https://www.faz.net/-gqz-6qa3l

Rezension: Sachbuch : Hinweis

  • Aktualisiert am

          WIRTSCHAFTSGESCHICHTE. Die Deutschen gelten auch in der ökonomischen Historiographie als verspätete Nation. Als sich in England längst der Liberalismus durchgesetzt hatte, versuchte sich Friedrich List mit seinem Konzept des "geschlossenen Handelsstaats" immer noch an einer Variation des Merkantilismus. Allerdings war er auf der Höhe seiner Zeit, und kein anderer Ökonom hat etwa die Veränderungen, die das neue Transportmittel der Eisenbahn für die Standortfrage mit sich brachte, so scharf analysiert. Heute verspricht eine Lektüre von Lists Werk mehr Anregungen als so manche moderne Kritik der Globalisierung. Aber von allen kanonischen Autoren der Wirtschaftwissenschaften ist immer noch Adam Smith der zeitloseste. Kaum jemand hat heute noch "An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations" gelesen, alle sprechen aber von der "unsichtbaren Hand", und jetzt beginnt man, die fortschrittspessimistischen Passagen des zweiten Bandes zu entdecken, die Kritik an der britischen Ausplünderung Indiens, die ersten Ansätze zur Entfremdungsdebatte. Schon das achtzehnte Jahrhundert erkannte den Zeitgenossen Smith als "classisch", so etwa Georg Friedrich Satorius in seiner Rezension zur zweiten deutschen Übersetzung von 1794. Bereits 1778, zwei Jahre nach Erscheinen von Smith' Buch im Original, hatte die erste vollständige Übersetzung von J. F. Schiller vorgelegen. Deutschland war damit seinen Nachbarn weit voraus; einmal waren wir verfrüht. Diverse Reaktionen seiner Zeitgenossen auf Smith' Werk sammelt jetzt ein Quellenband, den Ian S. Ross herausgegeben hat. Seltene Texte sind bei Ross nicht selten: Neben zahlreichen englischen Reaktionen finden sich immerhin auch drei deutsche, darunter Satorius, und - überaus interessant - eine Auswahl der Randbemerkungen, mit denen Jean Baptiste Say sein Handexemplar des "Wealth of Nations" versah. Hier ist ein Blick auf die beginnende Theoriebildung des Begründers der Klassischen Schule der Nationalökonomie möglich, der sich fortan vehement gegen Smith' Arbeitswertlehre wehren sollte. ("On the Wealth of Nations". Contemporary Responses to Adam Smith. Edited and introduced by Ian S. Ross. Thoemmes Press, Bristol 1998. 248 S., br., 14,95 brit. Pfund.) apl

          Weitere Themen

          San Diego im Comic-Con-Wahn Video-Seite öffnen

          Superhelden und Superschurken : San Diego im Comic-Con-Wahn

          Was als Gelegenheit für Comic-Fans begann, Ausgaben zu kaufen und zu verkaufen oder die Autoren der Comics kennenzulernen, gilt heute als die weltgrößte Messe ihrer Art. Immer populärer geworden ist auch Cosplay - der Darstellung einer Figur aus Comic, Videospiel, oder Manga.

          Topmeldungen

          Merkels Sommerpressekonferenz : Mit müden Augen und wachem Lächeln

          Die Bundeskanzlerin demonstriert in ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz Geschäftsmäßigkeit. Alle Fragen bekommen eine unaufgeregte Antwort. Nur einmal schimmert ein bisschen Stolz auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.