https://www.faz.net/-gqz-6qkzf

Rezension: Sachbuch : Kleines Volk, ganz spät

  • Aktualisiert am

Gedankenprovinz: Eine Anthologie stellt Literatur aus Québec vor

          2 Min.

          Vielleicht ist ja die franko-kanadische Literatur aus Québec eine "kleine Literatur", wie Deleuze und Guattari sie meinten, als sie Kafka und seiner pragerdeutschen Umgebung dieses Attribut zuerkannten. Eine Literatur also, die zwischen fremdsprachiger Bedrohung und muttersprachlicher Einschüchterung ihr labiles Dasein fristet, die aus der doppelten Beklemmung dann und wann aber ein unerhörtes Drehmoment zieht? Es gibt viele kleine oder Minderheiten-Literaturen auf dieser Erde, aber nur die wenigsten von ihnen hatten einen Kafka, der ihre Kleinheit in Größe verwandelt hätte. Das bedeutet andererseits nicht, daß ein prekärer Sprachstatus von vornherein ein literarisches Handikap sein muß. Sind Georges Simenon oder C. F. Ramuz ihrer Nichtzugehörigkeit zur französischen Nation wegen als französisch schreibende Schriftsteller benachteiligt gewesen? Haben sich Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt in Deutschland langsamer durchgesetzt, weil sie Schweizer waren?

          Mit der französischsprachigen Literatur aus Québec verhält es sich offenbar anders. Darauf weisen Lothar Baier und Pierre Filion in der Einführung zu ihrer Anthologie hin. Québec trennt vom Sprach-Mutterland nicht bloß der Jurakamm, sondern der Atlantik. In Paris ist man auf kulturelle Produkte aus der alten Kolonie, deren Sprache man hier nur mit Mühe als Französisch identifiziert, wahrscheinlich nicht allzu neugierig. Hinzu kommt ein weiteres: Die Literatur Québecs muß sich in einer Umgebung behaupten, die ihr zwar nicht feindlich gesinnt ist, die von ihr aber kaum Notiz nimmt. Es gibt ein paar tausend Kilometer rings um Québec keinen Markt und kein Publikum für Französisches. Was immer man in Québec schriftlich äußert, es droht auf einen Verständigungstext für die Eingeschlossenen in der Sprachenklave hinauszulaufen.

          Wer die Québecer Mentalität und den Versuch, ihr zu entkommen, verstehen will, dem werden in dieser Anthologie einige Schlüsseltexte an die Hand gegeben. Zum Beispiel das folgenreiche Manifest "Refus Global" des Surrealisten Paul-Émile Borduas aus dem Jahre 1948. Darin nennt Borduas seine Vorfahren "ein kleines Volk". Es hätte sich spätestens seit der englischen Eroberung "an die Soutanen der Priester" geklammert, "die die einzigen Treuhänder des Glaubens, des Wissens, der Wahrheit und des nationalen Reichtums geblieben sind". Von der jansenistischen "Affenmoral" seiner Altvorderen, von ihrem kulturellen Duckmäusertum möchte Borduas sich mit einem surrealistischen Handstreich verabschieden: "Raum für die Magie! Raum für die objektiven Mysterien!", so seine zeitgemäße Losung, mit der er dem Modernismus und den Avantgarden in Québec eine Bresche schlug.

          Die Anthologie enthält Prosa, Lyrik, Auszüge aus Theaterstücken und einige Essays. Es fällt schwer, den hier vertretenen Autoren gerecht zu werden. Was sie verbindet, ist für den deutschen Leser vor allem wohl der Umstand, daß man sie hierzulande nicht kennt, ausgenommen vielleicht Anne Hébert und, von den Essayisten, den Philosophen Charles Taylor. Die Prosaauszüge diverser Schriftsteller vermitteln eigentlich keinen bleibenderen Eindruck als den, daß, mit gebührender Verspätung, die Modernismen dieses Jahrhunderts ihren Niederschlag auch in der frankokanadischen Literatur gefunden haben. Dasselbe gilt für die Lyrik- und mehr noch für die Theater-Auswahl. Weder erhärten sie die These von einer besonderen Armut noch die von einem speziellen Reichtum dieser literarischen Landschaft. Wirklich lehrreich im Hinblick auf die im Vorwort angesprochene Problematik des Literatur-Standorts Québec sind die Essays von Charles Taylor, Fernand Dumont, Pierre Morency und anderen. Sie verraten am ehesten etwas von der Kraft und Originalität, die Québec aus seiner sprachsoziologischen Anomalie schöpfen kann, und sie nähren am deutlichsten die Hoffnung der Herausgeber, daß die relativ junge Literatur- und Gedankenprovinz Québec das Beste noch vor sich hat.

          CHRISTOPH BARTMANN

          Lothar Baier/Pierre Filion (Hrsg.): "Anders schreibendes Amerika". Eine Anthologie der Literatur aus Québec 1945-2000. Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2000. 376 S., geb., 56,- DM.

          Weitere Themen

          Größer als das Leben

          Nachruf auf Meat Loaf : Größer als das Leben

          Für die Liebe seiner Fans tat er alles, nur eines nicht: sich selbst allzu ernst zu nehmen. Meat Loaf, der gewichtigste und erfolgreichste Rockopern-Sänger aller Zeiten, ist nun mit 74 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Pflegekräfte kümmern sich um einen Corona-Patienten. Doch in immer mehr Kliniken muss sich das Personal selbst krank melden.

          F.A.Z. exklusiv : Krankenstand unter Klinikpersonal steigt rasant an

          Wegen der Omikron-Welle fehlen den meisten Kliniken in Deutschland Krankenschwestern und Pflegekräfte. Der Krankenstand ist deutlich höher als zu der Jahreszeit üblich. Betten müssen frei bleiben – und das hat Folgen.