https://www.faz.net/-gr3-ri1h

: Alte Meister

  • Aktualisiert am

MEIST IST DIE HÖHE des Könnens ein Gipfel, der alles Bisherige, aber auch alles Weitere überragt - einmal erklommen, schafft mancher es nie wieder in vergleichbare Höhen. Das gilt glücklicherweise weder für Ian McEwans Roman "Saturday" noch für Walter Kempowskis "Abgesang '45", den stimmgewaltigen Abschluß ...

          1 Min.

          MEIST IST DIE HÖHE des Könnens ein Gipfel, der alles Bisherige, aber auch alles Weitere überragt - einmal erklommen, schafft mancher es nie wieder in vergleichbare Höhen. Das gilt glücklicherweise weder für Ian McEwans Roman "Saturday" noch für Walter Kempowskis "Abgesang '45", den stimmgewaltigen Abschluß des "Echolot", oder für "Die Hauptsachen" von Martin Amis, einen Erinnerungsband von Sohn zu Vater. So verschieden die Genres dieser drei Meisterwerke auch sind - Roman, kollektives Tagebuch und Autobiographie -, so zeigen sie doch ihre Autoren nicht nur im besten, weil hochsouveränen Schriftstelleralter. Denn jedes der drei Bücher ist gewissermaßen auch Stellvertreter einer Generation. Amis und McEwan verhandeln die Hauptsachen des Lebens auf höchst unterschiedliche, doch ebenbürtige Weise, der erste anhand der eigenen, der andere mit Hilfe einer Musterfamilie. Kempowski hat mit seinem kollektiven Tagebuch einer Generation ein sprechendes Denkmal gesetzt, der zuvor niemand gerecht geworden ist. Und so erlauben uns diese drei Großmeister den höchst persönlichen, zugleich exemplarischen Blick auf das Feld ihrer Zeit.

          fvl.

          Weitere Themen

          Reden wir mal übers Geld

          „Reform“ von hr2-Kultur : Reden wir mal übers Geld

          Keineswegs nur wegen Corona stockt die sogenannte Reform von hr2-Kultur. Das ist gar nicht schlecht. Denn das hessische Radiojuwel braucht vor allem Kontinuität. Und mehr Hörer.

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.