https://www.faz.net/-gr3-ua49

: Alles für Zita

  • Aktualisiert am

Das ist Watte. Wie sie da, mit einigen Fädchen nur, über den Rand einiger Objekte hinausragt, vor nachtschwarzem Hintergrund, das verschafft den Gegenständen eine Aura, ein nächtliches Leuchten. Deshalb ist das kleine Glühwürmchen Conrad mit Watte gerahmt, und sein Lampion, mit dem das freundlich lächelnde ...

          Das ist Watte. Wie sie da, mit einigen Fädchen nur, über den Rand einiger Objekte hinausragt, vor nachtschwarzem Hintergrund, das verschafft den Gegenständen eine Aura, ein nächtliches Leuchten. Deshalb ist das kleine Glühwürmchen Conrad mit Watte gerahmt, und sein Lampion, mit dem das freundlich lächelnde Insekt sich den Weg beleuchtet, ist es auch.

          Aus Watte sind aber auch die Gespenster und Quälgeister, die sich bisweilen auf den Seiten dieses Bilderbuchs finden. Keine Sorge, ihre Namen klingen gefährlicher, als diese Erscheinungen sind. Die Quälgeister haben ein breites Grinsen auf dem Gesicht - wie überhaupt alle Nachtgestalten recht freundlich wirken, selbst der Pirat und der Räuber und Dracula und die Hexe.

          Und das ist auch schon eines der Probleme von Linda Wolfsgrubers Bilderbuch "Das Nacht-ABC". Nicht, dass man sich darin Nachtmahre gewünscht hätte - dies ist ein Kinderbuch, und Kinderbücher, die hierzulande nach erwachsenen Lesern und deren wahlweise delikaten oder obskuren Vorlieben schielen, haben wir schon mehr als genug. Doch es gibt auch eine entschieden zu große Zahl von Bilderbüchern, die nach dem ausschließlich delikaten Vorbild von Wolf Erlbruch schielen, und dieses ist schon wieder eines mehr. Nur dass Erlbruch schon eigene Nocturnes gezeichnet hat - vor allem das unglaubliche "Nachts" - und mit dem "Neuen ABC" nach Karl Philipp Moritz auch ein kompositorisch mit Frau Wolfsgrubers Bilderbuch nahe verwandtes Sujet. Aus diesen und den vielen anderen Erlbruch-Büchern kennt man seine Montagetechnik, die verschiedenste geschnittene und gerissene Papiere und diverse weitere Materialien kombiniert, aufs beste, und auch wenn Linda Wolfsgruber etliche bemerkenswerte Elemente für ihr "Nacht-ABC" gestaltet hat, kann man sich doch nie vom Eindruck lösen, einer Apologetin zuzuschauen.

          Das ist natürlich Unsinn, denn die Südtirolerin Linda Wolfsgruber ist eine Künstlerin eigenen Rechts und eine seit langem etablierte Buchillustratorin - ihr Debüt erschien 1983 -, die es weiß Gott nicht nötig hat, einem Trend zu folgen. Doch genau das tut sie mit "Das Nacht-ABC", und sie tut es überdies auf der Grundlage einer schwachen Erzählung.

          Denn das Bilderbuch bietet nicht mehr als einen einzigen Satz, und der beschreibt den Nachtflug jenes Glühwürmchens Conrad zu seiner geliebten Zita. Der Name "Zita" lässt es bereits vermuten: Dorthin gelangt Conrad erst ganz zum Schluss, als schon wieder eine helle Sonne über seinen Lampion staunt, in dem all die Buchstaben versammelt sind, denen das Insekt auf seinem Flug begegnet ist. Nur das Z fehlt noch. Doch etwas mehr Einfallsreichtum als bloße assoziative Aneinanderreihung von Personen, Lebewesen und Objekten in alphabetischer Reihenfolge hätte man erwarten dürfen, zumal wenn im Buch solch wenig nachttypische Begegnungen wie die mit einem Chamäleon, mit Kakao, einem Nilpferd oder zwei Schornsteinfegern zu finden sind.

          Zugegeben: Das ist alles zauberhaft gestaltet, besonders die beiden Schornsteinfeger. Und die schiere Vielzahl der Begegnungen ermöglicht Frau Wolfsgruber auch, auf zwei Dutzend Seiten die ganze Palette ihres Könnens vorzuführen. Sie zeichnet meisterhafte orientalische Miniaturen, hat wunderbare Scherenschnitte angefertigt, und ihre Brillenschlange ist ein modisch begabtes Reptil. Aber ein Panoptikum ist noch kein Buch. Und die Adaption eines beliebten Stils kein Ausweis von Persönlichkeit. Linda Wolfsgruber hätte doch nicht auch noch ihr Publikum in Watte packen müssen.

          ANDREAS PLATTHAUS

          Linda Wolfsgruber: "Das Nacht-ABC". Sauerländer Verlag, Düsseldorf 2006. 28 S., Abb., geb., 13,90 [Euro]. Für jedes Alter

          Weitere Themen

          Nur posieren reicht nicht

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.