https://www.faz.net/-gqz-6py87

Rezension: Sachbuch : Mobiles Internet

  • Aktualisiert am

Der Schweizer Bruno Giussani hat für den "Industry Standard" bis zu dessen bitterem Ende und für die digitale "New York Times" über Mobilfunktechnik und -geschäft geschrieben, über Trends, Hoffnungen und Enttäuschungen, neutral aus Zürich. Er lehrt unter anderem an der École Polytechnique Fédérale in Lausanne (EPFL) und wurde im September "Innovationsdirektor" der Telefónica-Tochter 3G Mobile.

          1 Min.

          Der Schweizer Bruno Giussani hat für den "Industry Standard" bis zu dessen bitterem Ende und für die digitale "New York Times" über Mobilfunktechnik und -geschäft geschrieben, über Trends, Hoffnungen und Enttäuschungen, neutral aus Zürich. Er lehrt unter anderem an der École Polytechnique Fédérale in Lausanne (EPFL) und wurde im September "Innovationsdirektor" der Telefónica-Tochter 3G Mobile. Im Frühjahr 2001 hat er - in gehörigem zeitlichen Abstand zur der High-Tech-Euphorie um die Jahrhundertwende - seine Gedanken zu allem Drahtlosen zusammengefaßt und noch ein benutzerfreundliches Interview mit dem "Erfinder" des Mobiltelefons angehängt. Mit Geschäftsprognosen hält sich Giussani wohlweislich zurück. Dafür bringt er Technik bis hin zu drahtlosen Lans in ihrer Konkurrenz zu UMTS, von Handys bis zu Handsprings, und freilich ein wenig Phantasie auch. Das 320 Seiten starke Buch ist locker geschrieben, episodenhaft, nicht gerade unter Hintanstellung der eigenen Person, aber durchaus autoritativ.

          In vernünftigen Worten werden alle diese draht- und grundlosen Abkürzungen aufgedröselt, wie nebenher, denn Giussani will uns selbst unsere Schlüsse ziehen lassen. Was lernen wir von Japan? Was will der Verbraucher? Wie wird Papier drahtlos, wer sind die Spieler in diesem Match um Märkte, Mobilität und Modetrends der Technik? Die leidige Geschichte der Lizenzgebühren wird noch einmal dargestellt, das SMS-Wunder und der Wap-Reinfall, sogar die Strahlenangst der Bevölkerung bleibt nicht ausgeklammert, nur im Kapitel über den drahtlosen Konsumenten und die neuen "Player" überliest man Längen. Die Gerätefrage wird bedacht - Wollmilchsäue oder lauter einzelne Module mit Steckern und Verbindungen -, Verschlüsselung selbst dem Laien verständlich. Ein knappes, erklärendes Glossar und Stichworte runden das Buch ab, das zeitlos wenig Diagramme und gar keine Bilder hat, nicht einmal eines vom Autor. Das muß man schon im Netz suchen, allerdings nicht im mobilen, denn Wap-Konterfeis sind winzig.

          fj.

          Roam - Making Sense of the Wireless Internet. Von Bruno Giussani. 335 Seiten, 16 Schaubilder und Themenkästen, Random House Business Books, London 2001, etwa 33 Euro.

          Weitere Themen

          Warum nicht reinen Wein einschenken?

          Abendmahlsstreit : Warum nicht reinen Wein einschenken?

          Es geht um das „Wie“ der göttlichen Präsenz: Die jüngste Wortmeldung des Ökumenischen Arbeitskreises evangelischer und katholischer Theologen ist methodisch übergriffig.

          Topmeldungen

          Spritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

          Corona-Impfstoff : Was die Kooperation bei der Impfstoffherstellung schwierig macht

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.
          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.