https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/
Auch ein Schritt, um die Dominanz eines privilegierten Verkehrsmittels in den Städten zurückzudrängen: Markierung einer Fahrradspur in Frankfurt am Main.

Neue Mobilitätsformen : Autos aus dem Verkehr ziehen

Gegen die Privilegierung des motorisierten Individualverkehrs, die einer wirklichen Verkehrswende im Weg steht: Katja Diehl denkt ganz grundsätzlich über neue Formen von Mobilität nach.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.
Tellkamps Heimatstadt Dresden, wo, wie es in einem neuen 3sat-Porträt des Autors heißt, „in den letzten Jahren vieles intensiver, extremer, auch ruppiger verhandelt wurde als irgendwo sonst im Land“.

Umstrittener Bestsellerautor : Die Ströme des Uwe Tellkamp

Seit langem stellt sich Uwe Tellkamp als Opfer eines Meinungsmainstreams dar, der ihn aus der Öffentlichkeit verdrängen will. Jetzt erscheint Tellkamps neuer Roman. Die Lektüre ist so unerträglich wie die Selbststilisierung.

Seite 1/51

  • „Man muß sich vor die Schreibmaschine setzen oder das Blatt Papier mit Handschrift bedecken, dann baut man sich hier eine Bleibe“: Fabian Hoffmann, Erzähler in Uwe Tellkamps neuem Roman, kennt die Stilisierungen des Rückwärtsgewandten für die Geheimarbeit der Meinungsbildung, wie sie seine Behörde betreibt.

    Uwe Tellkamps neuer Roman : Was ist um dieses Buch gerätselt worden!

    Nach jahrelangem Warten und unzähligen Gerüchten erscheint nun Uwe Tellkamps neuer Roman. In „Der Schlaf in den Uhren“ finden sich die Figuren aus „Der Turm“ in einer anderen Welt wieder, die ihnen aber unheimlich vertraut ist.
  • Gewusel der Großstadt: Berlin-Mitte im Jahr 1928

    Niederländischer Berlin-Krimi : Kein Flappergirl weit und breit

    Herman Heijermans „Duczika“ erstmals auf Deutsch: Zu den vielen Krimis, die im Berlin Anfang des 20. Jahrhunderts angesiedelt sind, gesellt sich nun ein Roman, der weitab der Klischees liegt.
  • Die Literaturwissenschaftlerin Saidiya Hartman.

    Schwarze Geschichte in den USA : Die Aufsässigen

    Gesampelte Geschichte: Saidiya Hartman hat ein faszinierendes Buch geschrieben über das Leben junger schwarzer Frauen in den amerikanischen Großstädten zwischen 1890 und 1935 – so aufsässig und experimentierfreudig wie die Figuren, die in ihm auftreten.
  • Porträt des Herrschers als junger Mann: Schah Reza Pahlavi im Jahr 1950 bei seiner Rede zur Eröffnung des Ersten Senats in der iranischen Hauptstadt Teheran

    Amir Hassan Cheheltans Roman : Zwei Trennungen und ein Todesfall

    Zwischen Diplomatie und Weltgeschehen: In seinem Roman „Eine Liebe in Kairo“ beleuchtet Amir Hassan Cheheltan die ersten Jahre nach der Thronbesteigung des Schahs und dabei auch allerlei Unliebsamkeiten.
  • Gerhaher über Liedgesang : Singen heißt: Denken, damit der Hörer fühlt

    Erst durch Distanz kommt die Kunst zur Geltung, die Anteilnahme erzwingt: Der Bariton Christian Gerhaher hat ein „Lyrisches Tagebuch“ über Lieder von Franz Schubert bis Wolfgang Rihm geschrieben, das von immenser Reflexionsgabe zeugt.
  • Die Taten und Leiden des Lichts im modernen Labor für Photonik: Laserstrahlen auf einem Parcours zwischen Gläsern

    Erforschung des Lichts : Photonen klopfen ans Atom

    Das Erbe eines kleinen Überhangs an Teilchen: Serge Haroche, Nobelpreisträger für Physik, erzählt eine Geschichte der Erforschung des Lichts.
  • Kein Frieden im Labyrinth: Theseus tötet den Minotaurus, hier als Mosaik des vierten Jahrhunderts

    Buch von Fritz Meyer : Der Tod in seinem Blut

    Auferstehung von und bei Atlantis: Ein vergessenes, vor mehr als sechzig Jahren erschienenes Meisterwerk des Schweizer Schriftstellers Fritz Meyer wird neu erschlossen.
  • „Hiob und seine Freunde“ des Stuttgarter Malers Eberhard Wächter.

    Margarete Susman neu aufgelegt : Hiob als Schlüsselfigur

    Auch nach der Schoah den Glauben nicht verlieren: Margarete Susman hat das 1946 mit ihrem Werk „Das Buch Hiob und das Schicksal des jüdischen Volkes“ versucht. Jetzt erscheint es in einer neuen Ausgabe.
  • Sibylle Berg 2018 auf der re:publica

    „RCE“ von Sibylle Berg : Abfuck für alle

    Die Schriftstellerin und Dramatikerin Sibylle Berg setzt in „RCE“ ihre Trilogie über den real existierenden Horror fort und spielt dabei mit den Mitteln der Verschwörungserzählung. Ist das noch Literatur oder Empörungsjournalismus?
  • Fotobuch : Der Krieg war immer da

    Was macht ein schwelender Konflikt mit einem Land, mit den Menschen, mit den Dörfern? Florian Bachmeier fotografiert seit Jahren in der Ukraine. Sein Buch „In Limbo“ zeigt, dass nichts an diesem Krieg überraschend ist.
  • Auch eine Station auf dem Marsch nach Ravenna: Garibaldis Denkmal in Todi, Umbrien

    Auf den Spuren Garibaldis : 650 Kilometer in 29 Tagen

    Geschichtserzählung, Entmystifizierung eines Nationalheiligen und Reisereportage in einem: Tim Parks wandert auf historischer Route durch halb Italien.
  • Leila Slimani in Berlin am 8. September 2021

    Buch von Leïla Slimani : Schönes Scheitern

    Pause vom Romaneschreiben: Eine Nacht allein im Museum führt Leïla Slimani zur den intimen Quellen ihres Schreibens.
  • Arno Schmidt im VW-Bus des Ehepaars Michels bei einem gemeinsamen Ausflug Anfang der sechziger Jahre

    Schriftstellerbiographie : Topograph der horizontalen Höllenstürze

    Arno Schmidt war ein unbeugsamer Schriftsteller und ein Atheist – der aber, als wäre er Gott, nicht revidierbare Urteile über andere und sich selber sprach. Sein Biograph Sven Hanuschek braucht tausend Seiten für den Versuch, das Leben dieses Mannes zu fassen.
  • Anhänger der Antifa bei einer unerlaubten Demonstration am 1. Mai 2020 auf dem Kölner Heumarkt

    Geschichte der Antifa : Diese Bewegung lässt sich nicht kontrollieren

    Immer im Visier des Verfassungsschutzes: Richard Rohrmoser rekapituliert die Geschichte der Antifa. Aktuell mangelt es unter ihren Anhängern an gemeinsamen Zielen. Dafür ist die Gewaltbereitschaft längst ein strukturelles Problem.