillosigkeit und Heil, Gottesferne und Gottesnähe gleichermaßen möglich - unabhängig von der Weltanschauung des Dichters". Die unaufdringliche, ganz ins poetische Bild verwandelte Dialektik seiner Gedichte dient der Beunruhigung und dem Nachsinnen des Lesers.

          Steinherrs Gedichte setzen oft geradezu beiläufig ein, mit einer Beobachtung, einer schlichten Feststellung, einer Situationsbeschreibung, kommentieren dann diesen Ausgangspunkt, um ihn auf den Begriff und ins Bild zu bringen, und münden schließlich ein in eine überraschende, die ganze Existenz berührende oder in Frage stellende Pointe. So, beispielsweise, lautet das Gedicht "Unscheinbare Augenblicke": "während du gerade / einen Joghurt ißt / oder in einer Zeitschrift blätterst - // da legt dir Gott / im Vorübergehn / die Hand auf den Scheitel / und sagt: // Nun bist du / wie ich dich wollte." Kürzer lässt sich die Unbeendbarkeit der Fragen nach der Existenz Gottes und nach dem Sinn der eigenen Existenz kaum denken: Was für ein Gott muss das sein, der mit so belanglosen Tätigkeiten zufrieden ist, und was für ein Mensch, dem ausgerechnet beim Joghurtverzehr ein Gott begegnet.

          Mit Ehrenrettungen des Unscheinbaren sind mehrere Gedichte Steinherrs beschäftigt. Sie wenden sich den in Verruf Geratenen, den Irren und Dementen, den Ausgestoßenen und Verkannten zu. "Sein Name ist / ohne Bedeutung". So beginnt etwa ein Gedicht über einen Geisteskranken, der an einer "Aktualneurose" leidet. Er wird von der Gesellschaft nicht als bedeutendes Individuum, sondern als unerträglicher Patient wahrgenommen, so dass die in Erwägung gezogenen Therapievorschläge ("Stromstöße? / Exorzismus? / Antidepressiva? / Lobotomie?") nur die Unsicherheit, Verständnislosigkeit und Abwehrbereitschaft der Gesellschaft dem geistig Erkrankten gegenüber zum Ausdruck bringen. Die im Gedicht beschriebenen abnormen Verhaltensweisen des Geisteskranken scheinen einen solchen korrigierenden, distanzierten Umgang mit ihm zu rechtfertigen. Doch dann, abschließend, zitiert Steinherr als eines der Symptome dieses Verrückten eine Ansichtskarte, deren Text jeder kennt: "gezeichnet / den 3ten März 1648 / Mit Untertänigkeit / Scardanelli". Unter diesem Namen schrieb Hölderlin bekanntlich einige der bedeutendsten Gedichte deutscher Sprache. Gilt unter diesen Umständen noch: "Sein Name ist / ohne Bedeutung"?

          Wie schon in seinen früheren Bänden gelten einige Gedichte Steinherrs Werken der bildenden Kunst. Auch hier bewähren sich sein dialektischer Blick und seine Revisionslust. Das berühmte Fresko von Pisanello in St. Anastasia zu Verona betrachtet er mit den Augen eines Betrachters, der von Auschwitz und von Hiroshima weiß. Die billigen Kunstdrucke in den Hotelzimmern dagegen, "Sichtblenden des Nichts", sind leer und nichtssagend; sie stellen keine Beziehung zu den Betrachtern her, sind eigentlich gar nicht für sie bestimmt. Aber sind sie deshalb wirklich wertlos? "In ihrer Apathie / spiegelt sich / eine letzte Einsamkeit / von der die großen Meisterwerke / in den Museen / nichts ahnen." Die Einsamkeit, die Vereinnahmungsresistenz wäre gerade den vielbesuchten, vielgedeuteten Meisterwerken in den Museen als Qualität zu wünschen. Insofern können die Kunstdrucke den Meisterwerken zu Vorbildern werden.

          Ludwig Steinherr, 1962 in München geboren, hat an der jesuitischen Hochschule für Philosophie in München studiert, wurde dort mit einer Dissertation über Hegel und den Logiker und Erkenntnistheoretiker Willard Van Orman Quine promoviert und anschließend mit philosophischen Lehraufträgen betraut. Sein erster Gedichtband, "Fluganweisung", erschien 1985. Zusammen mit Anton G. Leitner initiierte er 1993 die verdienstvolle Lyrikzeitschrift "Das Gedicht". Mit "Von Stirn zu Gestirn" liegt nun bereits das zwölfte seiner Gedichtbücher vor. Steinherr kann auf ansehnliche Literaturpreise zurückblicken, er ist sogar Mitglied der ehrbaren Bayerischen Akademie der Schönen Künste - und doch kennt man ihn viel zu wenig. Noch verzeichnen ihn die einschlägigen Schriftstellerlexika nicht. Höchste Zeit, ihn als einen der eindringlichsten Lyriker der Gegenwart öffentlich wahrzunehmen.

          WULF SEGEBRECHT.

          Ludwig Steinherr: "Von Stirn zu Gestirn". Gedichte. Buch & media Verlag / Lyrikedition 2000, München 2007. 113 S., geb., 19,50 [Euro].

          Weitere Themen

          Das Altern der neuen Kunst

          Vorgeschichte der Documenta : Das Altern der neuen Kunst

          Warum zeigte Arnold Bode 1955 auf der ersten Documenta nur wenige der Künstler, die er 1929 auf einer ähnlichen Schau in Kassel präsentiert hatte? Eine Ausstellung in Solingen möchte die Sache erforschen.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz bei der Bundespressekonferenz

          Pressekonferenz von Scholz : Ruhe ist die erste Kanzlerpflicht

          Bundeskanzler Olaf Scholz stellt die „Gemeinschaftsleistung“ der Koalition heraus. Das ist auch eine Warnung an alle Beteiligten: Treibt es nicht zu bunt.
          Porsche-Finanzchef Lutz Meschke

          Porsche-Finanzchef Meschke : Dirigent des Börsengangs

          Lutz Meschke soll Porsche aufs Finanzparkett führen. Die Macht des Finanzvorstands wächst, auch weil Porsche-Chef Blume jetzt parallel noch VW führt. Rückt Meschke bald an die Spitze des Sportwagenbauers?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.