https://www.faz.net/-gqz-6q1xi

Rezension: Sachbuch : Uneinholbarer Vorsprung

  • Aktualisiert am

Der Band "Forschendes Üben" schließt, ohne sie vorauszusetzen, an die vor vierzehn Jahren von denselben Verfassern vorgelegte Untersuchung "Denken und Spielen" an. Beides zusammengenommen gehört zum Eindringlichsten, was über Musik geschrieben worden ist, und steht einzig da in der Schlüssigkeit, ...

          Der Band "Forschendes Üben" schließt, ohne sie vorauszusetzen, an die vor vierzehn Jahren von denselben Verfassern vorgelegte Untersuchung "Denken und Spielen" an. Beides zusammengenommen gehört zum Eindringlichsten, was über Musik geschrieben worden ist, und steht einzig da in der Schlüssigkeit, mit der analytische, interpretatorische, pädagogische Details mit obersten Deutungsansprüchen, einer realiter "erfahrenen" Philosophie der Musik verknüpft und wechselseitig erklärt werden. Die pädagogische Literatur für Klavier war der für andere Instrumente in der Weite des Horizontes ohnehin voraus - diese Bücher sichern ihr einen fast uneinholbaren Vorsprung, allerdings einen, von dem andere Ressorts profitieren können und sollten. Sie verdienen das Interesse aller, die mit einigem Anspruch musizieren, Musik hören und verstehen wollen.

          Der zur Verfügung stehende Raum verbietet die fällige Blütenlese einladender Zitate, oft glänzend resümierender Formulierungen - gleich etlichen Werkbetrachtungen Kostbarkeiten, welche auch zeigen würden, daß es sich um ein gleicherweise unmittelbar verständliches wie auf höchstem Niveau reflektierendes Buch handelt. Kaum je findet man Gewährsleute wie Adorno, Benjamin, Bloch, Goethe, Kleist, Proust oder Schopenhauer so plausibel und musikalisch konkret herangezogen wie hier.

          Im "Forschenden Üben", wie die Autorin es versteht, die das gemeinsam konzipierte Buch nach dem Tode Jürgen Uhdes im Jahre 1991 allein schreiben mußte, erforscht der Übende sich selbst nicht weniger als das, was er übt - Anwendung jener "zarten Empirie" Goethes, die sich mit ihrem Gegenstande "innigst identisch macht" und eine pragmatisch-einsinnige Subjekt-Objekt-Beziehung gegen eine wechselseitig vermittelnde einzutauschen versucht. Jener entspräche ein "repressives", dieser das "gewaltfreie" Üben, letzteres freilich nicht im Sinne einer permissiven, an kniffligen Passagen vorbeimogelnden Liberalität, sondern als Erkundungsgang, bei dem auf jeder Station das Junktim zwischen Erforschung musikalischer Verläufe, Charaktere, Strukturen und die Selbsterforschung des Spielenden neu überprüft, der "Körper als Instrument der Musik" neu eingestellt werden muß, mithin sich eine Trennung technischer und musikalischer Erarbeitung verbietet - selten auch ist über die Psychologie des Übens so kompetent geschrieben worden. Ohne zu dogmatisieren, mündet jene Überprüfung etwa in eine genaue Beschreibung der körperlichen Aktion beim Beginn von Schuberts G-Dur-Sonate D 894 und in Begründungen, weshalb der Spieler zwischen dem ersten und zweiten Satz von Beethovens Sonate op. 111 jede Bewegung vermeiden muß.

          Art und Ziel der Erarbeitung befinden sich in einem ähnlichen "double bind" wie der Spielende und das Gespielte. Im Sinne eines hier fast neugewonnenen, Goethes "zarter Empirie" nahestehenden Mimesis-Begriffs formuliert die Verfasserin ein Interpretationsideal gleich nah zu Adornos "désinvolture" wie zu japanischen Zen-Meistern: "ein Nichtwollen im Wollen, ein Nichttun im Tun", dem körperlich vorgearbeitet werden muß - der größere erste Teil des Buches hat "hörende Bewegung" zum Oberthema. Keineswegs zu den Nebengewinnen gehört, daß die Prüfung der Musik als eines realisierenden Prozesses profunde Einsichten erbringt, an denen auf Form und Struktur orientierte Analysen vorbeizugehen pflegen.

          Das Buch ist hervorragend ausgestattet und mit zahlreichen Notenbeispielen denkbar benutzerfreundlich gestaltet. Schade, daß man es nicht, mit dem Prinzip Demokratie auch auf Wahlfreiheit verpflichtet, in einer Taschenbuchausgabe für die meisten an Musikhochschulen Tätigen, Studierende wie Lehrende, zur obligatorischen Lektüre erklären darf.

          PETER GÜLKE

          Renate Wieland, Jürgen Uhde: "Forschendes Üben". Wege instrumentalen Lernens. Über den Interpreten und den Körper als Instrument der Musik. Bärenreiter Verlag, Kassel 2002. 321 S., geb., 34,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Niemals geht man so ganz Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Avengers: Endgame“ : Niemals geht man so ganz

          Nach 11 Jahren und 22 Filmen findet das Marvel Cinematic Universe vorerst sein Ende. In „Avengers: Endgame“ gibt sich die Superhelden-Riege ein letztes Mal die Klinke in die Hand. Dietmar Dath hat den Film bereits gesehen.

          Die Ruinen einer Familie

          Spanien-Roman : Die Ruinen einer Familie

          Katholizismus, Adel, Franco-Diktatur: Mit ihrem Roman „Alles, was ich dir geben will“ blickt Dolores Redondo in die Abgründe Galiciens.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.