https://www.faz.net/-gr3-qh4p

: Alle Bälle in der Luft

  • Aktualisiert am

Wenn Gedichte wie Wolken sind, sich jedem näheren Zugriff entziehende Vexierbilder, die stets aus den gleichen Elementen bestehen und sie doch zu je neuen Formen komponieren, dann ist der Dichter als Essayist ein Wolkenputzer, ein "Schornsteinfeger auf der Jakobsleiter", dem "nur das Handwerkszeug eines Kaminkehrers zur Verfügung steht".

          Wenn Gedichte wie Wolken sind, sich jedem näheren Zugriff entziehende Vexierbilder, die stets aus den gleichen Elementen bestehen und sie doch zu je neuen Formen komponieren, dann ist der Dichter als Essayist ein Wolkenputzer, ein "Schornsteinfeger auf der Jakobsleiter", dem "nur das Handwerkszeug eines Kaminkehrers zur Verfügung steht". Bei diesem luftigen Drahtseilakt läßt sich Raoul Schrott in seinem jüngsten Band beobachten, der Essays und Reden der letzten Jahre zusammenstellt.

          Wie es sich für ein "Handbuch" gehört, gewinnt Schrott seinem Thema die verschiedensten Facetten ab. Er "erdet" die Poesie, um darauf aufmerksam zu machen, daß der Schöpfer solch immaterieller Gebilde, wie Gedichte es sind, gleichwohl eine materielle Basis, den schnöden Mammon, benötigt, erstellt ein "Kompendium der Blitzableitungen", um den Unwettern der wechselhaften Kritik trotzen zu können, oder begibt sich in den "Luftraum der Wolken", um dort berühmten verstorbenen oder auch vergessenen Kollegen zu begegnen oder sich gleich zum Anwalt der Poesie schlechthin aufzuschwingen. Für den nötigen Sound sorgt die Rubrik "Schall & Rauch", die den Geheimnissen von Jazz und Klassik und dem Einfluß der Poesie auf das Komponieren nachspürt, und bei wolkenlosem, sternklarem Himmel läßt sich schließlich über die "Leere des Himmels" philosophieren, der Dichter-Denker seit je zu mythischen Erzählungen, Kosmogonien und Weltzeitentwürfen angeregt hat. Die Erkundung von "Wolkenkuckucksheimen" indes hinterläßt einen verregneten Eindruck: Kulturkritik gehört nicht zu Schrotts besonderen Stärken.

          Wie in allen seinen Werken macht der Dichter der "Erfindung der Poesie" Ernst mit Goethes Maxime: "Wer nicht von dreitausend Jahren / Sich weiß Rechenschaft zu geben, / Bleib im Dunkeln unerfahren, / Mag von Tag zu Tage leben." Und so nimmt er den Leser mit zu einem Parforceritt durch das Reich der Poesie und des Wissens, der jegliche zeitliche, kulturelle, sprachliche oder disziplinäre Barrieren souverän überwindet.

          Der Poet ist dabei einerseits kundiger Führer und Wissender, "Welt-weiser", könnte man im doppelten Sinn des Wortes sagen, das im achtzehnten Jahrhundert synonym für Philosoph gebraucht wurde, andererseits aber auch ein sich nicht umsonst auf H. C. Artmann berufender Spieler und Taschenkünstler, dem, insbesondere wenn er von sich selbst spricht, nicht unbedingt zu trauen ist, erhebt er doch den "Jongleur" zum "Sinnbild all unserer scheinbaren Wahrheiten: Seine Gewißheit besteht allein darin, die Bälle in der Luft stehen zu sehen und die anderen vergessen zu machen, daß er sie wirft".

          So ist es nicht zuletzt Schrotts sprachliche Virtuosität und sein scheinbar unerschöpflicher Fundus an Metaphern, der der Erdenschwere des Bandes entgegenwirkt und das ausgebreitete Bildungsgut kommensurabel macht, ist es der augenzwinkernde Bänkelsänger und artistische Spielmann, der dem poeta doctus bei allzuviel Gelehrsamkeit in die Parade fährt. Wenn es die Aufgabe der Kunst ist, "gegen eine kosmische Leere und ihrer vollkommenen Indifferenz eine humane Differenz zu behaupten", wenn die Literatur "Polemik der Existenz gegen das Sinnlose ist", die um ihre Vergeblichkeit und Scheinhaftigkeit schon immer weiß, dann ist Dichten jedenfalls nicht nur Wolkenputzerei, sondern auch Narretei, und sind Gedichte nicht nur Wolken, sondern "Narrengold".

          THOMAS MEISSNER

          Raoul Schrott: "Handbuch der Wolkenputzerei". Gesammelte Essays. Hanser Verlag, München 2005. 302 S., geb., 19,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Üben Ermittler an Schaufensterpuppen?

          Tatort-Sicherung : Üben Ermittler an Schaufensterpuppen?

          In Hanns von Meuffels letztem „Polizeiruf“ übt die nächste Ermittler-Generation mit Bühnenrequisiten und wird über die Kennzeichen von Pornografie aufgeklärt. Ist so viel Realismus realistisch?

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Kultur willkommen

          Meineckes Amerika-Bild : Kultur willkommen

          Zur Dreihundertjahrfeier der Harvard Universität reiste der Historiker Friedrich Meinecke 1936 nach Amerika. Ein Reisebericht aus dem Privatarchiv hält das ungewöhnliche Aufeinandertreffen zweier Kulturen fest.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.