https://www.faz.net/-gqz-6qkx8

Rezension: Sachbuch : Jedermann ist medial veranlagt

  • Aktualisiert am

Nur Heidegger nicht: Frank Hartmanns sprachlose Philosophie

          2 Min.

          "Medien" ist das Zauberwort. Alles, was mit Medien und speziell mit den "neuen Medien" zu tun hat, verspricht Gewinne. Das gilt für Aktien ebenso wie für Bücher. Frank Hartmann hat jetzt mit "Medienphilosophie" einen großschrittigen Durchgang durch die Philosophiegeschichte vorgelegt, den er als Vorbemerkung zu einer medienphilosophischen Theorie versteht. Der Autor, Lehrbeauftragter für Publizistik und Electronic Publishing, beginnt bei René Descartes. Dessen systematische Philosophie sei ohne den Buchdruck gar nicht vorstellbar, die gedruckten Bücher der formale Rahmen für die cartesianische Methode. Ebenso wären Immanuel Kants "Kritiken" ohne die entstehende Öffentlichkeit im späten achtzehnten Jahrhundert nie geschrieben worden. Ohne "Medien" und "Kommunikation", so Hartmann, ist Philosophie buchstäblich undenkbar.

          Ob ein Denken jenseits von Sprache möglich ist, gehört zu den grundlegenden Fragen der Sprachphilosophie vom achtzehnten Jahrhundert bis heute. Hartmann bietet hier eine einfache Antwort: Ja, es ist. Schon Humboldt, Herder und Hamann hätten das Problem erkannt - der Romancier, Journalist und Sprachkritiker Fritz Mauthner habe dann zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts die Sprache als Erkenntnismedium in Frage gestellt. So unterschiedliche Denkansätze wie Charles S. Peirces Semiotik, Gotthold Freges Logik und Otto Neuraths Bildsprache interpretierte Hartmann als Versuche, die Vorherrschaft der alphanumerischen Sprache über das Denken zu überwinden.

          Die ersten Philosophen im Medienzeitalter reagierten auf die Informationsmaschinen mit einem "Rückzuggefecht": Über Edmund Husserl führt der Weg zu Martin Heidegger, dem der Autor zwar zugesteht, er habe "der Sprache einige Aufmerksamkeit gewidmet", dem er allerdings auch einen "aristokratischen, jedenfalls elitären Blick auf die Entwicklungen der Moderne" attestiert. Das ist der Einsatzpunkt der "Medienphilosophie". Sie will jedenfalls nicht elitär sein. Ihre grundlegende Erkenntnis ist, dass nicht nur Sprache, sondern Medien generell Wirklichkeit konstruieren, dass es gar kein Außerhalb von Medialität mehr gibt.

          Der Unterschied zwischen Realität und Repräsentation werde hinfällig, da der Mensch die Wirklichkeit gar nicht mehr als Wirklichkeit erfahre, sondern nur in ihrer Repräsentation. "Reale Virtualität" nennt Hartmann diese Konzeption. Ob es nun um das "Ende der Gutenberg-Galaxie", "The medium is the message" oder die "neuen, nicht-linearen Navigationsstrukturen" geht - was Hartmann als "Theoreme" der Medienphilosophie und ihre Meisterdenker Harold Innis, Marshal McLuhan und Vilém Flusser anführt, geht über Gemeinplätze kaum hinaus. Problematisch ist, dass Hartmann, der sich den Klassikern kritisch genähert hat, nun Aussagen wie das Postulat, man müsse "über Sprache projektiv hinausdenken", oder Flussers Rede vom "kosmischen Stil" unbefragt zitiert. Und manches, was der Autor als Medienphilosophie präsentiert, ist eher Medientheologie.

          "Synthetisierende Theorien mit umfassendem Erklärungsanspruch, die zwischen zwei Buchdeckeln präsentiert werden, verlieren zunehmend an Glaubwürdigkeit", verkündet Frank Hartmann bereits in der Einleitung. Doch "Medienphilosophie" - erschienen in der akademischen UTB-Reihe - ist selbst eine Art Lehrbuch mit Zusammenfassungen jeweils am Kapitelende und mit Übersichtstafeln. Der Autor ergänzt seinen Text mit fünfundzwanzig schlecht reproduzierten und unkommentierten Abbildungen, die wohl kaum das "bildliche Philosophieren" lehren können, das er als Ausweg aus der Sprachbefangenheit sieht. Und so bietet "Medienphilosophie" - ein Buch, das außen als Lehrbuch daherkommt und innen das Ende der Lehrbücher verkündet - sich weniger als Seminarlektüre an als vielmehr als Small-Talk-Munition.

          NINA DIEZEMANN

          Frank Hartmann: "Medienphilosophie". WUV, Wien 2000. 343 S., br., 39,- DM.

          Weitere Themen

          Was wir fühlen sollen

          Haus der Wannseekonferenz : Was wir fühlen sollen

          Von einer Gedenkstätte zum Geschichtsmuseum: In der neuen Ausstellung im Haus der Wannseekonferenz soll der Holocaust nicht nur als historisches Geschehen, sondern als stets gegenwärtige Mahnung begriffen werden.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.