https://www.faz.net/-gqz-6qabm

Rezension: Sachbuch : Im tropischen Freihandelsparadies

  • Aktualisiert am

Nigel Barley auf den Spuren von Thomas Stamford Raffles, dem menschenfreundlichen Kolonialisten

          Der Einfall ist gut. Ein Ethnologe folgt dem Berufsitinerar eines frühen Kolonialbeamten, um dessen schwankendem Charakterbild festere Kontur zu geben. Gleichzeitig versucht er mit dieser Feldforschung Nachrichten über die gegenwärtige Befindlichkeit der ehemals Beherrschten zu sammeln. Ohne die Methoden eines Historikers zu kopieren, führt er so die Anwesenheit eines Ich und die Dimension der Zeit zwanglos in die Untersuchung ein, zwei Aspekte, die die neuere Ethnologie kennzeichnen.

          Nigel Barley, Kustos am Britischen Museum in London, den seine eigenwillig-humorvollen Forschungen in Kamerun rasch über England hinaus bekannt gemacht haben, reiste auf den Spuren Sir Thomas Stamford Raffles' (1781-1826) nach Malaysia, Java, Sumatra und Singapur. Er verknüpft in einem dichten Mosaik Zitate dieses Handelsbeauftragten, seiner Zeitgenossen und Biographen mit Aussagen heutiger indonesischer Gewährsleute, die allerdings mehr Kumpels als Informanten sind und mit denen er Spritztouren zu den Schauplätzen des menschenfreundlichen Imperialisten unternimmt. Was sie zu Raffles sagen können - soweit sie seinen Namen überhaupt kennen -, stammt vom Hörensagen. Es sind allgemeine Klischees der Kolonialzeit, wobei sie dem Engländer zugute halten, daß er als Gegner der Holländer kam.

          War dieser Raffles, wie die Briten trotz oder gerade wegen seiner zeitlebens anhaltenden Schwierigkeiten mit der englisch-ostindischen Handelskompanie behaupten, ein Philanthrop, der gegen die Sklaverei kämpfte, den Malaien selbstlos die westliche Zivilisation, von deren Werten er durchdrungen war, bringen wollte und gegen die grausamen Holländer kämpfte? Oder haben deren Historiker recht, die Raffles Heuchelei, Doppelzüngigkeit und Autokratie vorwerfen?

          Das Schillernde dieses hochgebildeten, arbeitswütigen, am Ideal der Aufklärung orientierten und zivilisationsgläubigen Briten, der die Sprache der Malaien beherrschte und mit Gelehrten der ganzen Welt über seine Naturstudien korrespondierte, kann auch Barley nicht zum Verschwinden bringen. An die Beglückung aller durch absolute Handelsfreiheit, die Raffles in Singapur verwirklichen konnte, glauben wir heute nicht mehr so wie er, als er 1819 das alte Fischerdorf unter englische Kolonialoberhoheit stellte und damit den Aufstieg des Stadtstaates zum heutigen "Freihandelsparadies" einleitete.

          Barley sieht Ähnlichkeiten zwischen Raffles, der während der Napoleonischen Wirren Java vorübergehend den Holländern entriß und zwischen 1811 und 1816 britischer Gouverneur der Insel war, deren erste Geschichte er verfaßt hat (1817 in London erschienen), und Achmed Sukarno, dem ersten Präsidenten des unabhängigen Indonesien - Parallelen, die er mit Zitaten zu belegen versucht, ohne daß sie den Leser überzeugen.

          Die marginalen, sehr persönlichen und zufälligen Begebenheiten der Reise, die Barley in seine short cuts einflicht - Mythenorte der Meeresgöttin Loro Kidul, abergläubische Praktiken eines Regenmachers oder Automechanikers, ein Besuch in der balinesischen Fledermaushöhle -, werfen höchstens Blitzlichter auf den komplizierten Vielvölkerstaat Indonesien und die Unübersichtlichkeit seines sozialen Lebens, ohne sich zu einem Gesamtbild zu verdichten, wie es in Barleys Büchern über Afrika gelungen war. Immerhin lesen sich die Reiseimpressionen des mit Humor und Selbstironie ausgestatteten Wissenschaftlers vergnüglich, so daß auch dieses fünfte ins Deutsche übersetzte Buch Nigel Barleys seine Leser finden wird. Aber ist dies noch ein ethnologischer Text? SIGRID METKEN

          Nigel Barley: "Der Löwe von Singapur". Eine fernöstliche Reise auf den Spuren von Thomas Stamford Raffles. Aus dem Englischen von Elke Hosfeld. Verlag Klett-Cotta, Stuttgart 1996. 315 S., Abb., geb., 38,- DM.

          Weitere Themen

          Sie sprengen die Bank

          Serie „Haus des Geldes“ : Sie sprengen die Bank

          „Haus des Geldes“ ist die erfolgreichste nicht-englischsprachige Serie bei Netflix. Das hat seinen Grund. Die Panzerknacker aus Spanien gehen in jeder Hinsicht aufs Ganze.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Als erster auf dem Tourmalet: Thibaut Pinot jubelt über den Etappensieg bei der Tour de France.

          Tour de France : Pinot bezwingt den legendären Berg

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.