https://www.faz.net/-gqz-6q6o8

Rezension: Sachbuch : Werd' nicht melancholisch, Ede

  • Aktualisiert am

Die Dunkelheit kommt: Bastian Bretthauers Nachtgedanken

          Die Kritik der Nachtvergessenheit der aufgeklärten Wissenschaft ("Die Nacht ist das Andere der Wissenschaft"), das Lob der Dämmerung als Bild postmodernen Wissens ("Nur im Zwielicht ist es möglich, nicht die perfekten Blicke auszubilden, die immer schon verstanden haben"), die Unentschiedenheit, ob es nun um anthropologisch konstante Wahrnehmungsformen oder um kulturell relative Metapherngebäude geht, die Wahl- und Ahnungslosigkeit, mit der die Geschichte der Gaslaterne, Heines "Jugendaufsatz ,Die romantische Schule' (1836)", Adorno und Sloterdijk, Doppelgänger und Werwölfe ("Der Werwolf als Symbol der Nacht markiert die Grenzen der Vernunft"), Mythen und Kindheitsängste, Novalis und Caspar David Friedrich, Benjamins Haschischprotokolle, die barocke Festkultur, Dietmar Kampers Kritik von Platons Höhlenkino und Gernot Böhmes Theorie der Atmosphäre (beides in Wahrheit von Hermann Schmitz übernommen), halt alles, was einem so in mehreren Jahren Forschung zum Thema Nacht einfällt, angeführt wird, die autobiographische Penetranz ("Ich suche nach dem roten Faden, der mich diesen Stapel aufschichten ließ", "Ein Anflug von Scham und Ärger machten mir deutlich, wie wichtig es mir ist, eigene negative Gefühle und Befindlichkeiten in der Begegnung mit einem Unbekannten zu verstecken"), die Unprofessionalität, mit der der Gesprächigkeit der Interviewpartner freier Lauf gelassen wird, das methodologische Desinteresse, mit dem unter Hinweis auf Clifford Geertz Probleme von Repräsentanz oder Hypothesenbildung übergangen werden, die das Gesagte einfach verdoppelnden Interpretationen - all dies beiseite geschoben, bleiben von Bastian Bretthauers "Nachtstadt" sieben nicht uninteressante Selbstdarstellungen Berliner Nachtschwärmer.

          "Ich arbeite in einem Supermarkt und bin abends körperlich fertig. Die Gefahr ist groß, sich gleich ins Bett zu legen und nur noch fernzusehen. Ich brauche etwas, das mir sagt, daß ich noch am Leben bin." "Die Büroarbeit ist eintönig, und du kannst nicht weg. Mit dem Ausgehen verbinde ich den Wunsch, noch Anteil am Leben zu haben." "Es ist ja tatsächlich der Horror, regelmäßig früh zur Arbeit zu gehen." "Ich habe so viel nachzuholen. In der achtjährigen Ehe hat doch gar kein Nachtleben stattgefunden. Nachtleben, ja, das haben wir uns manchmal angetan, weil wir dachten, daß das so auch nicht geht. Das übliche Pflichtprogramm, um den Anschein zu wahren. Das war alles ganz schön traurig, so an einen Punkt zu kommen, wo nur noch Leere herrscht, ein Gefühl, das du spürst, wenn du abends nach Hause kommst."

          Da könnte man nun genauer hinsehen, welche Realität überschritten werden soll: Fremdbestimmung, Monotonie, Rollenfestlegung, Deklassierung - und auf der Suche nach was: dem Traumprinzen, dem Abenteuer, einem Gefühl des Unheimlichen, Mystischen und Unerklärlichen, spritzigen, lustigen Kontakten, dem alten Ede, tiefsinnigen Gesprächen, einem Gefühl der Gemeinsamkeit, der Möglichkeit, ein anderes Ich zu entwerfen. Und man könnte untersuchen, wie auf das recht genaue Bewußtsein reagiert wird, daß die Männer nur abschleppen wollen, die nächtliche Gemeinsamkeit nur eine Illusion und der nächste Tag im Büro dann wieder der totale Absturz ist. Was jedoch liest Bastian Bretthauer den Interviews ab? "Die Dunkelheit problematisiert den kulturgeschichtlich ausgelegten Sinn von Sein als Bei-Tage-Sein." So werden mit dem Wechsel von den Sozial- zu den Kulturwissenschaften gesellschaftliche Probleme zu anthropologischen Dualismen und praktisch-politische Fragen zu Metaphysik. Anders als der Titel suggeriert kommt übrigens auch Berlin in dem Buch kaum vor.

          GUSTAV FALKE

          Bastian Bretthauer: "Die Nachtstadt". Tableaus aus dem dunklen Berlin. Campus Verlag, Frankfurt am Main 1999. 220 S., 12 Abb., br., 39,80 DM.

          Weitere Themen

          Mirjam Pressler ist gestorben

          Autorin und Übersetzerin : Mirjam Pressler ist gestorben

          Kinder in Not und die Shoa waren die großen Themen ihrer eigenen Bücher, Amos Oz und Zeruya Shalev hat sie übertragen: Im Alter von 78 Jahren ist die Schriftstellerin und Übersetzerin Mirjam Pressler gestorben.

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Topmeldungen

          Brief aus Istanbul : Ins Gefängnis wegen der besten Recherche

          Für ihre Arbeit zu den Panama Papers, die Steuerbetrug weltweit aufdeckten, erhielt eine internationale Journalistengruppe den Pulitzer-Preis. Pelin Ünker, die daran mitwirkte, muss in der Türkei in Haft. So sieht Erdogans Pressefreiheit aus.

          Bayern-Coach Kovac stellt klar : „Er spielt um seine Zukunft“

          Der FC Bayern fühlt sich gerüstet für die Jagd auf Herbstmeister Borussia Dortmund. Begleitet wird die Vorbereitung jedoch von Personalspekulationen. James Rodriguez ist jetzt besonders gefordert, meint der Trainer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.