https://www.faz.net/-gqz-6ql18

Rezension: Sachbuch : Hinweis

  • Aktualisiert am

          BEGRIFFSGESCHICHTE. Mit einem Vortrag im Österreichischen Kulturinstitut in London löste der Kunsthistoriker Ernst Gombrich im November 1996 eine Debatte aus, die seitdem nicht zur Ruhe gekommen ist (siehe F.A.Z. vom 7. Mai 1997): Welchen Sinn hat die Rede von "jüdischer Kultur"? Eingeladen, über "jüdische kulturelle Einflüsse im Wien der Jahrhundertwende" zu sprechen, provozierte der 1909 in Wien geborene Gombrich sein Publikum mit der Erklärung: "Natürlich weiß ich von vielen äußerst kultivierten Juden, aber kurz gesagt bin ich der Meinung, daß der Begriff der jüdischen Kultur eine Erfindung Hitlers und seiner Vorläufer und Nachläufer war und ist." Gombrich setzte sich polemisch von dem im Saal anwesenden britischen Historiker Steven Beller ab, der die Geistesblüte der österreichischen Hauptstadt im Fin-de-siècle als Ergebnis der gescheiterten Integrationsbemühungen bürgerlicher Juden deutet. Gombrichs Vortrag läßt sich nun in deutscher Übersetzung nachlesen, erweitert um knappe, aber weit ausgreifende gesellschaftshistorische "Betrachtungen zur Tragödie des Judentums". Dem Bändchen sind eine kurze Zusammenfassung der Londoner Diskussion und eine Gombrichs Provokation aufnehmende und abwägende Einleitung von Emil Brix beigegeben. (Ernst H. Gombrich: "Jüdische Identität und jüdisches Schicksal". Eine Diskussionsbemerkung. Aus dem Englischen übersetzt von Dorothea McEwan. Hrsg. von Emil Brix und Frederick Baker. Passagen Verlag, Wien 1997. 78 S., br., 24,- DM.) F.A.Z.

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Gelegenheit macht Diebinnen

          Arte-Serie „Nur ein Bankraub“ : Gelegenheit macht Diebinnen

          In der Serie „Nur ein Bankraub“ stürzen sich zwei ältere Damen in das Abenteuer ihres Lebens. Sie setzen Frust in Wut um, und wie wütend sie sind! Das ist ein anderer Krimi, als wir ihn sonst aus Schweden gewohnt sind.

          Topmeldungen

          Erzielte das entscheidende Tor: Eintracht-Profi Sebastian Rode

          Frankfurt steht im Halbfinale : Die magische Nacht der Eintracht

          Mit einer furiosen Leistung hat Frankfurt doch noch das Halbfinale der Europa League erreicht. Nach der Hinspiel-Niederlage gelingt gegen Benfica Lissabon nun ein 2:0-Erfolg. Doch die Eintracht hat dabei auch großes Glück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.