https://www.faz.net/-gr3-wiav

: Alkoholika

  • Aktualisiert am

Über den Alkoholismus gibt es relativ wenig Darstellungen, die in ihrer Drastik zum Äußersten gehen. Ein sehr frühes und wirklich ganz massives Beispiel ist Billy Wilders "Lost Weekend" (1945) mit Ray Milland in der Säuferrolle. Wer wissen will, was der Alkohol mit einem Menschen machen kann, muss diesen beklemmenden, mit vier Oscars ausgezeichneten Film sehen.

          1 Min.

          Über den Alkoholismus gibt es relativ wenig Darstellungen, die in ihrer Drastik zum Äußersten gehen. Ein sehr frühes und wirklich ganz massives Beispiel ist Billy Wilders "Lost Weekend" (1945) mit Ray Milland in der Säuferrolle. Wer wissen will, was der Alkohol mit einem Menschen machen kann, muss diesen beklemmenden, mit vier Oscars ausgezeichneten Film sehen. In einer Szene sieht Ray Milland eine Fledermaus aus der Wand kommen, der der Kopf abgebissen wird - natürlich ein Hirngespinst. Als Zuschauer weiß man anschließend jedenfalls nicht mehr, was schlimmer ist: sternhagelvoll zu sein oder auf Entzug. Mit dieser Zwickmühlensituation arbeitet auch das vom Geist her dem Wilder-Werk verwandte, die Sache aber mehr ins Grotesk-Lustige wendende und deswegen eben nicht ganz so verzweifelte "Tagebuch eines Trinkers", Eugen Egners lakonische und doch sprachmächtige Chronik, die nun bei Zweitausendeins wieder neu aufgelegt wurde - eine mehr als verdienstvolle Tat. Denn das lange Zeit vergriffene Buch bietet trotz seines geringen Umfangs einen geradezu erschöpfenden Einblick in den Trinkerseelenhaushalt eines alleinstehenden Herrn. Der Erlebnisrahmen ist großzügig abgesteckt, das Schwanken zwischen Verzweiflung und Euphorie gehört noch zu den derb-robusteren Lebensäußerungen: "Den ganzen Tag geweint, abends dann kräftig auf die Paule gehauen" sowie "trotziges" beziehungsweise "gewissenhaftes Trinken". Zuweilen entgleitet dem Armen einfach alles: "Gegen Abend in völlig fremden Kleidern aufgewacht. Starker Wunsch, etwas über Hamster zu schreiben, Persiko-Trinkkur begonnen." Ein komischer Geniestreich mit den egnernotorisch absurden Zeichnungen - und wertvoll dazu: Eine broschierte Goldmann-Ausgabe vom September 2000 wird gerade bei Amazon für 999 Euro angeboten. Diese hier ist erheblich günstiger. (Eugen Egner: "Aus dem Tagebuch eines Trinkers". Das letzte Jahr. Verlag Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2007. 68 S., geb., 5,90 [Euro].)

          edo.

          Weitere Themen

          Der Himmel unter Berlin

          Berliner U-Bahn ist fertig : Der Himmel unter Berlin

          Und ab durch Mitte: In der Hauptstadt geht heute die neue U-Bahn aufs Gleis. Die Architektur der Stationen will den öffentlichen Nahverkehr von einer funktionalen Angelegenheit zu einem Erlebnis machen.

          Topmeldungen

          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?
          Da raucht der Kopf: Räuchermännlein, neueste Version

          Fraktur : Nach dem siebzehnten Glühwein

          Im Erzgebirge lässt man sich die Laune nicht verderben. Dort haben die Leute schon ganz andere Sachen überstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.