https://www.faz.net/-gr3-uaa4

: Ästhetik des Tiefdrucksystems

  • Aktualisiert am

Vierzig Tage Regen schickte Gott, als er die sündige Menschheit mit einer Sintflut bestrafte. "Vierzig Tage" heißt Thomas Jonigks neuer Roman, in dem es viel regnet, Wasser sowohl als Bomben vom Himmel. In einer apokalyptischen Welt, in der jeder gegen jeden zu kämpfen scheint, ohne dass die politischen Zusammenhänge ...

          3 Min.

          Vierzig Tage Regen schickte Gott, als er die sündige Menschheit mit einer Sintflut bestrafte. "Vierzig Tage" heißt Thomas Jonigks neuer Roman, in dem es viel regnet, Wasser sowohl als Bomben vom Himmel. In einer apokalyptischen Welt, in der jeder gegen jeden zu kämpfen scheint, ohne dass die politischen Zusammenhänge noch nachvollziehbar wären, bewegen sich ziellose Romanfiguren, allen voran Jan, dessen Vater stirbt, der sich verliebt, der verunglückt und der am Ende vielleicht gerettet wird, vielleicht stirbt.

          Thomas Jonigk, Jahrgang 1966, ist als Theaterschriftsteller bekannt geworden, seit Mitte der neunziger Jahre wurde er für seine Stücke mehrfach ausgezeichnet, 1995 von "Theater heute" zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt. Mit Stefan Bachmann zusammen hat er schon früh die freie Berliner Theatergruppe "Theater Affekt" gegründet, als Dramaturg hat er seither an vielen wichtigen Häusern gearbeitet. "Vierzig Tage" ist sein zweiter Roman, sein erster, "Jupiter", handelte nicht vom Weltuntergang, sondern von persönlicher Erniedrigung und sexueller Gewalt unter Männern. Das Eingangskapitel, das die in grauenvoller Detailliertheit, aber distanzierender Sprache eine Massenvergewaltigung auf einem Männerklo beschreibt, wurde 1999 als Wettbewerbsbeitrag beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt kontrovers aufgenommen, teils als misslungene Provokationsliteratur, teils als produktive Reflexion über Gewalt verstanden.

          Im Vergleich dazu geht Jonigk mit seinem zweiten Buch weitaus weniger nahe an die Ekelgrenze; leichte Kost ist es dennoch nicht. Der Roman setzt ein am Totenbett von Jans Vater; der Protagonist wartet auf den Notarzt und lässt seine Kindheit und seine Vaterbeziehung Revue passieren. Bevor noch der Arzt da ist, führen die dabei ausgelösten Affekte zu inzestuösen Handhabungen am Leichnam. Bei Eintreffen des Arztes stellt sich die Frage, ob vielleicht Jan selbst den Vater umgebracht hat. Draußen fallen Bomben, irgendwelche Terroristen attackieren Deutschland, die Menschen scheinen sich darum nicht weiter zu kümmern, Jan und seine Arbeitskollegen leben ihr gleichgültiges Leben weiter. Jan geht zu Prostituierten, eine Vergewaltigung kommt auch vor, beiläufig. Draußen regnet es, vierzig Tage lang, Tief "Noah" geht übers Land.

          Ein Kriminalkommissar tritt in Jans Leben, vielleicht geht es um eine Morduntersuchung im Hinblick auf den Tod des Vaters, vielleicht auch nicht. Der Kommissar erzählt Jan seltsame und schöne Geschichten, von jungen Männern, die sich für das Leben einer Tigerin opfern oder deren Glauben durch einen misstrauischen Hofhund ins Wanken gebracht wird, er lädt ihn zu sich nach Hause und zu seiner Frau Ilonka ein, hier erlebt Jan regressive Kindheitsgefühle. Ein froschgesichtiges Mädchen im grünen Kleid taucht geisterhaft auf, vielleicht existiert es wirklich, vielleicht ist Jan verliebt. Am Ende erfolgt ein Abstieg in die Hölle, vielleicht aber auch nur in den Küchentrakt eines mittelmäßigen Restaurants.

          Als Roman lässt sich Jonigks Werk kaum lesen, so sehr soll es ganz offensichtlich unzusammenhängend und nichtnarrativ sein. Das im Einzelnen und Zerstückelten Beschriebene ist oft unappetitlich und berührt häufig moralische Schmerzgrenzen. Sich einzulesen kostet einige Überwindung. Eigenartig, dieser in der deutschsprachigen Literatur immer wieder anzutreffende Kult der Unlesbarkeit, diese Unnahbarkeit des tief Gedachten, die vom Leser eine Art masochistischer Hingabe, zumindest aber große Zähigkeit verlangt. In diesem Fall gibt es dafür allerdings auch eine Belohnung: Denn Jonigk ist ein großartiger Stilist, der Text ist von großer sprachlicher Perfektion und voller unglaublicher poetischer Momente.

          Im Verlauf der Buchs wird die Ästhetik des Ekels zudem herabgemildert zu einer Ästhetik des Unbehagens oder des Lächerlichen, die man fast liebevoll nennen könnte. So bei der Beziehung zwischen dem hässlichen Kriminalkommissar Wahlburg und seiner hässlichen Frau Ilonka, deren Liebe eines der wenigen wirklich schönen Dinge in Jonigks düsterer Welt zu sein scheint. Jonigk findet wunderbare Beschreibungen für dieses schiefe Paar, etwa wenn der Kommissar "den Stolz, den er für seine Frau empfindet, gar nicht zurückhalten kann, so sehr ist sie das, was richtig für ihn ist. Er gewährt ihr Vorrang vor allem Unentdeckten auf der Welt, das einmal Spuren hinterlassen wird." Solche Passagen finden sich immer wieder, wenn man sich auch durch viele Körperflüssigkeiten durchkämpfen muss, um dahin zu gelangen.

          CATHERINE NEWMARK

          Thomas Jonigk: "Vierzig Tage". Roman. Literaturverlag Droschl, Wien 2006. 160 S., geb., 16,- [Euro].

          Weitere Themen

          Auch in Köln ist Nomadland

          Fotoausstellung : Auch in Köln ist Nomadland

          Es ist eine Geschichte von transkulturellen Verflechtungen: Das Museum Ludwig in Köln zeigt mit der Ausstellung „Vor Ort“ eine Fotogeschichte der Mi­gration am Beispiel der eigenen Stadt.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Die Innereien von Bayreuth

          FAZ Plus Artikel: Wagner-Festspiele 2021 : Die Innereien von Bayreuth

          Im vorigen Jahr mussten sie wegen Corona ausfallen, jetzt kehren die Wagner-Festspiele zurück. Mit der ersten Dirigentin in der Geschichte des Festivals. Einem feministischen „Holländer“. Und virtuellem Drachentöten für alle.

          Topmeldungen

          Zverev und die Deutschen : Tatsächlich... Liebe?

          Alexander Zverev gehörte bislang nicht zu den beliebtesten Sportlern der Deutschen. Nun hat er viele Sympathien gewonnen. „Everbody’s Darling“ ist er zwar nicht – aber gefunkt hat es zweifellos.
          Leere in der  Messe Frankfurt: Ohne Unterstützung  hätte es allerdings noch mehr Insolvenzen gegeben.

          Corona-Förderung : Der Weg in die Zombie-Wirtschaft

          Die Bundesregierung will die Corona-Hilfen verlängern. Doch nicht alle Geschäftsmodelle haben eine Zukunft. Ökonomen warnen: Die Hilfe könnte mehr schaden als nutzen.
          Sebastian Vettel zeigte vor dem Rennen in Ungarn deutlich die Regenbogen-Farben.

          Formel 1 in Ungarn : Vettel protestiert und wird Zweiter

          Sebastian Vettel fehlt nicht viel zum Sieger Esteban Ocon. Im Regen gibt es in der ersten Runde einen Crash. Beim Restart steht der neue WM-Führende Lewis Hamilton alleine auf der Strecke in Ungarn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.