https://www.faz.net/-gqz-6pni7

Rezension: Sachbuch : Kurzbesuch: Englische Dichter am Schreibtisch

  • Aktualisiert am

Literatur

          1 Min.

          Das England der neunziger Jahre besiedelt in der europäischen Wahrnehmung eine idyllische Topographie - vorbei sind die Streiks der Siebziger und die Zeiten des eisernen Besens der Achtziger. England - das steht immer noch für Tweed und Tee, knirschenden Kies und distinguierte Betulichkeit. Eine besondere Rolle spielen in diesem Kontext seit jeher Gartenbaukunst und Literatur. Hans-Günter Semsek hat diese Idylle in amüsant geschriebenen Miniaturen und einigen Fotografien festgehalten. In seinem Taschenbändchen "Englische Dichter und ihre Häuser" widmet er sich in Kurzporträts literarischen Biographien von Jane Austen bis Virginia Woolf, die auf besondere Weise mit einem Genius loci verbunden sind. Das Spiel mit der pointierten Anekdote atmet ebenso angelsächsischen Geist wie die detailverliebten Schilderungen von Interieurs und Gärten. Die einzelnen Kapitel werden durch touristisch relevante Kurzinformationen abgerundet.

          So erfährt der Leser, daß Sir Walter Scott bei seinem Besuch bei William Wordsworth der frugalen Mahlzeiten überdrüssig wurde, die ihm der spätere Hofdichter eingedenk seiner Lebensmaxime "Lebe schlicht, denke weit" auftischen ließ. Unter dem Vorwand, arbeiten zu müssen, schlich sich der Schotte allmorgendlich durchs Fenster zum nächstgelegenen Pub und ließ sich dort bewirten. Manchmal wird man des rhapsodischen Erzählstils müde, etwa wenn trivialpsychologische Gedanken zu Vita Sackville-Wests Kindheit eingeflochten werden. An anderer Stelle trifft die Anekdotenhaftigkeit ins Schwarze, wie bei den Kapiteln zu Churchill in Chatwell und T. E. Lawrence in Cloud's Hill in der Grafschaft Dorset. Hier überarbeitete der rastlose Abenteurer sein autobiographisches Hauptwerk "Die Sieben Säulen der Weisheit", in dem er geflissentlich übergeht, daß er bei der Eroberung Aqabas, dem Höhepunkt seines Jahrhundertmarsches durch die arabische Wüste, infolge eines Sturzes bewußtlos war. - Unsere Abbildung zeigt Dylan Thomas' Schreibschuppen am Cliff Walk. (Hans-Günther Semsek: "Englische Dichter und ihre Häuser". Insel Verlag, Frankfurt 2001. 180 S., br., 19,90 DM.)

          bmal

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

          Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.
          Die Parteizentrale der CDU in Berlin

          Streit über CDU-Parteitag : Tricksereien und spaltende Entgleisungen

          Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz müssen einen gemeinsamen Vorschlag für Wahlformat und Wahltermin vorlegen. Nur so wird der Sieger die Partei zusammenzuhalten können. Ein Gastbeitrag des Vorsitzenden der Jungen Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.