https://www.faz.net/-gqz-s0p3

Rezension: Sachbuch : Mythologien

  • Aktualisiert am

Aus ihren Werken teilt man sich Sentenzen, Verse und Vignetten mit. Unter den Künstlern, die besprochen werden, sind Charles Méryon mit seinen unheimlichen Bildern vom Paris des neunzehnten Jahrhunderts, Hieronymus Bosch und Alfred Kubin. "Die Tiere stehen bei Bosch noch vollkommen in der mittelalterlichen Welt, die aus zwei Hälften besteht, von denen jede ihre Mannigfaltigkeit besitzt. Auf diesem Bilde stellt die Reihenfolge der Tiere vom Vordergrund zum Hintergrund eine fortschreitende Annäherung an das Böse dar", schreibt Jünger 1933 aus Köln. Es gibt in Schmitts Staatstheorie Elemente, die mit solchen Beobachtungen korrespondieren. Seine Auseinandersetzung mit dem "Leviathan" von Thomas Hobbes gilt einem politischen Symbol, einem Mythos, dem Bild des Staates als großes Seeungeheuer, dem der Behemoth, das Tier der Landmächte, gegenübersteht. Das Bild ist biblisch, Schmitt kann es nicht aufrufen, ohne antisemitischen Phantasmagorien Raum zu geben, in denen eine ins Unheimliche verfremdete Kabbala und moderner Liberalismus zu einer staatsfeindlichen Kraft verschmelzen. Während der Arbeit an dem Buch meldet er Jünger, den preußischen Staatsrechtler Julius Stahl - einen geborenen Juden, der konvertierte - im Wolfenbütteler Archiv "stellen" zu wollen.

Anders als der beweglichere Jünger, dem sich der Ausweg des Reisens eröffnet, zieht sich Schmitt in die Figuren zurück, in denen er sich wie in einem Gehäuse niederlässt. Sie werden ihm zu Schutzpatronen und Identifikationsträgern wie Melvilles Benito Cereno - der vermeintliche Kapitän, der in Wahrheit zur Geisel von Kriminellen wird. Sie verwandeln sich geradezu in persönliche Feinde, die er besessen verfolgt, wie eben Julius Stahl, in dessen Lehre er jüdische Zersetzung wittert, oder in Schreckbilder wie der biblische Vogel Zitz, auf den er zurückgreift, als die Luftangriffe einsetzen. Schmitt war ein Gefangener seiner Mythen.

1976 kommt er in einem denkwürdigen Zusammenhang auf die Kabbala zurück. In den "Publikationen des Walter-Benjamin-Freundes Gershom Scholem" glaubt er, "neues grünes Licht" für seine Deutung des Leviathan lesen zu können. "Übrigens könnte ich mir denken", schreibt er an Jünger, "dass Scholems Buch ,Walter Benjamin - die Geschichte einer Freundschaft' (Suhrkamp 1975) Sie aus mehreren verschiedenen Gründen interessiert - vor allem in der Erinnerung an die Berliner Zeit der letzten Monate des Jahres 1930 und Anfang 1931." Jünger wiederum hatte in den siebziger Jahren mit Scholem Kontakt aufgenommen, weil er mit dessen Bruder Werner, der in Buchenwald ermordet worden war, gemeinsam in Hannover die Schule besucht hatte. "Es trifft sich", antwortet er auf Schmitts Hinweis, "daß ich vor kurzem mit ihm eine Korrespondenz über die Kabbala hatte - sie betraf die Unvollkommenheit der Schöpfung, die dort eine große Rolle spielt." Gern wüßte man, ob Scholems Briefe an Jünger verloren sind - die neue Ausgabe, von Itta Shedletzky kürzlich im Verlag C. H. Beck herausgegeben, erwähnt sie nicht -, oder ob sie aus literaturpolitischen Erwägungen dort unveröffentlicht blieben. Man hätte dann einen unschönen Parallelfall zur Editionspolitik der sechziger Jahre, als der Brief Benjamins an Carl Schmitt, der die Übersendung des Trauerspielbuches begleitete, schlicht verschwiegen wurde.

Den etwa vierhundertfünfzig Seiten, die der Briefwechsel einnimmt, steht ein ebenso umfangreicher Kommentar gegenüber, der viele Zusammenhänge erschließt. Unverständlich aber bleibt, dass auf ein Namensregister verzichtet wurde. Und egal, was man sucht - man wird nicht umhin kommen, neunhundert Seiten von vorn nach hinten durchzublättern. So hat die minimale Einsparung einer studentischen Hilfskraft in diesem Fall zu einer maximalen Entwertung der Gesamtedition geführt.

Ernst Jünger / Carl Schmitt: "Briefwechsel 1930 - 1983". Herausgegeben, kommentiert und mit einem Nachwort von Helmuth Kiesel. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 1999. 893 S., geb., 78. - DM.

Weitere Themen

Wein, Wein, du allein

Rheingau Literatur Festival : Wein, Wein, du allein

Von Dörte Hansen bis Bettine Brentano: Vom 19. bis 28. September findet das Rheingau Literatur Festival statt. Ein abwechslungsreiches Programm bietet Preisverleihung, Weinverkostung und literarische Wanderungen durch die Weinberge.

Topmeldungen

Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.