https://www.faz.net/-gqz-6qb2i

Rezension: Sachbuch : Malkittel mit Hut

  • Aktualisiert am

Das ganze Werk Max Liebermanns · Von Karin von Maur

          6 Min.

          Zum einhundertfünfzigsten Geburtstag von Max Liebermann, der in Berlin mit einer großen Retrospektive im Alten Museum begangen wird, liegt auch der zweibändige _uvrekatalog sämtlicher Gemälde des Künstlers geschlossen vor. Mehr als sechs Jahrzehnte nach dem Tod Liebermanns wird damit das rund 1600 Bilder umfassende malerische Werk in seiner Spannweite und chronologischen Entfaltung zum ersten Mal überschaubar.

          Der erste Band, der die Jahre 1865 bis 1899 umfaßt, enthält die weithin bekannten Studien und Gemälde, die das holländische Alltagsleben wie "Altmännerhaus in Amsterdam" (1880), "Die große Bleiche" (1883) oder "Flachsscheuer in Laren" (1887) schildern. Entwickelt auf der Basis prägender Eindrücke von Frans Hals und Menzel, Munkácsy und Millet, trugen diese Bilder dem Sohn des begüterten Großindustriellen Louis Liebermann den zweifelhaften Ruf eines "sozialdemokratischen Armeleutemalers" ein. Dieses Verdikt kränkte den Künstler zutiefst, da es ihm vor allem darauf ankam, die natürliche Würde und das Arbeitsethos seiner überwiegend aus dem ländlichen und handwerklichen Milieu stammenden Modelle zum Ausdruck zu bringen.

          Hingegen fand Liebermann in Paris, wo er seit den siebziger Jahren mit Künstlern des Barbizon-Kreises verkehrte und an den Ausstellungen des "Salon" teilnahm, frühe Anerkennung und prominente Käufer wie den Sänger Jean-Baptiste Faure. Nach seinem Paris-Aufenthalt fährt er nach Italien, wo er in Venedig Franz Lenbach trifft, auf dessen Empfehlung er nach München übersiedelt. Dort entsteht im Winter 1878/79 sein erstes Historienbild, "Der zwölfjährige Christus im Tempel", mit dem er sich in die Nähe von Fritz von Uhde begibt. Das Gemälde, das in seiner ursprünglichen Fassung den jungen Christus als flinken, nacktbeinigen Judenknaben mit struppigem schwarzem Haar zeigt, löste bei der dritten Münchner Kunstausstellung in Teilen der Bevölkerung Empörung und sogar eine Debatte im Bayerischen Landtag aus - ein Skandal, der Liebermann zum Verlassen Münchens veranlaßte. Vor 1884, als er das Bild seinem Freund Uhde schenkte, hat er den Jesusknaben in ein engelhaftes blondes Kind im langen weißen Hemd verwandelt. Fortan hegte Liebermann eine gewisse Scheu vor biblischen, mythologischen oder historischen Sujets, zumal ihm ohnehin alles Pathetische fernlag.

          Zweifellos zeugen Liebermanns figurenreiche Kompositionen bis zur Jahrhundertwende trotz ihrer noch weitgehend tonigen Farbgebung von einer meisterlichen Beherrschung in der Wiedergabe atmosphärischer und psychologischer Stimmungen. Bestärkt durch Manet, dessen impressionistische Werke er 1896 während einer Paris-Reise mit Hugo von Tschudi bei Durand-Ruel kennenlernte, hellt sich seine Palette auf, und seine Pinselschrift wird offener und spontaner. Die erzählerischen und vielfach häuslichen Genremotive treten in den Hintergrund und werden zunehmend von luftigen Freilichtszenen abgelöst. Daß diese ersten drei Jahrzehnte auch im Zeichen des Kampfes für eine neue Kunst mit zeitgenössischen Themen jenseits von chauvinistischer Historien- oder schwülstiger Salonmalerei standen, erweisen Liebermanns kunstpolitische Aktivitäten, zum Beispiel anläßlich der Pariser Weltausstellung zum einhundertsten Jahrestag der Französischen Revolution 1889, wo er auf Einladung des Pariser Kommissars eine unabhängige Ausstellung deutscher Künstler organisierte, oder die Gründung von Künstlerzusammenschlüssen wie die "Vereinigung der 11" (als Vorläufer der Sezession). In Frankreich und Holland fand er ein liberales Geistesklima vor, das ihn anzog, weil es im Gegensatz zum preußischen Monarchismus stand, der unter Wilhelm II. das deutsche Kunstleben infiltrierte.

          Weitere Themen

          Sternekoch beglückt Patienten in Klinik Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Sternekoch beglückt Patienten in Klinik

          Im Klinikum Bad Belzig in Brandenburg bekommen die Patienten kein typisches Krankenhausessen: Dort ist seit einigen Monaten der Koch Peter Frühsammer am Werk, der in mehreren Sterne-Restaurants gearbeitet hat.

          Der Preis ist heiß

          Altmeister-Markt : Der Preis ist heiß

          Die Alten Meister sind unter uns: Jetzt kommt der auf achtzig Millionen Dollar geschätzte Botticelli zum Aufruf. Ein Blick auf die Preise des Markts.

          Topmeldungen

          Schlag gegen Cyberkriminelle : Das Ende von Emotet

          Unter Führung deutscher Ermittler ist die wohl gefährlichste Schadsoftware der Welt lahmgelegt worden. Die Spur führte bis in die Ukraine. Die Suche nach Tätern geht indes weiter.
          EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Brüssel

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“
          Corona-Impfung: Viele Deutsche haben Zweifel, dass die Krise dadurch schnell überwunden wird.

          Allensbach-Umfrage : Viele Deutsche zweifeln an der Impfstrategie

          Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist gewachsen, aber das Vertrauen in die schnelle Verteilung des Impfstoffs ist gering. Und der Rückhalt für den politischen Kurs in der Pandemie schwindet.
          „Der VfB Stuttgart befindet sich in der größten internen Krise, die dieser Verein in seiner auch in der Vergangenheit lebhaften Geschichte erlebt hat“: Claus Vogt

          Turbulenzen beim VfB : Schwäbische Handbremse

          Beim VfB Stuttgart tobt ein Machtkampf. Nun will der Vereinspräsident die Mitgliederversammlung verschieben und argumentiert allzu fadenscheinig. Dennoch erscheint der Schritt als kluger Schachzug. Nicht nur für den Präsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.