https://www.faz.net/-gr3-a8gky

Roman zum Arabischen Frühling : Das Innerste der Menschen und des Landes offenlegen

Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo bejubeln am 11. Februar 2011 den Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak Bild: AFP

Vor zehn Jahren trat Hosni Mubarak zurück, der Arabische Frühling schien zu triumphieren. was dann geschah, erzählt Alaa al-Aswanis „Die Republik der Träumer“.

          4 Min.

          Das Gesicht des Offiziers verfinsterte sich, und für einen Moment schien es, als wollte er etwas erwidern, aber stattdessen senkte er nur den Kopf, zog dann seine Pistole und gab einen Schuss ab. Einen einzigen Schuss.“ Das ist der Moment, in dem Alaa al-Aswanis Roman „Die Republik der Träumer“ umkippt von einem Freudenfest in einen Totentanz. Zuvor schien alles möglich: Ein Land lehnt sich gegen seinen Diktator auf, bringt ihn binnen Tagen zu Fall, Menschen aus den unterschiedlichsten Klassen verbünden sich mit dem Ziel, eine Gesellschaft nun endgültig aus dem Würgegriff des Militärs zu befreien, die Welt feiert die Revolution und verleiht ihr den Namen „Frühling“. Doch noch bevor dieses Ziel auch nur kalendarisch erreicht wäre, ist alles schon wieder vorbei. Und ein einziger Schuss kündigt es an.

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Was Ende Januar 2011 in Kairo und vielen anderen ägyptischen Städten geschah, war für Leser von Alaa al-Aswani keine Überraschung. Sein Roman „Der Jakubijan-Bau“ war auf Arabisch 2002 erschienen, vielfach übersetzt und vier Jahre später in Ägypten verfilmt worden, nochmals ein Jahr danach erschien endlich die deutsche Fassung im Schweizer Lenos Verlag; die großen Häuser hatten das Buch allesamt verschlafen. Wer damals las, wie al-Aswani den Mikrokosmos eines Gebäudes und seiner Bewohner entwarf, in dem sich die ägyptische Gegenwart spiegelte, der konnte an zwei Dingen keinen Zweifel hegen: dass der seit 1981 amtierende Staatspräsident Hosni Mubarak einem durch und durch verbrecherischen Regime vorstand und dass der politische Druck im Land so hoch geworden war, dass daraus nur eine Explosion folgen konnte. Eine Revolution.

          Als die Proteste in Kairo auf dem zentralen Tahrir-Platz begannen, war al-Aswani unter den Demonstranten und blieb dort bis zu Mubaraks Sturz. Davon profitieren nun die atemraubend lebendigen Szenen seines jüngsten Romans, der schon 2018 im Libanon publiziert wurde – in Ägypten hat sich das niemand mehr getraut; nicht zufällig ging al-Aswani im Jahr des Erscheinens ins Exil nach New York. In Deutschland hat er mittlerweile einen großen Verlag gefunden: Hanser. Der wartete den zehnten Jahrestag des „Arabischen Frühlings“ ab, zu dem er das Buch jetzt herausbrachte, war damit aber immer noch schnell; nur die italienische Fassung erschien früher. Das internationale Interesse am bekanntesten ägyptischen Gegenwartsautor ist gesunken, die Welt hat sich damit arrangiert, dass die Revolution in seinem Heimatland nicht viel verändert hat. Das Militär ist immer noch an der Macht. Politisch ist al-Aswani gescheitert.

          Wechselnde Perspektiven aufs Machtspiel

          „Die Republik der Träumer“ ist deshalb ein gut gewählter deutscher Titel: verheißungsvoll und traurig zugleich. Im Arabischen heißt der Roman weitaus boshafter „Die Als-ob-Republik“. Wie im „Jakubijan-Bau“ gibt es darin viele kurze Kapitel, die aus wechselnden Perspektiven erzählen: denen von Organisatoren der Revolution, von Sympathisanten, Mitläufern, Skeptikern, Gegnern und Feinden. Dem wichtigsten der Letzteren, Generalmajor Achmed Alwani, dem Chef des Geheimdienstes, gehört das Auftaktkapitel, und selten hat man eine derart zynische Figur vorgestellt bekommen. Und das in einer Sprache, die mit ihren blumigen Archaismen an die orientalische Märchendiktion erinnert.

          Andere Stilelemente verdanken sich dem Prinzip des Brief- oder des Feuilletonromans. Was Markus Lemke bei seiner ersten Übersetzung eines Al-Aswani-Buchs an Sprachvielfalt abverlangt wird und auch vorführt, lässt den Verzicht auf den bislang so bewährten Hartmut Fähndrich verschmerzen. Wir lesen Protokollstimmen, Straßenreportagen, manchmal bleibt die Handlung betrachtend an der Oberfläche, dann wieder legt sie das Innerste einzelner Figuren und Institutionen offen. Und aus einem pikaresken Helden – „Ashraf Wissa, der Kiffer und Komparse, der sich seit Jahren von der Welt zurückgezogen hatte“ – wird ein echter Heros. Erst ganz zum Schluss löst sich einer der Akteure vom Geschehen, ansonsten sind wir immer unmittelbar dabei. Literarisch ist al-Aswani auf dem Höhepunkt.

          Weitere Themen

          Durch die Wüsten

          Desiree von Trotha gestorben : Durch die Wüsten

          Desiree von Trotha hat Filme inszeniert, fotografiert, Bücher geschrieben – immer über das eine Thema: Das Leben in der Sahara. Jetzt ist sie viel zu früh gestorben.

          Topmeldungen

          Corona-Maßnahmen : Tun die Länder alles, was sie können?

          Die einen sagen, der Bund habe den Ländern Werkzeuge aus der Hand geschlagen. Die anderen sagen: Die Länder könnten viel mehr tun. Wo also wird hart durchgegriffen, wo wartet man ab?
          Holz in einem Mecklenburger Wald

          Holz als Geldanlage : Helden des Klimawandels

          Bäume sind nicht nur gut für das Klima, sondern können auch das eigene Portfolio grüner machen. Dieser Überblick zeigt, wie das gelingen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.