https://www.faz.net/-gqz-6qkqg

Rezension: Sachbuch : Machen fünf Gebote schon einen halben Moses?

  • Aktualisiert am

Der Ethiker Peter Singer bringt seine Überlegungen zum Leben und Sterben zum Abschluss

          Als Peter Singers "Praktische Ethik" 1994 in zweiter Auflage auf Deutsch erschien, enthielt sie ein ungewöhnliches Nachwort: "Wie man in Deutschland mundtot gemacht wird". Das klang etwas paradox in einem Buch, das immerhin in Reclams Universalbibliothek Platz fand, aber tatsächlich waren Auftritte Singers und Veranstaltungen zu seinen Thesen in den Jahren zuvor vehement gestört und zuweilen mit Gewalt verhindert worden. Der gesprächsverweigernde Protest richtete sich dabei nicht gegen Singers schon früh in seinem Buch "Animal Liberation" entwickelte tierethische Überlegungen, sondern gegen seine Auffassungen zur Sterbehilfe sowie zum Lebensrecht von Föten und Neugeborenen. Ebenfalls 1994 brachte der australische Moralphilosoph, der seit kurzem in Princeton lehrt, diesen Teil seines Denkens mit "Rethinking Life and Death" zu einem vorläufigen Abschluss.

          Dessen Lektüre bringt wieder einmal Gewinn, gerade dort, wo sie zum Widerspruch reizt. Denn eines sollten auch die schärfsten Kritiker Singer zugute halten: Er macht moralische Konflikte als solche deutlich und versteckt sie nicht hinter subtiler Begriffsakrobatik. Nur so waren provokante Sätze wie in der "Praktischen Ethik" möglich, das Leben eines Neugeborenen habe "für dieses weniger Wert als das Leben eines Schweins, eines Hundes oder eines Schimpansen für das nichtmenschliche Tier". Gegen solche Behauptungen wehren sich unsere moralischen Intuitionen ebenso wie unsere religiösen Traditionen. Mit Entrüstung oder Bibelverweis ist es aber nicht getan: Es gilt auch eine Antwort darauf zu finden, warum wir Neugeborenen immer noch ein absolutes Lebensrecht zugestehen, in unserer Rechtsordnung aber die Tötung menschlichen Lebens unter Umständen bis unmittelbar vor der Geburt straffrei lassen. Vielleicht muss die Antwort lauten, dass beides nicht miteinander vereinbar ist.

          An den Widersprüchen der herkömmlichen Moral und Rechtsethik im Umgang mit medizinethischen Problemen setzt Singer den Hebel an, um das Gebäude der abendländischen Ethik zum Einsturz zu bringen. Anhand zahlreicher Fallstudien zeigt er auf, dass die uneingeschränkte "Heiligkeit" des menschlichen Lebens und die Vorstellung, dieses habe in jedem Stadium den gleichen absoluten Wert, in der Praxis nur schwer zu verteidigen sind oder de facto schon gar nicht mehr als Richtlinie dienen. Konstruktionen wie die Unterscheidung zwischen gewöhnlichen und außergewöhnlichen Behandlungsmethoden oder zwischen (immer verbotener) aktiver und (erlaubter) passiver Sterbehilfe sind nach Singer bloß argumentativ unhaltbare und auf Dauer aussichtslose Versuche zur Rettung der bisherigen Grundannahmen. Einen der problematischsten Rettungsversuche stellt für ihn die Gleichsetzung des Hirntods mit dem Tod des Menschen dar, und mancher Hirntod-Kritiker wird sich wundern, in diesem Punkt von Singer unterstützt zu werden.

          Weitere Themen

          Organ aus dem 3-D-Drucker

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3-D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3-D-Drucker entstehen können.

          Die neue Lust an der Askese

          Hanks Welt : Die neue Lust an der Askese

          Um den Klimawandel aufzuhalten, wird immer mehr Verzicht gepredigt, gleichsam als alternativlos. Das beraubt uns der Möglichkeit, diesen mithilfe technischen Fortschritts zu stoppen.

          Topmeldungen

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.

          Vegane Ernährung : Arbeit ohne Heiligenschein

          Immer mehr vegane und vegetarische Lebensmittel kommen auf den Markt. Um sie herum gibt es jede Menge Berufe. Wie ideologisch muss man sein, um in der Branche klarzukommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.