https://www.faz.net/-gqz-6pi9k

Rezension: Sachbuch : Vom Fangen fliehender Pferde

  • Aktualisiert am

Hier zeichnete kein Wunderkind: Max Liebermanns "Erstes Skizzenbuch" · Von Ilona Lehnart

          4 Min.

          Dem schmalen Skizzenbuch im handlichen Oktavformat ist nicht die genialische Handschrift eines früh Vollendeten eingeschrieben. Ungelenk, mit zögernd verhaltenem Bleistift eher kritzelnd als zeichnend, scheint der neunzehnjährige Max Liebermann seiner selbst und seines Talents ungewiß. Und doch ist er früh entschlossen, dem künstlerischen Beruf oder doch wenigstens der Neigung, in der er zugleich die Berufung vermutet, zu folgen. In seinem ersten Lebenslauf, den er kurz nach dem Abitur verfaßt, schreibt er, wie um sich selbst zu vergewissern: "Ich weiß nicht durch welchen Anlaß, aber schon in frühester Jugend suchte ich das, was ich gesehen, auf dem Papier wiederzugeben. Es entstand in mir eine heftige Liebe zur Malerei."

          Und niemand hindert ihn, sich zum Künstler ausbilden zu lassen. In den Möglichkeiten, die ihm offenstehen, ist der aus vermögendem Hause stammende Liebermann ähnlich beglückt wie Goethe. Wenngleich seine jüdische Herkunft ihm in der Schule früh bewußtgemacht wird, bedrückt sie ihn nicht, vielmehr schärft sie seinen Blick für Eigentümlichkeiten, die ihm, der dem assimilierten jüdischen Bildungsbürgertum Berlins zugehörte, bei Streifzügen durch das Amsterdamer Judenviertel fremd und vertraut zugleich erscheinen mußten. Aus den unbefangenen, fast karikaturhaften physiognomischen Studien seines kleinen Skizzenbuchs ist zu ersehen, wie sehr ihn diese Welt gefesselt hat. Noch viele Jahre später, um 1905, zeichnet er das quirlige Gedränge in den Amsterdamer Judengassen.

          Er vervollkommnet sich im Privatunterricht des Berliner Akademieprofessors Eduard Holbein und in der Zeichenklasse von Carl Steffeck, der wie sein Lehrer Franz Krüger mit Vorliebe Pferde malte. Wie sehr sich Liebermann von Steffecks fast närrischer Pferdeliebe anstecken ließ, verrät sein durchaus ansehnlicher Versuch, ein fliehendes Pferd in sein Skizzenbuch zu zeichnen. Man spürt: Sein Selbstvertrauen wächst, er hält nun die Erscheinungsbilder der Welt in dem Merkbuch fest, auf grauem Papier, das er eigenhändig paginiert, von der ersten bis zur fünfzigsten Seite, als sei mit der Gewissenhaftigkeit der Numerierung schon dem Akt des Zeichnens selbst ein zwingender, unumstößlicher Verlauf gegeben. In Wahrheit unterwirft er sich keiner numerischen Abfolge. Der spontane Einfall führt ihm die Hand und hebt die selbstbestimmte Ordnung auf. Und doch ist es gerade die Nachgiebigkeit des Zeichners sich selbst gegenüber, der das Notizbuch, das ihm auch Reisetagebuch war, seine Privatheit und Intimität verdankt. Es erzählt von dem unbezwingbaren Verlangen, alles Flüchtige sogleich in der Skizze festzuhalten, bevor es noch dem Gedächtnis abhanden kommen könnte.

          Etwa in der Zeitspanne von sieben Jahren, zwischen 1866 und 1873, zeichnet der junge Max Liebermann auf, was ihm erinnerungswürdig ist: Menschentypen, Handwerker, Kinder, exotische Tiere aus dem Zoologischen Garten, Berliner Straßenszenen, eine Marktfrau mit pinkelndem Köter, Häuserfassaden, Impressionen aus dem Amsterdamer Judenviertel. Auch das übliche Kopieren nach Werken bewunderter Vorbilder wird im Skizzenbuch geübt, darin ist Liebermann, der später ein so dezidierter Antiakademiker wurde, ganz das Kind seiner Epoche und ihres klassischen Bildungskanons.

          Bisweilen dürfte das geheime Kräftemessen ernüchternd gewesen sein. Vier Zeichnungen nach Meisterwerken von Tizian, Michelangelo, Ingres und Menzel vertraut der Schüler seinem Skizzenbuch an, auf der fünften erkühnt er sich, die Laokoon-Gruppe mit dem Zeichenstift zu umreißen - und alles Figürliche, alles Bewegte gerät ihm steif und eckig. Wie sollte es da wundern, daß Liebermann die ungelenken Exerzitien lebenslang in seinem Atelier unter Verschluß hielt und nur einige wenige Blätter in Umlauf brachte?

          Weitere Themen

          Von wegen unendliche Weiten

          „Moonbase 8“ bei Sky : Von wegen unendliche Weiten

          Space-Eskapismus ohne Weltraum: In der Serie „Moonbase 8“ proben drei Astronauten das Leben auf dem Mond. Die nötige Schwerelosigkeit erreichen sie jedoch nicht.

          Topmeldungen

          Ist da noch jemand? Einblick in einen Büroturm in Frankfurt

          Corona und Homeoffice : So teuer kann Büro-Zwang werden

          Die Politik bringt durch neue Corona-Regeln die Wirtschaft gegen sich auf. Wer Homeoffice verweigert, riskiert Strafzahlungen. Entscheiden bald Ämter, wer wo arbeiten darf?
          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          Der thüringische AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke und der derzeit von der AfD ausgeschlossene Brandenburger Rechtsextremist Andreas Kalbitz singen im August 2019 die deutsche Nationalhymne im brandenburgischen Königs Wusterhausen.

          Gegen Verfassungsschutz : Die letzten Abwehrversuche der AfD

          Hat der offiziell längst aufgelöste „Flügel“ an Einfluss in der AfD gewonnen? Das ist eine Kernfrage, wenn es um die bevorstehende Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz geht. Parteichef Meuthen rüstet sich mit Argumenten.
          Carlos Tavares

          Automanager Tavares: : „Tesla ist ein großer Antrieb für uns“

          Carlos Tavares führt den aus PSA und Fiat-Chrysler fusionierten Autokonzern Stellantis. Alle Marken und Werke bekommen ihre Chance, sagt er. Sie müssten aber effizienter werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.