https://www.faz.net/-gqz-6qmtf

Rezension: Sachbuch : Vom Mondwolf: Sterngeschichten im Märchen

  • Aktualisiert am

          Viele Volksmärchen stehen in dem Ruf, grausam zu sein. So die Geschichte von Rotkäppchen und dem Wolf, der erst die Großmutter und dann Rotkäppchen verschlingt. Aber hier wie in anderen Märchen kann das Böse nicht dauerhaft siegen, schließlich kommt es doch zum Happy-End. Ralf Koneckis vertritt die These, daß die Volksmärchen in ihrem Kern einfache Geschehnisse am Himmel fixieren.

          Sie seien - lange bevor sie aufgezeichnet wurden - offenbar dazu gedacht gewesen, astronomische Kenntnisse zu vermitteln. Das Märchen vom Hasen und dem Igel schildert, wie der Mond, nachdem er in einem Monat den Fixsternhimmel überquert hat, vor sich wieder die Sonne sieht, die ja eigentlich viel langsamer ist und für die Überquerung des Himmels ein ganzes Jahr benötigt. Beim Wolf und den sieben Geißlein geht es um die Bedeckung des Siebengestirns ("Plejaden") durch den Mond.

          Derselbe Mondwolf ist es, der im Märchen vom Rotkäppchen die Sonne (das Rotkäppchen) verschlingt. Zu einer solchen Sonnenfinsternis kommt es nicht jedesmal, wenn sich Sonne und Mond begegnen, sondern nur, wenn sich die Himmelskörper an einem der beiden Knoten ihrer Bahnen befinden - dort, wo sich deren Ebenen schneiden. Deshalb passiert dem Rotkäppchen nichts, als es dem Wolf im Wald begegnet. Der Mondwolf muß erst an den Knotenpunkt gelangen, was im Märchen mit dem Fressen der Großmutter symbolisiert wird. Dann erst geht es Rotkäppchen an den Kragen. Am Ende werden Rotkäppchen und die Großmutter aus dem Magen des Wolfes befreit, die Sonnenfinsternis ist beendet.

          Ob es sich bei der Finsternis um jene handelt, die am 1. Januar 865 dicht über dem Horizont von Bergen aus zu sehen war, wo seinerzeit der spätere norwegische König Harald Schönhaar mit seinem Gefolge weilte, mag dahingestellt sein. Der Ursprung des Märchens wäre dann sehr jung - zumal im Vergleich zu Schneewittchen, das der Autor über einige Jahrtausende zurückverfolgt. Mit der roten Sonne am Horizont ließe sich allerdings die Farbe der Kappe des kleinen Mädchens erklären. GÜNTER PAUL

          Ralf Koneckis: "Mythen und Märchen - Was uns die Sterne darüber verraten". Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 1994. 204 S., geb., 34,- DM

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.