https://www.faz.net/-gqz-oxw8

Rezension: Sachbuch : Sudelblätter - Gernhardt zeichnet Lichtenberg

  • Aktualisiert am

Literatur

          Einem weisen Sprichwort zufolge kommen auf einen Dummen zwei Schlaumeier, die ihn ausnehmen. In einer seiner Illustrationen zu Georg Christoph Lichtenbergs Aphorismen aus den "Sudelbüchern" hat der Zeichner das Diktum variiert: Bei Robert Gernhardt kommt auf drei Deppen ein Schlitzohr, das mit faulem Obst zu handeln versteht. In den Zeichnungen, die im Magazin dieser Zeitung erschienen sind und jetzt zusammen mit unveröffentlichten Blättern in einer Buchausgabe vorliegen, handelt Gernhardt nach dem Prinzip, das Lichtenberg vorgab, als er fragte, wie die Zeichnungen von Hogarth zu beschreiben seien: "Was der Künstler da gezeichnet hat, müßte nun auch so gesagt werden, wie Er es vielleicht würde gesagt haben, wenn er die Feder so hätte führen können, wie er den Grabstichel geführt hat."

          Gernhardt geht den umgekehrten Weg und vermeidet so weitgehend die zeichnerische Tautologie, die im Bild wiederholt, was der Philosoph in Worte gefasst hat. Einmal in der Gegenrichtung unterwegs, dreht Gernhardt auch gleich noch Goethe gegen die Laufrichtung und kommt so zur eigentlichen Prämisse seiner zeichnerischen Auseinandersetzung mit dem Göttinger Gelehrten: "Wo Lichtenberg ein Problem aufwirft, liegt ein Witz verborgen." Gernhardt spürt diesen Witz nicht nur zuverlässig auf, sondern dramatisiert, wendet, streichelt, bürstet und klopft ihn, bis der Betrachter erkennt, was Lichtenberg womöglich auch hatte sagen wollen. Etwa, dass der Bocksfuss des Teufels in Wahrheit ein Würfelbecher ist. (Robert Gernhardt: "Unsere Erde ist vielleicht ein Weibchen. 99 Sudelblätter zu 99 Sudelsprüchen von Georg Christoph Lichtenberg". Haffmans Verlag, Zürich 1999. 215 S., Abb., geb., 68,- DM.)

          igl

          Weitere Themen

          Zur Zukunft des Lesens

          Stavanger-Erklärung von E-READ : Zur Zukunft des Lesens

          Bildschirme und bedrucktes Papier sind als Lesemedien nicht gleichwertig: Mehr als 130 Leseforscher aus ganz Europa haben eine Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung unterzeichnet.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Donald Tusk und Theresa May bei einem Treffen in Brüssel am 25. November 2018

          Liveblog zum Brexit : EU lehnt Mays Plan B umgehend ab

          +++ May will mit EU erneut über Nordirland-Auffanglösung verhandeln +++ Kein zweites Referendum +++ Corbyn: „nichts Neues“ +++ Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog. +++
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.
          Die schwarz-rot-goldene Begeisterung ist groß in den Hallen der Handball-WM.

          WM-Kommentar : Der Erfolg des Handballs

          Egal, ob man harte Zahlen nimmt oder den weichen Faktor Gefühl: Diese Handball-WM ist bislang eine einzige Erfolgsgeschichte. Das verwundert nicht. Erstaunlich ist aber etwas anderes. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.